Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Oberflächliche Extensoren des Unterarms

Inhalt

Anatomie und Versorgung

Die oberflächlichen Extensoren des Unterarms sind eine Gruppe von drei Muskeln, die am dorsalen Unterarm verlaufen. Durch ihren Verlauf prägen sie dabei das Oberflächenrelief der lateralen Seite des dorsalen Unterarms und sind dort vor allem bei einer Streckung im Handgelenk einfach zu ertasten. Sie haben gemeinsam, dass sie alle von einer großen Ursprungssehne am Epicondylus lateralis des Humerus entspringen (zusammen mit dem Extensor carpi radialis brevis der Radialismuskulatur). Zu den oberflächlichen Extensoren zählen:

  • Musculus extensor digitorum: entspringt am Epicondylus lateralis humeri und spaltet sich distal in vier kleinere Sehnen, die dorsal an den Mittel- und Endphalangen des zweiten bis fünften Fingers ansetzen. Dabei bilden die Ansatzsehnen auf Höhe der Grundphalangen eine faserige Ausdehnung (Dorsalaponeurose der Finger), die die mediale, dorsale und laterale Seite der Endphalangen umfasst und als Ansatzfläche für zahlreiche Bänder und Muskeln dient.
  • Musculus extensor digiti minimi: beginnt am Epicondylus lateralis humeri und setzt an der Dorsalaponeurose des kleinen Fingers an. Sein Muskelbauch ist oft mit dem des Extensor digitorum verschmolzen.
  • Musculus extensor carpi ulnaris: hat seine Ursprünge sowohl am Epicondylus lateralis humeri (Caput humerale) sowie an der dorsalen Seite der Ulna (Caput ulnare). Sein Ansatz liegt an der Basis des fünften Os metacarpale.

Wie alle Extensoren des Unterarms werden auch diese drei Muskeln durch den Nervus radialis innerviert. Der Radialnerv spaltet sich auf Höhe des Radiusköpfchen in einen Ramus superficialis und profundus. Während der Ramus superficialis am Brachioradialis entlangläuft, durchsticht der Ramus profundus den Supinator und gibt kurz darauf den Nervus interosseus posterior (C6-C8) ab, der u.a. die oberflächlichen Extensoren mit motorischen Ästen versorgt.

Oberflächliche Extensoren des Unterarms
Videoempfehlung: Oberflächliche Extensoren des Unterarms
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der oberflächlichen Extensoren des Unterarms.

Funktion

Wie der Name verrät, machen alle oberflächlichen Extensoren des Unterarms eine Streckung (Dorsalextension) im Handgelenk. Darüberhinaus bewirkt der Extensor digitorum eine Streckung in den Grund-, Mittel- und Endgelenken des zweiten bis fünften Fingers. Da seine Ansatzsehnen durch die Dorsalaponeurose teilweise miteinander verbunden sind, führt die Streckung eines Fingers gleichzeitig zu einer leichten Streckung der Nachbarfinger. Der Extensor digiti minimi streckt den kleinen Finger im Grund-, Mittel- und Endgelenk. Die Kontraktion des Extensor carpi ulnaris zieht die Hand ebenfalls nach medial (Ulnarabduktion).

Pathologie

Ca. 2-3% aller Menschen haben einen „kleinen Bruder“ des Extensor digitorum, den Extensor digitorum brevis manus. Er entspringt im Bereich des distalen Radius und setzt an der Dorsalaponeurose eines oder mehrerer Finger an. Dieser akzessorische Muskel ist normalerweise harmlos, kann jedoch bei einer Hypertrophie den Nervus interosseus posterior komprimieren und dadurch Schmerzen am Handgelenk verursachen. In der klinischen Untersuchung erscheint er wie eine Wulst an der dorsalen Handfläche und wird deshalb oft irrtumlicherweise für einen Ganglion, eine Zyste oder gar einen Weichteiltumor gehalten wird. Um Fehldiagnosen und unnötige Operationen zu vermeiden, sollte daher bei Schmerzen im Handgelenk immer auch an einen akzessorischen Muskel gedacht werden.

Die Ursache für die Entstehung des Extensor digitorum brevis manus liegt an einer unvollständigen Wanderung der Unterarmmuskeln in der embryologischen Entwicklung. Man vermutet daher, dass diese Muskelanomalie einen Atavismus darstellt, einen „Rückschlag“ zu unseren stammengeschichtlichen Vorfahren. Es erinnert daran, dass unsere Vorfahren ihre Finger und Hände noch ausschließlich durch kurze, intrinsische Handmuskeln bewegt haben. Die Übernahme dieser Funktion durch Unterarmmuskeln mit langen Sehnen entstand erst im Laufe der Evolution.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2. Auflage, Thieme Verlag (2007), S. 312-313
  • J. E. Muscolino: The muscular system manual – The skeletal muscles of the human body, 2. Auflage, Elsevier Mosby (2005), S. 609-617, 648
  • A. V. Ranade, R. Rai, L. V. Prabhu et al.: Incidence of extensor digitorum brevis manus muscle, Hand/NY (Dezember 2008), Band 3, Auflage 4, S. 320-323
  • S. R. Bolla, V. R. Vollala, B. Bovindala et al.: Extensor digitorum brevis manus – It’s clinical significance and morphology, International Journal of Anatomical Variations (2008), Band 1, S. 32-34

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Die oberflächlichen Extensoren des Unterarms - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.