EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Nervus trochlearis

Der Nervus trochlearis ist der IV. Hirnnerv. Er enthält somatoefferente Fasern und innerviert einzig den M. obliquus superior. Dadurch ist er an der Steuerung der Richtungsbewegungen des Augapfels beteiligt.

Verlauf

Kerngebiet des N. trochlearis ist der Ncl. nervi trochlearis im Tegmentum mesencephali. Es handelt sich um ein annähernd punktförmiges Kerngebiet kaudal des Ncl. nervi oculomotorii und annähernd ventral des Ncl. mesencephalicus nervi trigemini.

Nervus trochlearis - dorsal

Nervus trochlearis - dorsal

Der N. trochlearis ist der einzige Hirnnerv der dorsal den Hirnstamm verlässt und bei dem alle Fasern zur Gegenseite kreuzen. Zudem besitzt er den längsten intraduralen Verlauf aller drei Augenmuskelnerven und ist mit etwa 3400 Axonen der am schwächsten ausgeprägte Hirnnerv.

Nervus trochlearis - caudal

Nervus trochlearis - caudal

Nach seinem Austritt durch das Tectum mesencephali verläuft der N. trochlearis nach basal um die Crus cerebri herum. Einen kurzen Abschnitt verläuft er dann zwischen der A. cerebri posterior und der A. cerebelli superior.

Durch die Fissura orbitalis superior gelangt er in die Orbita und tritt schließlich in den den lateralen Rand des M. obliquus superior ein. In der seitlichen Wand des Sinus cavernosus liegt der Nerv zwischen dem N. oculomotorius und dem N. ophthalmicus.

Nervus trochlearis - lateral links

Nervus trochlearis - lateral links

Klinik

Hauptursache für Ausfälle des N. trochlearis sind Traumata. An zweiter Stelle stehen Läsionen im Rahmen von Erkrankungen mit Beteiligung der Gefäße - entweder durch direkte Schädigung der Gefäßmorphologie, die zur Kompression des Nerven führt oder im Rahmen verschiedener Ischämieformen, ggf. mit Ausfall der Versorgungsgebiete des Auges.

Bedingt durch seine Lage zwischen der A. cerebri posterior und A. cerebelli superior können Aneurysmen dieser Gefäße ebenfalls zur Kompression des Nerven mit teilweiser oder vollständiger Parese führen.

Weniger häufig treten Ausfälle der N. trochlearis im Rahmen demyelinisierender (z.B. Multiple Sklerose) oder anderen neuroimmunologischer Erkrankungen auf. Dies ist einerseits mit der geringen Auftretenswahrscheinlichkeit solcher Erkrankungen zu begründen, andererseits mit der vergleibar sehr geringen Masse des Hirnnerven. Speziell bei der Multiplen Sklerose ist ein Befall des N. trochlearis prinzipiell eher selten. In sehr seltenen Fällen können auch Infektionen und sonstige Ursachen zur Läsion des Nerven führen.

Eine Trochlearisparese führt zum Ausfall des M. obliquus superior. Das erkrankte Auge weicht nach oben und etwas nach innen zur gesunden Seite hin ab. Es kann nicht in Adduktionsstellung gesenkt werden. Den Betroffenen fällt das Lesen und Gehen treppab schwer, da der Blick nach unten nasal nur unvollständig möglich ist. Außerdem kann es wegen der fehlenden Entsprechung der Sehachsen zu Doppelbildern kommen.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 34
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 551, 665
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 14
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 355 ff.
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 102
  • R. Rohkamm: Taschenatlas Neurologie, 3. Auflage, Thieme (2009), S. 154
  • A. Steck, H.-P. Hartung, B. Kieseier: Demyelinisierende Erkrankungen, Steinkopff Verlag (2003), S. 223

Text, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Nervus trochlearis - dorsal - Paul Kim
  • Nervus trochlearis - caudal - Paul Kim
  • Nervus trochlearis - lateral links - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Nerven der Orbita

Nervus oculomotorius, abducens und trochlearis

12 Hirnnerven

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.