Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Radius (Speiche)

Inhalt

Einführung

Das Skelett des Unterarms wird von zwei Kochen gebildet: dem Radius (Speiche) und der etwas längeren Ulna (Elle). Der Radius liegt lateral der Ulna und ist ein Röhrenknochen mit zwei Epiphysen und einem dreikantigen Schaft. Über mehrere Gelenke steht er mit dem Humerus, der Ulna und den Handwurzelknochen in Verbindung.

Radius und Ulna
Videoempfehlung: Radius und Ulna
Knöcherne Strukturen und Bänder des Radius und der Ulna.

Aufbau

Caput radii

Das proximale Ende des Radius (Extremitas proximalis Radius / Speiche (Ansicht von ventral)radii) wird durch das Caput radii (Radiuskopf) gebildet, welches die tellerförmige Gelenkpfanne (Fovea articularis) für das Capitulum humeri trägt. Um ihn herum verläuft die Circumferentia articularis, eine mit Knorpel überzogene Gelenkfläche. Distal des Caput radii befindet sich mit dem Collum radii (Radiushals) der dünnste Abschnitt des Knochens. Am Übergang zwischen Collum und Corpus radii liegt die Tuberositas radii, welche dem Musculus biceps brachii als Ansatz dient.

Corpus radii

Der Corpus radii (Radiusschaft) ist leicht gebogen und bildet durch Muskel- bzw. Sehnenansätze drei Kanten. Die zur Ulna gerichtete Margo interosseus entsteht durch den Zug der Membrana interossea antebrachii  und trennt die vordere (Facies anterior) von der hinteren Fläche (Facies posterior). Die Hinterkante (Margo posterior) trennt die Hinterfläche von der lateralen Fläche (Facies lateralis); nach ventral zeigt die Vorderkante (Margo anterior). An der Facies lateralis auf Höhe der Schaftmitte befindet sich eine raue Fläche, die Tuberositas pronatoria, an der der M. pronator teres ansetzt.

Distales Radiusende

Das distale Ende des Radius (Extremitas distalis radii) ist verdickt und endet lateral im Griffelfortsatz (Processus styloideus radii). Medial befindet sich eine Einkerbung (Incisura ulnaris) für die Gelenkverbindung zur Ulna; nach distal liegt die Gelenkfläche (Facies articularis carpalis) für die Handwurzelknochen.

Auf der Rückseite weist der Radius verschieden stark ausgeprägte Furchen für die Sehnen der langen Streckmuskeln auf (Sulci tendinum musculorum extensorum). Von lateral (radial) nach medial (ulnar) sind dies:

  • Sulcus: Sehne des M. abductor pollicis longus und M. extensor pollicis brevis
  • Sulcus: Sehne des M. extensor carpi radialis longus und brevis
  • Sulcus: Sehne des M. extensor pollicis longus
  • Sulcus: Sehne des M. extensor digitorum und M. extensor indicis.

Zwischen dem zweiten und dritten Sulcus ist durch die Haut ein Knochenhöckerchen tastbar (Tuberculum dorsale radii; Lister-Höcker), welches als Hypomochlion für die Sehne des M. extensor policis longus dient.

Gelenkbeteiligung und Bänder

Der Radius artikuliert mit mehreren umliegenden Knochen: Humerus (kranial), Ulna (medial) und den Handwurzelknochen (kaudal).

Radioulnargelenke

Radius und Ulna stehen über zwei Radioulnargelenke Articulatio radioulnaris proximalis und distalis / Speichen-Ellen-Gelenke (Ansicht von dorsal)(Articulatio radioulnaris proximalis und distalis) miteinander in Verbindung. Bei beiden Gelenken handelt es sich um Radgelenke, welche eine Drehbewegungen des Radius um die Ulna ermöglichen. Liegen beide Knochen parallel und zeigt die Handfläche nach oben, spricht man von einer Supination. Überkreuzen sich Radius und Ulna und die Handfläche zeigt nach oben, handelt es sich um die Pronation.

Im proximalen Radioulnargelenk artikulieren die Incisura radialis ulnae, die Circumferentia articularis radii und das Lig. anulare radii miteinander. Letzteres umfasst den Radiuskopf im Bereich der Circumferentia articularis und bildet somit einen Ring, in dem sich der Radius dreht. Dadurch sichert es zum einen den Radiuskopf gegen Luxationen nach distal und bindet zum anderen den proximalen Radius an die Ulna. Das Lig. collaterale radiale zieht vom Epicondylus lateralis humeri in das Lig. anulare radii und wirkt einer Varisierung des Unterarms entgegen. Dabei ist es nicht direkt am Radius verankert und behindert dadurch nicht dessen Rotationsbewegungen.

Beim distalen Radioulnargelenk handelt es sich um ein Drehgelenk, in dem die Incisura ulnaris des Radius als Gelenkpfanne und die Circumferentia articularis des Caput ulnae als Gelenkkopf artikulieren. Die schlaffe weite Gelenkkapsel setzt distal am Discus articularis an, welcher Radius und Ulna an miteinander verbindet und sie von den Handwurzelknochen trennt.

Zusätzlich zu den Radioulnargelenken verbindet  die Membrana interossea antebrachii Radius und Ulna miteinander. Diese Zwischenmembran spannt sich zwischen den beiden Margines interossei und bildet dabei eine Syndesmose. Ihre Fasern verlaufen von kraniolateral nach kaudomedial und übertragen Druck-und Zugbelastungen von einem auf den anderen Unterarmknochen.

Humeroradialgelenk

Humerus und Radius stehen im Humeroradialgelenk (Articulatio humeroradialis), einem Teilgelenk des Ellenbogengelenks, in Verbindung. Die artikulierenden Flächen werden vom kugeligen Capitulum humeri und der konkaven Fovea articularis radii gebildet. Obwohl dieses Gelenk von seiner Form her einem Kugelgelenk entspricht, besitzt es nur zwei Freiheitsgrade, da der Radius durch das Lig. anulare und das Lig. collaterale radiale an die Ulna gefesselt ist. Das Caput radii und der Gelenkspalt der Art. humeroradialis sind etwa 2 cm distal des Epicondylus lateralis zu tasten. Beim Pronieren und Supinieren lässt sich die Rotation des Radius verfolgen.

Proximales Handgelenk

Die Facies articularis carpalis des distalen Radius bildet mit dem Discus articularis das proximale Handgelenk (Art. radiocarpalis). Der aus Faserknorpel bestehende Discus ist am Proc. styloideus ulnae  und am Radius befestigt. Er gleicht den Abstand zwischen dem Caput ulnae und den proximalen Karpalknochen aus. Morphologisch handelt es sich bei diesem Gelenk um ein Eigelenk (Art. ellipsoidea) mit zwei Freiheitsgraden.

Embryologie

Der Radius entwickelt sich aus drei Knochenkernen: jeweils einem Kern für den Corpus, das proximale und das distale Ende. In der achten Fetalwoche entsteht in der Nähe des Knochenzentrums der Kern, aus dem sich der Corpus entwickelt. Gegen Ende des zweiten Lebensjahres tritt der distale Epiphysenkern und im fünften Lebensjahr der des proximalen Radius auf. Der Epiphysenschluss erfolgt proximal zwischen dem 17. und 18., distal im 20. Lebensjahr. Im Alter von 14 bis 15 Jahren kann es im Bereich der Tuberositas radii zur Bildung eines vierten Knochenkerns kommen.

Oberflächenanatomie

Ein wichtiger Orientierungspunkt zur Palpation der Extensorensehnen ist das Tuberculum dorsale radii. Es ist etwa eineinhalb Querfinger ulnar und etwas proximal des Proc. styloideus radii lokalisiert und der einzige tastbare Knochenvorsprung am distalen, dorsalen Radius. Als feine längliche Knochenleiste ist das Tuberculum dorsale gut tastbar. Der Proc. styloideus radii ist als deutlicher rundlicher Knochenvorsprung etwa 1 cm distal vom Proc. styloideus ulnae gut zu palpieren. Etwa 2 cm distal des Epicondylus lateralis sind das Caput radii und der Gelenkspalt der Art. humeroradialis fühlen. Beim Pronieren und Supinieren lässt sich die Rotation des Radius verfolgen.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen

  • W. Graumann, D.Sasse: CompactLehrbuch Anatomie - Bewegungsapparat, Schattauer GmbH (2004), S. 289, 311
  • F. Niethard, J. Pfeil, P. Biberthaler: Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie, 7. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 498
  • M. Schünke: Funktionelle Anatomie- Topographie und Funktion des Bewegungssystems, Georg Thieme Verlag (2000), S. 250-251
  • U. Bommas-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2011), S. 162-163
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 456-459,  S.485
  • H. Gray: Anatomy of the Human Body, 20. Auflage, Lea & Febiger (1918)
  • Y. K. Gunaydin, Y. Katirci, H. Duymaz: Comparison of success and pain levels of supination-flexion and hyperpronation maneuvers in childhood nursemaid's elbow cases. The American Journal of Emergency Medicine (2013), Band 31, Auflage 7, S. 1078-1081
  • M. Laekeman, R. Kreutzer:  Großer Bildatlas der Palpation: Anatomische Strukturen gezielt lokalisieren und begreifen, Springer-Verlag (2009), S. 231
  • H. Abdolvahab-Emminger: Physikum exakt: das gesamte Prüfungswissen für die 1. ÄP, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2005), S.193

Autor:

  • Laura Jung

Illustration:

  • Yousun Koh
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.