EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Nervus hypoglossus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.233.149 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Nervus hypoglossus

Der Nervus hypoglossus ist der XII. Hirnnerv und ist rein somatomotorisch. Er innerviert die innere und äußere Zungenmuskulatur mit Ausnahme des Musculus palatoglossus, welcher vom Nervus glossopharyngeus innerviert wird.

Kerngebiete und Besonderheiten

Nervus hypoglossus / Unterzungennerv -ventrale Ansicht

Das Kerngebiet des N. hypoglossus ist der  Ncl. nervi hypoglossi. Dieses liegt paramedian am Boden der Rautengrube und enthält große multipolare Nervenzellen, welche somatotopisch gegliedert sind: 

Nucleus nervi hypoglossi / Hypoglossuskern - lateral-linke Ansicht

  • eine ventromediale Gruppe, welche die Eigenmuskulatur der Zunge innerviert 
  • eine ventrolaterale Gruppe für den M. genioglossus 
  • eine kaudale Gruppe für den M. hyoglossus. 

Der N. hypoglossus wird aufgrund seiner Lage auch als „nullte Vorderwurzel“ bezeichnet. Dies ist dadurch zu begründen, dass er kranial des Nervus spinalis C1 in der gleichen Weise wie dieser aus der Medulla oblongata austritt, jedoch oberhalb des Foramen magnum.

Verlauf und Versorgungsgebiete

Die vom Ncl. nervi hypoglossi entsandten Axone laufen zunächst nicht zu einem gemeinsamen Bündel zusammen. Vielmehr bilden die Fasern der oberen Hälfte des Kerngebietes ein Bündel und aus den unteren wird ein weiteres gebildet.

Die Fasern treten zwischen den Pyramiden und der Olive an die Oberfläche, verlaufen dann in der Regel dorsal der Arteria vertebralis und ziehen in den Canalis nervi hypoglossi. Innerhalb des Kanals sind die beiden Stränge von einem Venenplexus umgeben.

Canalis nervi hypoglossi / Hypoglossuskanal - kraniale Ansicht


Nahe der äußeren Öffnung vereinigen sich die beiden Bündel unter Verlust von Dura- und Arachnoidalscheiden. 

Der nun einheitliche Nerv zieht von der Außenseite des Kanals nach lateral. Er erreicht die Zungenwurzel zwischen M. hyoglossus und M. mylohyoideus und teilt sich in sein Endäste auf.

Er versorgt den

  • M. stylohyoideus,

Musculus stylohyoideus / Griffelfortsatz-Zungenbein-Muskel - ventrale Ansicht

  • den M. hyoglossus sowie

Musculus hyoglossus / Zungenbein-Zungen-Muskel - lateral-linke Ansicht

  • den M. genioglossus. 

Musculus genioglossus / Kinn-Zungen-Muskel - lateral-linke Ansicht

Faserverbindungen 

An den Nerven lagern sich über eine kurze Strecke die Rami ventrales C1, C2 und manchmal auch C3, des N. lingualis und N. vagus sowie des Truncus sympathicus an. Dabei handelt es sich am ehesten um anastomosenartige Zusammenschlüsse, ein Faseraustausch findet aber wohl nicht statt.

Nervus hypoglossus / Unterzungennerv - lateral-linke Ansicht

Die Rr. ventrales C1 sowie C2 und C3 bilden durch ihre Radices die Ansa cervicalis profunda. Diese läuft eine kurze Strecke mit dem N. hypoglossus – daher kann die Ansa als Leitstruktur für das Aufsuchen des N. hypoglossus in situ (intraoperativ bzw. im Rahmen der anatomischen Präparation) verwendet werden.

Kortikale Steuerung 

Das Kerngebiet des N. hypoglossus wird von den Fibrae corticonucleares des Gyrus precentralis der kontralateralen Seite angesteuert. Die Funktion der Zunge ist daher ganz überwiegend willkürmotorisch.

Gyrus precentralis / vordere Zentralwindung - lateral-linke Ansicht

Jedoch führen auch Projektionen aus der Formatio reticularis, dem Ncl. tractus solitarii und anderen Kerngebieten des Hirnstammes zu den Hypoglossuskernen, sodass eine unwillkürliche Beeinflussung der Skelettmuskulatur der Zunge existiert. 

Bereiten dir die Hirnnerven Probleme? Unsere Arbeitsblätter und Übungsaufgaben geben dir eine strukturierte Übersicht.

Klinik

Bei einer Läsion des motorischen Kortex kommt es beim Herausstrecken der Zunge zu einem Abweichen zur ipsilateralen Seite der Schädigung. Die motorischen Neurone der lädierten Seite würden normalerweise nach kontralateral ziehen und dort den M. genioglossus innervieren. Fällt dies weg, überwiegt der Tonus des M. genioglossus auf der Seite der Läsion.

Eine Schädigung im Kerngebiet des N. hypoglossus führt in der Regel zu einer bilateralen schlaffen Parese. Die Kerngebiete liegen so dicht beieinander, dass isolierte nukleäre Läsionen so gut wie nie auftreten.

Die Zunge liegt im Falle einer solchen beidseitigen nukleären Schädigung schlaff im Mundboden und es kommt zu Faszikulationen. Sprechen und Schlucken sind stark gestört bis teilweise unmöglich. Zu den häufigen Ursachen zählen

  • amyotrophe Lateralsklerose,
  • vaskuläre Prozesse,
  • Poliomyelitis und
  • traumatische Ereignisse. 

Periphere Schädigungen sind selten und meistens einseitig. Zu den möglichen Ursachen zählen Tumore, vaskuläre Ursachen und Entzündungen. 

Chronische Schädigungen des Nervs oder fehlende Efferenzen zu den Kernen führen häufig zur Zungen(hälften)atrophie.

Du willst mehr über das Thema Nervus hypoglossus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.233.149 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen 

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 112
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 564 f.
  • M. Bähr,  M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 205 ff.
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 139
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 119
  • R. Rohkamm: Taschenatlas Neurologie, 3. Auflage, Thieme (2009), S. 405
  • T. Lanz, W. Wachsmuth: Praktische Anatomie Teil A – Übergeordnete Systeme, Sonderausgabe, Springer (2004), S. 505 ff.

Artikel, Review, Layout

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen

  • Nervus hypoglossus / Unterzungennerv -ventrale Ansicht  - Yousun Koh
  • Nucleus nervi hypoglossi / Hypoglossuskern - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Musculus stylohyoideus / Griffelfortsatz-Zungenbein-Muskel - ventrale Ansicht - Yousun Koh
  • Musculus hyoglossus / Zungenbein-Zungen-Muskel - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Musculus genioglossus / Kinn-Zungen-Muskel - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Nervus hypoglossus / Unterzungennerv - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Gyrus precentralis / vordere Zentralwindung - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 15 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!