Keine Verbindung. Bitte aktualisiere die Seite.
Online
Kontakt Besser lernen Login Registrieren
Bereit zu lernen?
Wähle die beste Lernmethode für dich

Stimmbänder

Die Stimmbänder (Ligg. vocalia) bezeichnen zwei paarig angelegte elastische Bänder im Kehlkopf (Larynx). Sie sind Teil der Stimmfalten (= Plicae vocales, Stimmlippen) und formen die dazwischenliegende Stimmritze (Rima glottidis). Ihre grundlegende Funktion liegt in der Stimmbildung des Menschen.

Besonders bei Operationen an der Schilddrüse ist die Innervation der Stimmbänder gefährdet. Eine Verletzung des im OP-Gebiet verlaufenden N. laryngeus recurrens kann zu Heiserkeit bis hin zu akuter Atemnot führen.

Inhalt
  1. Aufbau
  2. Innervation
  3. Funktion
  4. Entwicklung der Stimme
  5. Klinik
  6. Literaturquellen
+ Zeige alles

Aufbau

Die paarig angelegten Stimmbänder ziehen vom Proc. vocalis des Stellknorpels (Cartilago arytaenoidea) nach medial bis zur dorsalen Fläche des Schildknorpels (Cartilago thyreoidea). Sie sind dem gleichfalls paarig vorhandenen M. vocalis aufgelegt. Die Ligg. vocalia setzen sich nach kranial in der Membrana quadrangularis fort und nach kaudal im Conus elasticus.

In der Klinik werden die Stimmfalten/Stimmlippen häufig als Synonym für die Stimmbänder gebraucht. Tatsächlich aber bilden die Stimmbänder zusammen mit dem M. vocalis und einer Lamina propria aus lockerem Bindegewebe die Stimmfalte.

Histologisch setzen sich die Stimmbänder aus quergestreifter Muskulatur, Bindegewebe und wegen der hohen mechanischen Beanspruchung aus mehrschichtig verhorntem Plattenepithel zusammen. Dadurch wird ihnen eine weiße bis graue Farbe verliehen.

Innervation

Die Innervation der Muskeln, die die Stellung der Stimmbänder beeinflussen, erfolgt über Äste des N. vagus. Dieser gibt einerseits den N. laryngeus superior und andererseits den N. laryngeus recurrens (Nervus laryngeus inferior) ab.

Der Nervus laryngeus superior bildet zwei Äste: Mit seinem Ramus externus innerviert er den äußeren Kehlkopfmuskel M. cricothyroideus (häufig auch Anticus genannt), während er mit seinem sensiblen Ramus internus ins Kehlkopfinnere zieht und die Schleimhaut bis zur Stimmritze innerviert.

Der N. laryngeus reccurens innerviert alle inneren Kehlkopfmuskel und die Schleimhaut unterhalb der Stimmritze.

Funktion

Die Stimmbänder sind wichtig für die Phonation, also die Entstehung der Stimme im Kehlkopf.
Durch den Luftstrom bei der Ausatmung werden die Stimmbänder in Schwingung versetzt und es entstehen Töne.

Je nach Stärke des Anblasedrucks kann eine andere Lautstärke erzeugt werden. Die verschiedenen Tonhöhen kommen durch unterschiedliche Spannungszustände der Stimmbänder zustande.

Die grundlegende Stimmhöhe wird durch die Länge der Stimmbänder bestimmt, welche wiederum die Grundschwingungsfrequenz der Stimmlippen bedingt. Je höher die Schwingungsfrequenz, desto höher die Stimme. Weil die Stimmbänder bzw. Stimmlippen von Männern länger und kräftiger sind, haben diese eine tiefere Stimme als Frauen.

Für die Funktion der Phonation sind die Kehlkopfmuskeln unerlässlich, welche die Stimmbänder entweder spannen oder deren Stellung verändern können.

Der M. cricothyroideus (auch äußerer Spanner der Stimmbänder genannt) nähert durch Kontraktion die Schildknorpelunterkante der vorderen Oberkante des Ringknorpels, das heißt, er kippt den Schildknorpel nach vorne bzw. den Ringknorpel nach hinten. Dadurch kommt es zum groben Vorspannen der Stimmbänder.
Auch der M. vocalis (auch innerer Spanner der Stimmbänder genannt) verändert die Spannung und Dicke der Stimmbänder. Dieser Muskel ist verantwortlich für den Charakter der Stimme.

Die inneren Kehlkopfmuskeln (Mm. cricoarytenoideus posterior und lateralis, M. thyroarytaenoideus) werden auch als Stellmuskeln bezeichnet, da sie die Stellung der Stimmbänder beeinflussen können.

Der M. cricoarytenoideus posterior (auch Posticus genannt) kann als einziger Kehlkopfmuskel eine Öffnung der Stimmritze auslösen. Der M. cricoarytenoideus lateralis (auch Phonationsmuskel genannt) kann entweder einen Teil der Stimmritze öffnen oder verschließen. Durch seine Funktion, die Pars intercartilaginea der Stimmritze zu öffnen und die Parts intermembranacea zu verschließen, werden die Procc. vocales einander angenähert. Durch diesen Mechanismus wird die Phonation eingeleitet.

Je nach Stellung der Stimmfalten, verändert sich auch die Funktion (von 1 nach 4 nimmt die Größe der Stimmritze zu):

  1. Median- oder Phonationsstellung: Stimmbildung (Phonation)
  2. Paramedianstellung: Flüsterstellung
  3. Intermediärstellung: normale Atmung
  4. Respirationsstellung: forcierte Atmung

Entwicklung der Stimme

Bei Jungen wird durch den Wachstumsschub in der Pubertät auch eine Verlängerung und Verdickung der Stimmbänder herbeigeführt (Längenwachstum bei Jungen ca. 1 cm). Dadurch senkt sich die Stimmhöhe um ungefähr 1 Oktave.

Die Ursache für den Stimmbruch liegt in der Tatsache begründet, dass die Stimmlippen durch unregelmäßiges Wachstum in der Pubertät ungleich schwingen und die Stimme infolgedessen rau, instabil und brüchig wirkt. Zusätzlich besteht beim pubertären Wachstum eine Art nervale Instabilität, die mit neuromuskulären Anpassungsschwierigkeiten einhergeht.

Teste dein Wissen über die Anatomie der Stimmbänder mit folgendem Quiz. Viel Glück!

Mit den folgenden Lernmaterialien kannst du dein Wissen zum Kehlkopf vertiefen:

Du willst mehr über das Thema Stimmbänder lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen.

Kim Bengochea, Regis University, Denver
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!