Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed

Arteria poplitea

Inhalt

Einführung

Die Arteria poplitea (Kniekehlenarterie) ist die direkte Fortsetzung der A. femoralis nach dem Durchtritt durch den Hiatus adductorius. Sie liegt in der Kniekehle medial in der Tiefe. Ihre Äste versorgen das Kniegelenk, die ischiokrurale Muskulatur sowie die Vorder- und Rückseite des Unterschenkels.

Arteria poplitea / Kniekehlenarterie (dorsale Ansicht)

Arteria poplitea / Kniekehlenarterie (dorsale Ansicht)

Verlauf

Die A. poplitea geht am distalen Ende des Adduktorenkanals im Hiatus adductorius aus der A. femoralis hervor und tritt in die Kniekehle (Fossa poplitea) ein. Dort liegt sie unter dem N. tibialis und der V. poplitea in unmittelbarer Nähe der Gelenkkapsel. Sie verlässt die Kniekehle über die Soleusarkade, wobei sie davor nach ventral durch die Membrana interossea cruris die A. tibialis anterior abgibt. Am Unterrand des M. popliteus setzt sie sich als A. tibialis posterior fort. 

Videoempfehlung: Hauptarterien der unteren Extremität
Die wichtigsten Arterien der Hüfte, des Oberschenkels, des Unterschenkels und des Fußes.

Äste

Arteria superior medialis genus (ventrale Ansicht)

Arteria superior medialis genus (ventrale Ansicht)

Die A. poplitea gibt in der Kniekehle 8 Äste ab, drei paarige und zwei unpaare. Viele von denen speisen das Rete articulare genus, ein arterielles Gefäßnetz, welches auch die Patella überzieht (Rete patellaris). Die Äste der A. poplitea sind zwar somit über das Arteriengeflecht vernetzt, die Anastomosen sind jedoch nicht ausreichend für die Bildung eines Kollateralkreislaufes, weshalb die Arterie nicht unterbunden werden darf.

  • A. superior medialis genus - verläuft über den Condylus medialis zum Rete articulare genus.
  • A. superior lateralis genus - zieht über den Condylus lateralis zum Rete articulare genus.
  • A. media genus - ist unpaar und verläuft nach dorsokaudal zwischen den beiden Condylen zum Kniegelenk. Er versorgt die Kreuzbänder und die Gelenkkapsel von hinten.
  • Arteriae surales (dorsale Ansicht)

    Arteriae surales (dorsale Ansicht)

    Aa. surales
    - sind zwei kräftige Arterien und versorgen die Wadenmuskulatur sowie die darüber liegende Haut. Sie treten in die Köpfe des M. gastrocnemius ein.
  • A. inferior medialis genus - verläuft unter dem medialen Kopf des Gastrocnemius und Lig. collaterale mediale um den medialen Condylus herum nach vorne.
  • A. inferior lateralis genus - zieht über den Kopf der Fibula und unter dem lateralen Kopf des Gastrocnemius und Lig. collaterale laterale nach vorne zum Kniegelenk.
  • Arteria tibialis anterior (dorsale Ansicht)

    Arteria tibialis anterior (dorsale Ansicht)

    A. tibialis anterior
    - geht durch die Membrana interossea cruris in die Extensorenloge und versorgt die Vorderseite des Unterschenkels.
  • A. tibialis posterior - setzt die Verlaufsrichtung der A. poplitea fort und gelangt in Begleitung des N. tibialis in die Flexorenloge. Der Abschnitt zwischen dem Abgang der A. tibialis anterior und der Abzweigung der A. fibularis aus der A. tibialis posterior wird klinisch als Truncus tibiofibularis bezeichnet.

Klinik

Der Puls der A. poplitea wird bei gebeugten Knie in der Kniekehle getastet, sodass die Arterie von möglichst wenig anderen Strukturen überlagert wird. Aufgrund ihrer tiefen Lage und des Fettkörpers in der Kniekehle ist sie manchmal schwierig zu ertasten.

Aneurysmen der A. poplitea sind die zweithäufigste Aneurysmenart nach dem Bauchaortenaneurysma. Ihre Genese ist meist arteriosklerotisch, kann aber auch traumatisch (z.B. nach einer Akupunktur), mykotisch bedingt oder angeboren sein. Das Popliteaaneurysma bleibt oft jahrelang asymptomatisch und die Rupturgefahr ist gering. Im Gegensatz zu anderen Aneurysmen ist jedoch eine Thrombenbildung auch bei kleineren Durchmessern zu beobachten. Diese können sich lösen (Embolie) und zu einer Minderdurchblutung des Unterschenkels führen, weshalb schon ab einem Aneurysmadurchmesser von über 2 cm eine gefäßchirurgische Intervention empfohlen wird. Die Amputationsrate bei Popliteaaneurysmen beträgt 20-30%.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 336-337
  • K. Huck: Kursbuch Doppler- und Duplexsonographie: nach den Richtlinien der DEGUM und der KBV, Georg Thieme Verlag (2005), S.160
  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 104-105
  • M. Hakimi, M. Otto, M. Storck: Arteria-poplitea-Aneurysmen aus gefäßchirurgischer Sicht. Hämostaseologie (2004), Band 24, S. 147-150

Autor:

  • Laura Jung

Illustratoren: 

  • Arteria poplitea / Kniekehlenarterie - dorsale Ansicht - Liene Znotina 
  • Arteria superior medialis genus - ventrale Ansicht -Liene Znotina 
  • Arteriae surales - dorsale Ansicht - Liene Znotina 
  • Arteria tibialis anterior - dorsale Ansicht - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.