EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus quadratus femoris lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus quadratus femoris

Der Musculus quadratus femoris (viereckiger Oberschenkelmuskel) ist ein tiefliegender Muskel der hinteren Hüftmuskulatur.

Gemeinsam mit den anderen Muskeln dieser Gruppe (Mm. piriformis, obturatorius internus et externus und gemelli) wird er vom großflächigen M. gluteus maximus überdeckt und fungiert vor allem als Außenrotator.

Kurzfakten
Ursprung Höcker des Sitzbeins
Ansatz Zwischenrollhügelleiste des Oberschenkelknochens
Innervation Kreuzbeingeflecht
Funktion Außenrotation, Adduktion
Klinik Ischiofemorales Impingement

Verlauf und Versorgung

Seine Namensgebung verweist auf die quadratische Form, die er während einer Kontraktion einnimmt. Im entspannten Zustand bildet der Muskel eher ein Rechteck.

Der M. quadratus femoris entspringt am Tuber ischiadicum nahe des Hinterrandes des Foramen obturatum und setzt nach nahezu horizontalem Verlauf an der Crista intertrochanterica an.

Er wird vom Nervus ischiadicus, der durch das Foramen ischiadicum austritt und zur Gesäßregion hin verläuft, überkreuzt. Seine Innervation erfolgt jedoch durch Äste des Plexus sacralis.

Die Blutversorgung erfolgt durch die Arteriae glutea inferior, circumflexa femoris medialis und die Arteria obturatoria.

Funktion

Durch seinen Verlauf kann der M. quadratus femoris seine Zugwirkung senkrecht zur Rotationsachse des Oberschenkels entfalten.

Auf diese Weise ist eine effektive Außenrotation im Hüftgelenk möglich. Zudem unterstützt er die Adduktion des Oberschenkels.


Mit unseren vielfältigen Lernmaterialien kannst du dein Wissen über die Muskulatur der Hüfte und des Oberschenkels, sowie den Plexus lumbosacralis vertiefen:

Klinik

Ischiofemorales Impingement

Zwischen Os ischii und Trochanter minor können in seltenen Fällen Weichteile wie der M. quadratus femoris eingeklemmt werden. Dadurch kommt es zu belastungsabhängigen Hüftschmerzen.

Zu den Risikofaktoren zählen knöcherne Veränderungen des Übergangs vom Hüftkopf zum Schenkelhals. Diese können angeboren oder erworben sein (z.B. nach vorangegangen Frakturen). Desweiteren kommen Verengungen zwischen dem Ansatz der ischiocruralen Muskulatur und der Iliopsoassehne (“quadratus femoris space”) als Ursache in Betracht.

In der klinischen Untersuchung ist es möglich die typischen Symptome des ischiofemoralen Impingements durch eine Kombination aus Extension, Adduktion und Außenrotation hervorzurufen.

Die Diagnose erfolgt bildgebend mithilfe von MRT-Aufnahmen. Dort zeigt sich typischerweise ein verminderter Abstand zwischen dem Os ischium und dem Trochanter minor sowie lokale Signalanhebungen im M. quadratus femoris. Häufig sind auch Veränderungen der Iliopsoassehne oder der Ansätze der ischiocruralen Muskeln erkennbar. Durch die Bildgebung können außerdem Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik (z.B. Piriformis-Syndrom) differentialdiagnostisch ausgeschlossen werden.

Die Therapie erfolgt vorrangig konservativ. Ziel ist außerdem die Behandlung eventueller Begleitpathologien (z.B. Knochenfehlstellungen). Als letztes Mittel gilt die Resektion des Trochanter minor.

Du willst mehr über das Thema Musculus quadratus femoris lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • Gollwitzer, H. (2014). Ischiofemorales Impingement. Arthroskopie, 27(2), 98-101. DOI: 10.1007/s00142-014-0805-0
  • Graumann, W., Sasse, D. (2004). CompactLehrbuch Anatomie - Band 2 Bewegungsapparat. Stuttgart: Schattauer GmbH, S.130 ff.
  • Jenkins, D. B. (2009). Hollinshead’s Functional Anatomy of the Limbs and Back (9. Edition). USA: Saunders (Elsevier), S. 285 ff.
  • Stafford, G. H., Villar, R. N. (2011). Ischiofemoral Impingement. The Journal of Bone and Joint Surgery. British Volume, Vol. 93-B, No. 10. https://doi.org/10.1302/0301-620X.93B10.26714.
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!