EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema A. pudenda interna lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.089.559 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

A. pudenda interna

Die A. pudenda interna ist ein viszeraler (eingeweideversorgender) Ast der A. iliaca interna mit einem charakteristischem Verlauf im Canalis pudendalis (ALCOCK’scher Kanal) des M. obturatorius internus. Der Kanal dient als Durchtrittsstelle durch den Beckenboden, der von verschiedenen Leitungsstrukturen genutzt wird. Die wichtigsten Versorgungsgebiete dieser Arterie sind der Penis bzw. die Klitoris, das Rektum und die Dammregion.
 

Verlauf

Arteria pudenda interna / innere Schamarterie - lateral-linke Ansicht

Als viszeraler Ast unterscheidet sich die A. pudenda interna von der Gruppe der parietalen (wandversorgenden) Äste der A. iliaca interna.

A. iliaca interna / innere Darmbeinarterie - dorsale Ansicht

Die A. pudenda interna verlässt nach ihrem Abgang aus der A. iliaca interna zunächst gemeinsam mit gleichnamigem Nerven und Vene das kleine Becken durch das Foramen infrapiriforme. Dieses wird kranial durch den M. piriformis und kaudal durch das Lig. sacrospinale begrenzt.

Mit der A. pudenda interna treten weitere  Strukturen durch das Foramen infrapiriforme, wie beispielsweise die A. glutea inferior und der N. cutaneus femoris posterior, die zum Gesäß oder Richtung Oberschenkel ziehen.

Arteria glutea inferior / untere Gesäßarterie - dorsale Ansicht

Nervus cutaneus femoris posterior / hinterer Oberschenkelhautnerv - dorsale Ansicht

Die Arteria und Vena pudenda interna sowie der Nervus pudendus sind die einzigen Strukturen, die im weiteren Verlauf, wieder in das kleine Becken eintreten. Diese Gefäß-Nerven-Straße zieht in etwa halbkreisförmig aus dem Foramen infrapiriforme um das Lig. sacrospinale herum und tritt durch das Foramen ischiadicum minus wieder in das kleine Becken ein. Von dort läuft die Gefäß-Nerven-Straße im sogenannten ALCOCK-Kanal nach medial und ventral. Der Kanal wird durch eine Duplikatur der Fascia obturatoria, der Muskelfaszie des M. obturatorius internus, gebildet. 

Foramen ischiadicum minus / Kleines Sitzbeinloch - dorsale Ansicht


Der M. obturatorius internus bildet zusammen mit dem ALCOCK-Kanal die laterale Begrenzung eines Raums, der Fossa ischioanalis genannt wird. Seine mediale und kraniale Begrenzung wird durch den M. levator ani gebildet, nach kaudal geht er in das subkutane Fettgewebe des Perineums (Dammregion) über. Die Fossa ischioanalis hat die Form einer nach kranial gerichteten Pyramide und ist mit Fett ausgefüllt. 

Fossa ischioanalis / infralevatorischer Raum - ventrale Ansicht


Die Äste, die im Folgenden beschrieben werden, sind innerhalb der Fossa ischioanalis austretende Abgänge der A. pudenda interna.

Äste

A. rectalis inferior

Arteria rectalis inferior / untere Mastdarmarterie - kaudale Ansicht

Nachdem die A. pudenda interna in den ALCOCK-Kanal und die Fossa ischioanalis gelangt ist, gibt sie die A. rectalis inferior zur Versorgung des kaudalen Rektums und dessen Sphinktermuskulatur ab. Die A. rectalis inferior anastomosiert mit der A. rectalis media aus der A. iliaca interna.

A. perinealis

Arteria perinealis / Dammarterie - kaudale Ansicht

Die oberflächlich gelegene, nach ventral ziehende A. perinealis versorgt bei beiden Geschlechtern das Perineum, die Region zwischen After und äußerem Genitale. Die A. perinealis gibt die Rr. scrotales posteriores zum Skrotum (Hodensack) ab. Bei der Frau entsprechen die Rr. scrotales posteriores den Rr. labiales posteriores, die in diesem Fall die großen Schamlippen versorgen.

A. dorsalis penis

Arteria dorsalis penis / Penisrückenarterie - lateral-rechte Ansicht

Diese dorsal gelegene Arterie versorgt die Haut des Penis und die Glans penis (Eichel).

A. penis profunda

Die A. penis profunda ist der Endast der A. pudenda interna und zieht von dorsal an die Crura penis (Penisschenkel), die proximalen Anteile der Corpora cavernosa (Penisschwellkörper), heran. Sie durchbricht die derbe Tunica albuginea, die die Corpora cavernosa umhüllt und füllt die Corpora cavernosa mit arteriellem Blut, was zur Erektion führt. 

A. bulbi penis

Diese Arterie versorgt den Bulbus penis, eine proximale Verdickung des Corpus spongiosum urethrae (Harnröhrenschwellkörper), sowie die Harnröhre und das Corpus spongiosum selbst. Auch das Corpus spongiosum urethrae ist von einer Tunica albuginea umgeben, welche von der A. bulbi penis durchbrochen wird. 

A. bulbi vestibuli

Arteria bulbi vestibuli / Vorhofschwellkörperarterie - kaudale Ansicht

Die A. bulbi vestibuli zieht zu einem Venengeflecht in den Labia majora pudendi, das Bulbus vestibuli genannt wird. Die A. bulbi vestibuli entspricht der A. bulbi penis und grenzt an das Vestibulum vaginae (Scheidenvorhof).

A. dorsalis clitoridis und A. profunda clitoridis

Die A. dorsalis clitoridis und die A. profunda clitoridis ziehen zu den paarigen Corpora cavernosa clitoridis, die gemeinsam die Klitoris bilden und das weibliche Pendant zu den männlichen Corpora cavernosa penis darstellen. Die Corpora cavernosa clitoridis können mit dem Bulbus vestibuli anastomosieren.


 

Klinik

Die erektile Dysfunktion des Mannes beschreibt die Unfähigkeit, eine für die Kohabitation ausreichende Erektion zu erreichen oder zu erhalten. Die Erektion kommt durch die Blutfüllung der drei Penisschwellkörper, also der paarigen Corpora cavernosa und des unpaaren Corpus spongiosum durch die Aa. bulbi und penis profunda zustande. Die Erektion ist im Gegensatz zur Emission, also der Beförderung der Spermien aus den Hoden in die Urethra, die durch den Sympathikus vermittelt wird und der Ejakulation, die durch den N. pudendus gesteuert wird, ein parasympathisch vermittelter Prozess. Er wird durch die Nn. splanchnici pelvici aus den Rückenmarkssegmenten S2 bis S4 vermittelt. 

Ursachen einer erektilen Dysfunktion sind bei jüngeren Patienten überwiegend psychogen. Bei älteren Patienten stehen vaskuläre Ursachen wie Durchblutungsstörungen bei Diabetes mellitus oder Hyperlipidämie,  neurogene Ursachen wie Bandscheibenvorfälle, Polyneuropathien bei Alkoholabusus oder Diabetes oder endokrinologische Ursachen zu denen Schilddrüsenfunktionsstörungen oder ein sinkender Testosteronspiegel im Alter zählen, im Vordergrund. 

Anamnese, klinische Untersuchung und Verfahren wie die Dopplersonographie oder die Elektromyographie können Aufschluss über Ursache und Schweregrad der Störung geben. 

Die Anwendung einer symptomatischen Therapie bedarf einer genauen Kenntnis der Physiologie der Erektion:
Der wichtigste Botenstoff zwischen den parasympathischen Nervenenden und den glatten Muskelzellen ist Stickstoffmonoxid, welches die Produktion von cGMP in den glatten Muskelzellen steigert. Dieser Signalweg führt zusammen mit anderen Mechanismen, wie beispielsweise der Ausschüttung des vasoaktiven intestinalen Polypeptids (VIP) und  Prostaglandinen, zu einer Relaxation und Erweiterung der Schwellkörper und damit zur Blutfüllung und Erektion. 
Durch die Hemmung des Abbaus von cGMP mit Phosphodiesterase-V-Hemmern (z.B. Viagra®) kann die Erektion verstärkt werden. Kontraindikation ist aufgrund der möglichen Komplikation einer starken Vasodilatation mit systemischer Hypotonie die zeitgleiche Einnahme von NO-Donatoren (z.B. Nitroglycerin-Spray), welche häufig in der Notfalltherapie der Angina pectoris verwendet werden.

Du willst mehr über das Thema A. pudenda interna lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.089.559 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen

  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta: Innere Organe, 23. Auflage, Elsevier (2010), S. 192 ff., S. 233 ff.
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 297 ff., 729 ff., 753 ff.
  • R. Hautmann, J. E. Gschwend: Urologie, 5. Auflage, Springer Medizin (2014), S. 327 ff.

Artikel, Review, Layout

  • Tobias Schreiber
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen

  • Arteria pudenda interna / innere Schamarterie - lateral-linke Ansicht - Irina Münstermann
  • A. iliaca interna / innere Darmbeinarterie - dorsale Ansicht - Begoña Rodriguez
  • Arteria glutea inferior / untere Gesäßarterie - dorsale Ansicht - Liene Znotina
  • Nervus cutaneus femoris posterior / hinterer Oberschenkelhautnerv - dorsale Ansicht - Liene Znotina
  • Fossa ischioanalis / infralevatorischer Raum - ventrale Ansicht - Samantha Zimmermann
  • Arteria rectalis inferior / untere Mastdarmarterie - kaudale Ansicht - Rebecca Betts
  • Arteria perinealis / Dammarterie - kaudale Ansicht - Rebecca Betts
  • Arteria dorsalis penis / Penisrückenarterie - lateral-rechte Ansicht - Irina Münstermann
  • Arteria bulbi vestibuli / Vorhofschwellkörperarterie - kaudale Ansicht - Rebecca Betts
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 12 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.