EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus tibialis posterior lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.227.232 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus tibialis posterior

Der Musculus tibialis posterior (hinterer Schienbeinmuskel) ist ein langer, flacher Muskel des Unterschenkels. Dort befindet er sich im Kompartiment der tiefen Flexoren.

Gleichzeitig zählt der M. tibialis posterior zu den extrinsischen Fußmuskeln, die am Unterschenkel entspringen und am Fußskelett ansetzen. Dadurch hat er eine breitere Ansatzfläche und kann die Spannung des Fußgewölbes unterstützen.

Im nachfolgenden Artikel werden dir seine anatomischen Besonderheiten, die sich daraus ergebenden Funktionen und mögliche pathologische Veränderungen genauer erklärt.

Muskelfakten
Ursprung Membrana interossea cruris, Tibia, Fibula
Ansatz plantar an Fußwurzelknochen (Os naviculare, Ossa cuneiforme) sowie Ossa metatarsi
Innervation Nervus tibialis
Funktion

- Plantarflexion des Fußes

- Supination des Fußes

- Unterstützung des Fußgewölbes

Verlauf und Versorgung

Der M. tibialis posterior entspringt der Membrana interossea cruris und den angrenzenden Rändern von Tibia und Fibula. Er bildet mit den Mm. flexor digitorum longus und flexor hallucis longus das tiefe Flexorenkompartiment des Unterschenkels.

Dieser Muskel gehört zu den extrinsischen Fußmuskeln, welche ihren Ursprung am Unterschenkel haben und am Fußskelett ansetzen. Neben den extrinsischen Fußmuskeln gibt es intrinsische Fußmuskeln, die sowohl Ursprung als auch Ansatz am Fußskelett haben.

Die Sehne des M. tibialis posterior unterkreuzt die des M. flexor digitorum longus. Diese Stelle der Überkreuzung am distalen Unterschenkel wird Chiasma crurale genannt. Der Ansatz erfolgt plantar an insgesamt vier Fußwurzelknochen, der Tuberositas ossis navicularis, den drei Ossa cuneiforme (mediale, intermedium und laterale) und an der Basis der Ossa metatarsi II-V. 

Die Sehne besteht aus einem oberflächlichen und tiefen Anteil, die nach der Unterkreuzung des Lig. calcaneonaviculare voneinander abgegrenzt werden können. Der oberflächliche Teil setzt an den Ossa naviculare und cuneiforme mediale an, während der tiefe Teil an den Metatarsalknochen und den restlichen Ossa cuneiforme ansetzt. Manche Autoren beschreiben einen rekurrenten Sehnenanteil, der am Sustentaculum tali des Calcaneus ansetzt.

Der M. tibialis posterior wird durch Äste der A. tibialis posterior versorgt, die den Endast der A. poplitea darstellt und ihren Verlauf fortsetzt. Die A. tibialis posterior läuft zusammen mit den zwei gleichnamigen Venen und dem N. tibialis zwischen oberflächlichen und tiefen Flexoren nach distal. Die Innervation erfolgt durch den N. tibialis (L4-S1).

Bei vielen anderen Muskeln lauten die Namen der versorgenden Arterie und des innervierenden Nervs gleich. Beim M. tibialis posterior ist jedoch zu beachten, dass es keinen N. tibialis posterior analog zur A. tibialis posterior gibt. Hier heißt es nur N. tibialis!

Funktion

Da der Muskel plantar ansetzt, führt seine Kontraktion zu einer Plantarflexion des Fußes im oberen Sprunggelenk.

Da seine Sehne medial verläuft, kann er außerdem eine Supination des Fußes (Elevation des medialen Fußrandes) im unteren Sprunggelenk bewirken. 

Durch seinen großflächigen Ansatz trägt er sowohl zur Spannung des Fußlängs- als auch des -quergewölbes bei.

Videoempfehlung: 3D - Funktionen des Musculus tibialis posterior (en)
Funktionen und Anatomie des Musculus tibialis posterior dargestellt am 3D-Modell.

Der M. tibialis posterior gehört zu den Flexoren des Unterschenkels. Nachfolgend haben wir Lernmaterial zusammengestellt, durch das du mehr zu den Flexoren und anderen Unterschenkel- und Kniemuskeln erfahren sowie dein Wissen prüfen kannst.

Klinik

Die Dysfunktion des M. tibialis posterior ist die häufigste erworbene Ursache eines Plattfußes bei Erwachsenen. Akute oder chronische komplette Sehnenrisse führen zur fehlenden Verspannung des Fußgewölbes mit konsekutivem Absinken der Fußhöhle. Rupturen entstehen meistens im Bereich der schlecht vaskularisierten Zone am Malleolus medialis, aber auch Mikrorisse und degenerative Veränderungen (z.B. Tendinosis calcarea) können zur Insuffizienz des Muskels führen.

In Folge dieser Erkrankung kann die Funktion der Achillessehne im Sinne einer Kontraktur beeinträchtigen werden und der einer schmerzhaften Reibung zwischen der Fibula und dem lateralen Calcaneus führen. 

Die Diagnose des Plattfußes und die Stadieneinteilung basieren auf den Befunden von Röntgen, MRT und der klinischen Untersuchung.

Im Anfangsstadium (Stadium I) wird eine konservative Therapie mit Orthesen (Einlagen, spezielle Schuhe), Physiotherapie und nichtsteroidalen antiinflammatorischen Medikamenten angestrebt.

Im Stadium II sollte zusätzlich frühzeitig die operative Therapie (Sehnenraffung, Rekonstruktion, Ersatz) erwogen werden, weil die Veränderungen noch nicht irreversibel sind.

Im Stadium III wird eine Triple-Arthrodese (künstliche Versteifung von Gelenken, in diesem Fall zwischen den Fußknochen) durchgeführt, im seltenen Stadium IV ist zusätzlich eine Sprunggelenksfixation indiziert.

Du willst mehr über das Thema Musculus tibialis posterior lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.227.232 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellenangabe:

  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta: Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat, 23. Auflage, Elsevier (2010): S. 378
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 368 ff.
  • J. Jones: Tibialis posterior muscle. Radiopaedia.org, https://radiopaedia.org/articles/tibialis-posterior-muscle (abgerufen am 28.03.2018)
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus. Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 490 ff, 524
  • P.S. Bubra, G. Keighley, S. Rateest et al.: Posterior Tibial Tendon Dysfunction: An Overlooked Cause of Foot Deformity. Journal of Family Medicine and Primary Care (2015), Band 4, S. 26-29

Text, Review, Layout:

  • Tobias Schreiber
  • Dr. med. Charlotte Barthe
  • Achudhan Karunaharamoorthy
  • Nicole Gonzalez
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 15 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 10 weitere Videos

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!