EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Fasciculus longitudinalis medialis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Fasciculus longitudinalis medialis

Der Fasciculus longitudinalis medialis (mediales Längsbündel) ist ein uneinheitliches Faserbündel, das vom rostralen Mittelhirn bis in das Rückenmark reicht.

Es enthält Fasern verschiedener Systeme, die in unterschiedlichen Höhen ein- und austreten und ganz überwiegend keinen Faseraustausch betreiben. Auf diese Weise sind verschiedene Hirnnervenkerne untereinander verknüpft.

Kurzfakten
Verlauf Vom Mesencephalon bis zum thorakalen Rückenmark
Funktion Vernetzung der Augenmuskelkerne

Beteiligte Fasern und Verlauf

Das gesamte Bündel kann in drei Anteile untergliedert werden:

  • vestibulärer
  • internukleärer
  • extrapyramidaler

Die Untergliederung ist funktioneller Art und beschreibt die Herkunft bzw. den Verlauf der Fasern.

Von den lateralen, medialen und inferioren Vestibulariskernen ziehen gekreuzte und ungekreuzte Fasern im Längsbündel in Richtung der Kerne des Nervus abducens sowie zu motorischen Vorderhornzellen des Zervikalmarks.

Vom oberen Vestibulariskern steigen Fasern zu den ipsilateralen Kernen von Nervus trochlearis und Nervus oculomotorius auf. Eine Gruppe an Fasern endet sowohl ipsi- als auch kontralateral an den Nuclei interstitialis Cajal et Darkschewitsch.

Die Gesamtheit dieser Fasern stellt den vestibulären Anteil dar.

Die beiden letztgenannten Kerne sind Schaltstellen und projizieren zu ihren jeweils kontralateral gelegenen Gegenstücken, außerdem entsenden sie Fasern zu ipsilateral gelegenen Fazialis- und Trigeminuskernen sowie zum Hypoglossuskern und dem Nucleus ambiguus. Diese Faseranteile bilden den internukleären Anteil.

Möchtest du noch einmal dein Wissen zu den 12 Hirnnerven testen? Das kannst du mit diesem Arbeitsblatt.

Die Nuclei interstitialis Cajal et Darkschewitsch erhalten Fasern aus dem Striatum und dem Globus pallidus sowie gekreuzte Fasern des Kleinhirns. Ein Teil ihrer Projektionen läuft zum kaudalen Hirnstamm und Rückenmark, der als eigenständiger Faserzug (Fasciculus interstitiospinalis) zusammenfasst wird und den extrapyramidalen Anteil darstellt.

Funktion

Das mediale Längsbündel verknüpft motorische Hirnnervenkerne, Hirnstamm und Rückenmark miteinander. Dies ist die Grundlage für eine Vielzahl von Reflexen, u.a. dem Kornealreflex, Tränenreflex, Würg- und Schluckreflex sowie den okulokardialen Reflex.

Das Zusammenspiel dieser Systeme spielt außerdem eine Rolle im motorischen System zur Erfassung und Korrektur von Halte- und Stützbewegungen, zudem bedingt es die Fähigkeit des Menschen, Objekte zu erfassen und die eigene Körperhaltung daran anzupassen: dies geschieht durch Einfluss auf die Augenmuskelkerne, welche die Blickrichtung bestimmen.

Vertiefe dein Wissen zum Fasciculus longitudinalis medialis mit diesen Lerneinheiten!

Du willst mehr über das Thema Fasciculus longitudinalis medialis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!