Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de

Musculus obliquus superior

Der Musculus obliquus superior (oberer schräger Augenmuskel) ist der längste aller äußeren Augenmuskeln. Diese sind für die Bewegung des Bulbus (Augapfel) und damit für die Blickrichtung zuständig.

Musculus obliquus superior / oberer schräger Augenmuskel - lateral links

Verlauf

Musculus obliquus superior / oberer schräger Augenmuskel - kranial

Der M. obliquus superior hat seinen Ursprung am Körper des Keilbeins (Corpus ossis sphenoidalis), medial des Anulus tendineus communis (Zinn-Sehnenring) Er verläuft gerade zwischen dem Orbitadach, der medialen Orbitawand und dem Bulbus nach rostral. Der Muskel geht etwa 30 mm von seinem Ursprung entfernt in eine verhältnismäßig lange, im Querschnitt runde Sehne über.

Diese zieht dann durch die Trochlea und ändert dabei ihre Richtung nach okzipital und temporal. Bei der Trochlea musculi obliqui superioris (Rollknorpel) handelt es sich um einen kleinen, festen Knorpelring, der über Bindegewebe am Stirnbein verankert und innenseitig von einer glatten Synovialmembran überzogen ist. Dank dieser aus Gelenken bekannten Membran kann sich die Sehne des Muskels reibungslos verschieben.

Die Sehne führt, nachdem sie umgelenkt wurde, über den Bulbus, passiert die Tenon-Kapsel des Auges, fächert sich auf und unterkreuzt den M. rectus superior. Dort setzt der Muskel im ventromedialen Quadranten dorsal des Bulbusäquators an.

Versorgung​

Nervus trochlearis / Augenrollnerv - lateral links

Der M. obliquus superior ist der einzige äußere Augenmuskel, der durch den N. trochlearis innerviert wird. Der Nerv zieht kraniomedial mit dem Muskel von dessen Ursprung am Keilbein durch die Orbita Richtung Trochlea. An der Unterseite des Muskels verlaufen Äste der A. ophthalmica, von der einige Ziliararterien für die Blutversorgung zuständig sind.

Funktion

Der M. obliquus superior ist einer der sogenannten schrägen Vertikalmotoren und arbeitet in seiner Hauptfunktion antagonistisch zum M. obliquus inferior. Besonders ist seine Wirkung über die Trochlea: Diese dient ihm als Hypomochlion, also als Drehpunkt, sodass der Muskel seine Funktionen über eine Hebelwirkung nach dem Flaschenzugprinzip ausübt.

Er bewirkt hauptsächlich eine Innenrotation, die besonders bei Abduktion des Auges deutlich wird, und zusätzlich die Abduktion selbst. Zusätzlich unterstützt er die Depression (Senkung des Bulbus), wobei diese Wirkung mit zunehmender Adduktion steigt, jedoch nicht über die des Hauptmuskels (M. rectus inferior) hinausgeht.

Pathologie

Der M. obliquus superior ist der Augenmuskel, der am häufigsten Anomalien aufweist. So kann beispielsweise die Sehne fehlen oder nur verdünnt vorhanden sein, ihr Ansatz kann verfrüht innerhalb der Tenon-Kapsel oder am M. rectus superior liegen. Darüber hinaus kann eine Aplasie der Trochlea oder eine Zweiteilung des Muskels bestehen. Oftmals ist auch die Breite des Muskelansatzes variabel.

Das in der Folge auftretende klinische Erscheinungsbild wird als Strabismus sursoadductorius (Blickwendung nach oben bei Adduktion) bezeichnet, welches sich durch Hypertropie (Höherstand) des betroffenen Auges äußert. Überprüft werden kann dies am besten, indem der Patient nacheinander nach rechts und links schaut, wobei das betroffene Auge bei Blickrichtung nasal-unten höher steht und der Patient in diesem Blickwinkel den größten Abstand der vorhandenen Doppelbilder feststellen wird. Diese Form des Schielens tritt häufig beim frühkindlichen Schielsyndrom auf.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Autor: Nicole Gonzalez

Review: Stefanie Bauer

Illustratoren:

  • Yousun Koh: Musculus obliquus superior / oberer schräger Augenmuskel - lateral links
  • Yousun Koh: Musculus obliquus superior / oberer schräger Augenmuskel - kranial
  • Paul Kim: Nervus trochlearis / Augenrollnerv - lateral links

Quellen:

  • H. Kaufmann, H. Steffen: Strabismus, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2012), S. 52, 54-56, 68, 74
  • G. K. Lang, G. E. Lang: Augenheilkunde essentials, Georg Thieme Verlag (2015), S. 415-416
  • J. Kirsch: Duale Reihe, Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 1052-1054
  • G. K. Lang: Augenheilkunde, 5. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 353-358
  • G.-A. Hahn: Kurzlehrbuch Augenheilkunde, 1. Auflage, Georg thieme Verlag (2012), S.219-227
  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta, Atlas der Anatomie des Menschen, 23. Auflage, Elsevier GmbH (2010), S.113-121
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Augenmuskeln

Fissura orbitalis superior und inferior

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.