EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculi suboccipitales lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.001.589 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculi suboccipitales

Als Musculi suboccipitales (kurze Nackenmuskeln) werden die Mm. rectus capitis posterior major und minor (großer und kleiner hinterer gerader Kopfmuskel) sowie die Mm. obliquus capitis superior und inferior (oberer und unterer schräger Kopfmuskel) zusammengefasst.

Sie zählen zur autochthonen Muskulatur des Rückens und steuern die Bewegung in den Kopfgelenken.

Verlauf und Versorgung

Die Mm. suboccipitales bilden die tiefe Schicht der Nackenmuskulatur und haben ihre Ursprünge an den oberen beiden Halswirbeln, Atlas und Axis, und ziehen von dort aus – mit Ausnahme des M. obliquus capitis inferior - zum Hinterhaupt des Kopfes.

Atlas (darunter Axis) - Ansicht von posterior

Ursprung am Atlas (1. Halswirbel) oder Axis (2. Halswirbel) und Ansatz an der Linea nuchalis inferior (untere Nackenlinie) des Schädels:

Musculus obliquus capitis superior - Ansicht von posterior

Ursprung am Axis und Ansatz am Atlas:

  • M. obliquus capitis inferior

Musculus obliquus capitis inferior - Ansicht von posterior

Der M. rectus capitis posterior major und die Mm. obliquus capitis superior und inferior begrenzen das Trigonum suboccipitale, durch das die Vasa vertebralis und der N. suboccipitalis ziehen.

Nervus suboccipitalis - Ansicht von posterior

Die Blutversorgung erfolgt durch die A. occipitalis aus der A. carotis externa und die Rr. musculares der A. vertebralis.

Arteria vertebralis - Ansicht von posterior

Das venöse Blut wird über den Plexus venosus vertebralis externus posterior in die V. vertebralis drainiert.

Plexus venosus vertebralis externus posterior - Ansicht von superior

Innerviert werden die Mm. suboccipitales durch den N. suboccipitalis, den R. posterior des Spinalnervens C1.

Funktion

Allgemein gesprochen steuern die Mm. suboccipitales Bewegungen (Kopfdrehung und Seitneigung) in den Gelenken des Kopfes (Art. atlanto-occipitalis = oberes Kopfgelenk und Art. atlanto-axialis = unteres Kopfgelenk).

Kopfdrehung - Ansicht von anterior

Auf diese Weise führen bei einseitiger Kontraktion

  • der M. rectus capitits posterior major und der M. obliquus capitis inferior eine Drehung des Kopfes zur ipsilateralen Seite,
  • die Mm. rectus capitis posterior major und minor und der M. obliquus capitis superior eine Neigung des Kopfes zur ipsilateralen Seite aus.

Seitneigung des Halses - Ansicht von anterior

Eine bilaterale Kontraktion führt zu einer Dorsalextension des Kopfes.

Weiterhin dienen die Mm. suboccipitales auch zur Registrierung der Kopfposition aufgrund der hohen Anzahl von Muskelspindeln.

Physiologischer Aspekt

Nicht selten kann man beobachten, dass beim „Einnicken“ – Einschlafen in sitzender oder stehender Position – der Kopf nach vorne auf die Brust sinkt.

Dies wird dadurch bedingt, dass die Nackenmuskulatur durch Ermüdung weniger aktiv ist als die ventrale Halsmuskulatur. Durch dieses Ungleichgewicht wird der Kopf nach vorne gezogen, was einer Nickbewegung ähnelt und deswegen den Begriff „Einnicken“ prägt.

Du willst mehr über das Thema Musculi suboccipitales lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.001.589 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 265, 266, 271 - 279
  • D. Drenckhahn, J. Waschke (Hrsg): Taschenbuch Anatomie, 2. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2014), S. 133, 138
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie-Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie Band 1, 16. Auflage, Elsevier GmbH (Urban & Fischer Verlag) (2003), S. 448-451, 456

Text, Review, Layout:

  • Katrin Repkow
  • Dr.med. Charlotte Barthe
  • Nicole Gonzalez

Illustration:

  • Atlas (darunter Axis) - Ansicht von posterior- Liene Znotina
  • Musculus obliquus capitis superior - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Musculus obliquus capitis inferior - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Nervus suboccipitalis - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Arteria vertebralis - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Plexus venosus vertebralis externus posterior - Ansicht von superior - Paul Kim
  • Kopfdrehung - Ansicht von anterior - Paul Kim
  • Seitneigung des Halses - Ansicht von anterior - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 7 weitere Artikel

Training starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.