Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Pleurahöhle

Inhalt

Einführung

Die paarigen Pleurahöhlen (Cavitas pleuralis) umhüllen die linke und rechte Lunge und sind jeweils vom Mediastinum voneinander getrennt. Sie sind abgeschlossene Räume, die mit einer serösen, zweiblättrigen Haut (Pleura) überzogen sind und den Lungen als Verschiebe- und Reserveraum bei Atembewegungen im Rahmen des Atemzyklus dienen.

Lungen in situ
Videoempfehlung: Lungen in situ
Ventrale Ansicht der Lungen in situ.

Aufbau

Die Pleura bildet die Grundstruktur der Pleurahöhlen und besteht aus zwei Blättern: der Pleura parietalis (Rippenfell) und Pleura visceralis/pulmonalis (Lungenfell). Erstere kleidet die Pleurahöhlen von innen vollständig aus, letztere liegt der Lunge unmittelbar und faltenfrei auf. Am Lungenhilum schlagen beide ineinander um unter Bildung einer Pleuraduplikatur, dem Ligamentum pulmonale. Der Raum zwischen beiden Blättern wird als Spaltraum oder Pleuraspalt bezeichnet.

Die Pleura parietalis wird unterteilt in:

  • Pars mediastinalis: das Mediastinum seitlich überziehend
  • Pars costalis: an der Innenfläche des knöchernen Thorax
  • Pars diaphragmatica: auf der Oberseite des Zwerchfells
  • Pars cervicalis mit der Pleurakuppel (Cupula pleurae): an der Lungenspitze

Die Form der Pleurahöhlen ergibt sich kranial aus der Form des knöchernen Rumpfes und kaudal aus der Form des Zwerchfells. Sie werden median durch das Mediastinum voneinander getrennt, dorsal ragen die Wirbelkörper der Brustwirbelsäule in das Mediastinum hinein und betonen die Trennung beider Höhlen zusätzlich. Einige Bereiche sind frei von Pleuraüberzug (pleurafreie Dreiecke), dazu zählen das Trigonum thymicum sowie das Trigonum cardiacum.

Recessus

Beideits laufen die Pleurahöhlen in Komplementärräumen (Recessus pleurales) aus, welche bei tiefer Inspiration der Lunge zusätzlichen Raum bietet. Unterschieden werden vier große Reserveräume:

  • Recessus costodiaphragmaticus: sichelförmige Tasche zwischen Zwerchfell und seitlicher Brustwand, tiefster Punkt der Pleurahöhlen beim stehenden Menschen (prädestinierte Sammelstelle für Pleuraflüssigkeit)
  • Recessus costomediastinalis anterior: zwischen Pars costalis und mediastinalis der Pleura parietalis
  • Recessus costomediastinalis posterior: am Übergang der Pars mediastinalis auf die Pars costalis im hinteren Mediastinum hinter dem Lig. pulmonale, auch Recessus vertebromediastinalis genannt
  • Recessus phrenicomediastinalis: zwischen Pars diaphragmatica und Pars mediastinalis Die Formveränderung nimmt von kranial nach kaudal zu.

Die Pleurakuppel besitzt die geringste Fähigkeit zur Formveränderung, während der Recessus costodiaphragmaticus das größte zusätzliche Volumen aufnehmen kann und das höchste Maß an Dehnbarkeit aller Recessus besitzt.

Versorgung

Arterien und Venen

Die Pleura parietalis wird von den Gefäßen der Nachbarschaft, v.a. den interkostalen Gefäßen, Vasa pericardiacophrenica und Vasa thoracica interna versorgt. Die Blutversorgung der Pleura visceralis entspricht der der Lunge, d.h. sie wird von Ästen der Aa. bronchiales sowie den gleichnamigen Venen versorgt.

Lymphabfluss

Die Lymphe der Pleura visceralis fließt über ein dichtes Netz an Lymphgefäßen ab, welche über das Lungenhilum in Nll. intrapulmonales, bronchopulmonales, tracheobronchiales, paratracheales und pretracheales münden.

Die Lymphe der Pleura parietalis drainiert in die Nll. intercostales, mediastinales anteriores et posteriores sowie Nll. phrenici superiores et prevertebrales. Zwischen den Lymphbahnen und denen des Peritoneum parietale des Bauchraumes bestehen zahlreiche Anastomosen durch die Muskulatur des Diaphragmas hindurch (muskelfreie Trigona). Auf diesem Wege können Metastasen maligner Tumore des Bauchraumes in den Brustraum übertreten und sich dort weiter streuen.

Nerven

Die beiden Pleurablätter sind sensibel unterschiedlich innerviert: Die viszerale Pleura ist frei von nozizeptiven Sensoren, während die Pleura parietalis über die Nn. intercostales (Pleura costalis und diaphragmatica [peripher]) sowie den N. phrenicus (Pleura mediastinalis, diaphragmatica [zentral] und Pars cervicalis) afferent versorgt wird. Die Dichte an nozizeptiven Sensoren ist sehr hoch, weshalb Ergüsse, Entzündungen, Vereiterungen oder Nekrosen der Pleura zu z.T. heftigen atmungsabhängigen Schmerzen führen.

Histologie

Mikroskopisch stellt die Pleura die Tunica serosa der Pleurahöhle dar. Außen wird sie durch ein einschichtiges Plattenepithel, dem Pleuramesothel, ausgekleidet (Lamina epithelialis). Auf ihr sitzt eine dünne Lamina propria aus lockerem kollagenen Bindegewebe auf, die stark mit Blutkapillaren und Lymphgefäßen durchsetzt ist.

Der Serosa folgt eine Tela subserosa auf, welche reich an elastischen Fasern ist, die einen netzartigen Verbund bilden, sodass sie sich dadurch verschiedenen Dehnungszuständen anpassen kann. Die Tela subserosa der Pleura parietalis ist sowohl am Perikard als auch am Zwerchfell fest verwachsen. Den restlichen Strukturen des Mediastinums liegt das Blatt nur locker verhaftet an, wobei sich dort auch kleinere Fetteinlagerungen finden.

Funktion

Das Epithel der Pleura parietalis gibt fortwährend eine seröse Flüssigkeit (Pleuraflüssigkeit) ab. Dabei handelt es sich um ein proteinarmes, hyaluronanreiches Ultrafiltrat des Blutes, welches zwischen beiden Blättern im Pleuraspalt gleichermaßen als Gleitfilm als auch als Adhäsiv dient. Gleichzeitig wird dieses von der Pleura parietalis wieder resorbiert, d.h. die Sekretion und Resorption halten sich im Gleichgewicht; physiologisch enthält der Pleuraspalt ca. 5 ml Flüssigkeit. Die durch die Gleitflüssigkeit erzeugten Kapillarkräfte bewirken, dass beide Pleurablätter aneinander haften und somit die Lunge jeder Bewegung der Thoraxwand folgt.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 577, 581 f.
  • R. Lüllmann-Rauch: Taschenlehrbuch Histologie, 3. Auflage, Thieme (2009), S. 335, 346
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2010), S. 503

Autor:

  • Andreas Rheinländer

Illustratoren: 

  • Pleura parietalis, laterale Ansicht - Yousun Koh 
  • Recessus costodiaphragmaticus, ventrale Ansicht - Yousun Koh 
  • Pleurahöhle, Pars diaphragmatica, kraniale Ansicht - Brendon Farley
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.