EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus brachioradialis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.168.736 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus brachioradialis

Der Musculus brachioradialis (Oberarmspeichenmuskel) ist Teil der radialen Muskelgruppe des Unterarms; innerhalb dieser verläuft er am weitesten kranial.

Bei Kontraktion ist er von außen gut sicht- und tastbar.

In diesem Artikel erfährst du anatomische Details zum M. brachioradialis und erhälst eine Darstellung seiner Funktionen sowie möglicher pathologischer Veränderungen.

Muskelfakten
Ursprung lateraler Humerus
Ansatz lateral am distalen Radius
Innervation Nervus radialis
Funktion

- Semipronationsstellung des Unterarms

- Pronation

- Supination

- Flexion des Ellenbogens

Verlauf und Versorgung

Der M. brachioradialis entspringt am lateralen Humerus an der Crista supracondylaris lateralis sowie am Septum intermusculare laterale. Dabei begrenzt er radialseitig die Ellenbeuge (Fossa cubiti).

Zusammen mit den von ihm bedeckten Mm. extensor carpi radialis longus und brevis bildet er die radiale Muskelgruppe des Unterarms.

Der M. brachioradialis zieht fast parallel zum M. extensor carpi radialis longus Richtung Hand und setzt etwas proximal des Processus styloideus radii lateral am distalen Radius an.

Eine Gefäß-Nerven-Straße verläuft unter dem M. brachioradialis nach distal, sie enthält die Vasa radialis und den R. superficialis des N. radialis. 

Die arterielle Versorgung des Muskels erfolgt durch kleine Äste der A. radialis.

Der M. brachioradialis ist der Kennmuskel für das Rückenmarkssegment C6 und wird von Rr. musculares des N. radialis innerviert.

Zur klinischen Überprüfung wird auf das distale Sehnenende geklopft und die Kontraktion beobachtet (“Radiusperiostreflex”). Die Bezeichnung dieses Reflexes ist etwas irreführend, da er nicht durch das Periost des Radius, sondern durch die mechanische Reizung des M. brachioradialis ausgelöst wird.

Funktion

Der M. brachioradialis erfüllt drei Funktionen:

Im Unterarm führt er zu der Semipronationsstellung, also der neutralen Stellung des Unterarms, welche weder Pronations- noch Supinationsstellung ist. Bei dieser zeigt der Daumen bei 90°-Beugung im Ellenbogengelenk nach kranial.

Welche Wirkung der M. brachioradialis besitzt, hängt von der Stellung des Unterarms ab:

  • Bei pronierter Hand kann er als Supinator wirken, aber nur bis zur neutralen Semipronationsstellung.
  • Bei supinierter Hand fungiert er als Pronator, bis die Semipronation erreicht ist.
  • Zuletzt bewirkt seine Kontraktion eine Flexion des Ellenbogens, die besonders stark in der Semipronationsstellung ist.

Klinik

Die Styloiditis radii ist eine Insertionstendinopathie, bei welcher es durch Fehlbelastung zu kleinen Rissen an der Ansatzsehne des M. brachioradialis kommt.

Patienten mit Styloiditis radii Die Betroffenen klagen meist über Schmerzen am Processus styloideus radii, die sich bei Anspannung verstärken; im Verlauf kommt es zu funktionellen Einschränkungen des Handgelenks.

Diese Erkrankung ist bei Rückschlagspielern (Tennis, Squash etc.) zwischen 30 und 40 Jahren häufig. Therapeutisch verschafft die temporäre Ruhigstellung und Kühlung Linderung, weitere Möglichkeiten sind Querfriktionsmassage (Massierung des Muskels quer zum Sehnenverlauf) und Elektrotherapie.

Du willst mehr über das Thema Musculus brachioradialis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.168.736 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellenangabe:

  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 425, 444, 452
  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta: Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat, 23. Auflage, Elsevier (2010), S. 180, 202
  • C. Hacking, J. Jones: Brachioradialis. Radiopaedia.org, https://radiopaedia.org/articles/brachioradialis (abgerufen am 21.02.2018)
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus. Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 296, 316, 317, 369
  • A. Wegner: Sportverletzungen: Symptome, Ursachen, Therapie, 2. Auflage, Schlütersche Verlagsgesellschaft (2003), S. 77
  • A.-K. Martini, C. J. Wirth, L. Zichner: Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Georg Thieme Verlag (2003), S. 428

Text, Review, Layout:

  • Tobias Schreiber
  • Dr. med. Charlotte Barthe
  • Achudhan Karunaharamoorthy
  • Nicole Gonzalez
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 13 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 1 weiteres Video

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!