Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Musculus pectoralis minor

Inhalt

Verlauf und Versorgung

Der Musculus pectoralis minor ist ein fächerförmiger Muskel des Schultergürtels. Sein Ursprung liegt an der dritten bis fünften Rippe, sein Ansatz am Processus coracoideus der Scapula. Er wird über Äste des Plexus brachialis, den Nervi pectoralis mediales und lateralis (C6-Th1), versorgt. Der Pectoralis minor befindet sich unterhalb des Pectoralis major und bildet gemeinsam mit ihm die vordere Wand der Axilla. Im kontrahierten Zustand kann er hier gut palpiert werden. Zwischen dem Pectoralis minor und dem Brustkorb verlaufen der Plexus brachialis sowie die Arteria und Vena subclavia.

Muskeln des vorderen Rumpfs
Videoempfehlung: Muskeln des vorderen Rumpfs
Ursprünge, Ansätze, Innervation und Funktionen der Muskeln von Thorax und Abdomen.

Funktion

Der Pectoralis minor hat zwei hauptsächliche Funktionen. Zum einen macht er eine Abduktion und Senkung der Scapula, was zu einer dorsomedialen Bewegung des Angulus inferior der Scapula führt. Diese Bewegugng ist sowohl hilfreich bei der Rückführung des erhobenen Arms als auch der Führung des Arms hinter dem Rücken. Zum anderen hebt der Muskel bei einer fixierten Scapula die dritte bis fünfte Rippe und erweitert so den Brustkorb. Somit kann er gleichzeitig als inspiratorischer Atemhilfsmuskel dienen.

Pathologie

Zwischen dem Pectoralis minor und dem Processus coracoideus (Korakopektoralraum) verlaufen die Arteria und Vena axillaris sowie einige Nerven des Plexus brachialis. Bei einer Hypertrophie oder Versteifung des Muskels (z.B. beim permanenten Vornüberbeugen am Tisch beim Sitzen) kommt es hierbei oft zu einer Kompression. Dieses wird als Pectoralis-minor-Syndrom (auch Hyperabduktionssyndrom) bezeichnet, eine Form des Thoracic-outlet-Syndrom (TOS). Häufige Beschwerden sind Kribbeln, Taubheit bis hinzu Schmerzen in den Armen (v.a. im Ring- und kleinen Finger) und eine steife Schulter.

In der plastischen Chirurgie wird der Pectoralis minor äußerst gerne für die Wiederbelebung des gelähmten Gesichts eingesetzt. Seine größten Vorteile sind dabei seine flache, dreieckige Form und seine Doppelinnervation. Dadurch kann ein einzelnes Transplantat gleich mehrere gelähmte Gesichtsmuskeln ersetzen.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme Verlag (2007), S.294-295
  • J. E. Muscolino: The muscular system manual – The skeletal muscles of the human body, 2.Auflage, Elsevier Mosby (2005), S.263-265
  • B. Strauch [et al.]: Grabb's Encyclopedia of Flaps – Head and Neck, 3.Auflage, Lippincott Williams & Wilkins (2009), S.443-444
  • G. Fors: Why We Hurt: A Complete Physical & Spiritual Guide to Healing Your Chronic Pain, Llewellyn Pub (2007), S.193-195

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Musculus pectoralis minor - Yousun Koh 

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.