EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus buccinator lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 931.206 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus buccinator

Der Musculus buccinator (Wangenmuskel) wird zu den mimischen Muskeln, genauer den Muskeln des Mundes, gezählt und ist viereckig angelegt. Er gilt als Fortsetzung des M. orbicularis oris (Mundringmuskel) und bildet das Grundgerüst der Wangen.

Er liegt in der tiefen Schicht der Gesichtsmuskeln und hat große Bedeutung für die Mimik und zusätzlich für den Kauvorgang.

Verlauf und Versorgung

Die Fasern des M. buccinator entspringen am Unter- und Oberkiefer jeweils an der Außenfläche der Alveolarfortsätze unterhalb der Molaren (Mahlzähne) sowie an der Raphe pterygomandibularis. Diese erstreckt sich zwischen Hamulus des Processus pterygoideus des Os sphenoidale (Keilbein) und dem Unterkiefer.

Musculus buccinator - Ansicht von anterior

Von dort aus ziehen die Fasern zu ihrem Ansatz in den Mundwinkeln. Hier verflechten sie sich mit dem M. orbicularis oris, teilweise strahlen sie auch in Ober- und Unterlippe ein. 

Musculus orbicularis oris - Ansicht von anterior

Dem M. buccinator liegt das Corpus adiposum buccae (Wangenfettpfropf) auf. Außerdem zieht der Ausführungsgang der Ohrspeicheldrüse (Ductus parotideus) durch den Muskel. 

Ohrspeicheldrüsengang - Ansicht von lateral-rechts

Die Blutversorgung erfolgt durch Muskeläste der A. carotis externa, genauer durch die A. buccalis, einen Ast der der A. maxillaris, sowie teils durch Äste der A. facialis.

Arteria buccalis - Ansicht von lateral-links

Das venöse Blut wird zunächst in den Plexus pterygoideus und von dort aus in die V. maxillaris, die V. retromandibularis sowie in die V. facialis und weiter in die V. jugularis interna drainiert. Alternativ kann der Abfluss auch in den Sinus cavernosus erfolgen.

Innerviert wird der M. buccinator, wie die gesamte mimische Muskulatur, durch motorische Äste des N. facialis, genauer die Rr. buccales.

Nervus facialis - Ansicht von lateral-links

Funktion

Die Funktionen des M. buccinator sind äußerst vielfältig:

  • Eine passive Dehnung des Muskels beispielsweise beim Aufblasen der Backen führt zu einer Verengung der Mundöffnung, das bedeutet der Spalt zwischen den Lippen wird passiv verengt, bedingt durch den Zug des M. buccinator an den Mundwinkeln.
  • Gemeinsam mit dem M. orbicularis oris kann der M. buccinator aber auch aktiv durch Kontraktion die Luft aus den aufgeblasenen Backen auspressen, weswegen er auch als „Trompetermuskel“ bezeichnet wird.
  • Desweiteren kann er bei aktiver Kontraktion die Mundwinkel zur Seite ziehen, wie beim Lachen und Weinen, womit er antagonistisch zum M. orbicularis oris wirkt, der die Mundschließung und das Spitzen der Lippen bewirkt.
  • Außerdem kann der M. buccinator helfen, Nahrung, die sich zwischen Zähnen und Wange befindet, wieder in die Zahnreihen zu bringen.

Klinik

Eine Läsion des N. facialis führt unter anderem zu einer Lähmung des M. buccinator. Dabei ist bei einer zentralen, supranukleären Schädigung der kontralaterale, bei peripherer Schädigung im Ncl. n. facialis oder bei Schädigung im Verlauf des N. facialis der ipsilaterale M. buccinator betroffen. 

Ein Funktionsverlust des M buccinator kann in der neurologischen Untersuchung getestet werden, indem der Patient gebeten wird, die Backen aufzublasen und diesen Spannungszustand der Wangen kurz zu halten. Ein pathologischer Befund liegt vor, wenn dies nicht möglich ist und die Luft ein- oder beidseitig aus dem Mund entweicht. 

Eine Fazialisparese kann im Rahmen von Schlaganfällen und anderen neurologischen Erkrankungen auftreten wie beispielsweise im Rahmen des Guillain-Barre-Syndroms. Auch eine periphere Läsion durch eine Felsenbeinfraktur ist möglich. 

Du willst mehr über das Thema Musculus buccinator lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 931.206 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 959-963, 974-977
  • D. Drenckhahn, J. Waschke (Hrsg): Taschenbuch Anatomie, 2. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2014), S. 188-197, 204-206
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie-Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie Band 1, 16. Auflage, Elsevier GmbH (Urban & Fischer Verlag) (2003), S. 524-530
  • K. Masuhr, F. Masuhr, M. Neumann: Duale Reihe Neurologie, 7. Auflage, Georg Thieme Verlag (2013), S. 41-44, 438-440

Text, Review, Layout:

  • Katrin Repkow
  • Stefanie Bauer
  • Nicole Gonzalez

Illustration:

  • Musculus buccinator - Ansicht von anterior - Yousun Koh
  • Musculus orbicularis oris - Ansicht von anterior - Yousun Koh
  • Ohrspeicheldrüsengang - Ansicht von lateral-rechts - Paul Kim
  • Arteria buccalis - Ansicht von lateral-links - Paul Kim
  • Nervus facialis - Ansicht von lateral-links - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Gesichtsmuskulatur

Hauptmuskeln von Kopf und Hals

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.