Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de

Tränendrüse (Glandula lacrimalis)

Die im lateralen oberen Augenwinkel liegende Tränendrüse (Glandula lacrimalis) ist Teil des Tränenapparats (Apparatus lacrimalis). Sie produziert den wässrigen Anteil der Tränenflüssigkeit (Lacrimae).

Es handelt sich um eine seröse Drüse mit tubuloalveolären Endstücken, die etwa 8-12 Ausführgänge besitzt.

Tränendrüse / Glandula lacrimalis - ventral

Aufbau

Die annähernd mandelförmige Tränendrüse besteht aus einzelnen Drüsenläppchen, die durch Bindegewebssepten voneinander getrennt sind. Die Sehne des M. levator palpebrae superioris teilt die Drüse in eine Pars palpebralis und eine Pars orbitalis. Dabei macht die oberhalb der Sehne gelegene Pars orbitalis etwa zwei Drittel der Gesamtgröße der Drüse aus. Eine Parenchymbrücke verbindet beide Teile miteinander.

Topographie

Die Tränendrüse liegt in der seitlichen Orbitawand in der Fossa glandulae lacrimalis (Tränendrüsengrube), einer Vertiefung des Os frontale. Sie liegt dort dem Augapfel kraniolateral auf. Normalerweise ist sie weder tast- noch sichtbar. Beim Ektropionieren (Umstülpen) des Oberlids wird jedoch die Pars palpebralis sichtbar.

Versorgung

Arteria ophthalmica / Augenarterie - kranial

Aus der A. ophthalmica kommend versorgt die A. lacrimalis die Tränendrüse mit arteriellem Blut. Sie begleitet den N. lacrimalis entlang des Oberrands des M. rectus lateralis und zieht von dort zur Drüse. Der venöse Abfluss erfolgt dann durch die gleichnamige V. lacrimalis in die V. ophthalmica superior und schließlich in den Sinus cavernosus. Die Lymphe fließt über die Nll. preauriculares und die Nll. parotidei profundi in die tiefen Halslymphknoten (Nll. cervicales profundi).

Innervation

Nervus lacrimalis / Tränennerv - lateral

Über den N. lacrimalis aus dem N. ophthalmicus wird die Tränendrüse sensibel innerviert. Die sekretorische parasympathische Innervation erfolgt ausgehend vom Ncl. salivatorius superior über den N. intermedius. Dieser gibt während seines Verlaufs durch das Felsenbein den N. petrosus major ab, welcher im Ganglion pterygopalatinum verschaltet wird. Über den N. zygomaticus und den R. communicans cum nervo zygomatici gelangen die parasympathischen Fasern schließlich zum N. lacrimalis und damit zur Tränendrüse. Sympathische Fasern aus dem Halssympathikus gelangen über periarterielle Nervengeflechte mit der A. lacrimalis zur Tränendrüse.

Histologie

Als eine rein seröse, verzweigte tubuloalveoläre Drüse ähnelt der Aufbau der Tränendrüse dem der Parotis. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen serösen Drüsen stellt jedoch das Fehlen von Schalt- und Streifenstücken sowie das weite Lumen der Endstücke dar. Im interstitiellen Bindegewebe finden sich Lymphozyten und Plasmazellen sowie in höherem Alter auch vermehrt Fettzellen. Zwischen Drüsenepithel und Basalmembran kommen Myoepithelzellen vor, die durch ihre Kontraktion den Sekretionsvorgang unterstützen.
Das Sekret der Tränendrüse mündet in Drüsentubuli, welche wiederum in größere intralobuläre Ausführungsgänge (Ductuli excretorii) enden. Etwa 8-12 Ausführgänge leiten die Tränenflüssigkeit dann in die Fornix conjunctivae (Bindehautgewölbe).

Embryologie

Die Tränendrüse ist ein ektodermales Gebilde. Die Entwicklung beginnt mit der Kondensation und Verdickung des Mesenchyms um die Fornix conjunctivae superior (obere Umschlagfalte). Zwischen der 9. und 16. Fetalwoche entwickelt sich die Drüse aus soliden, vom Konjunktivalsack ausgehenden Epithelaussprossungen des Oberflächenektoderms oben seitlich am Auge. Diese Aussprossungen werden bald in tubuläre Schläuche umgewandelt. Die Teilung der Drüse durch den M. levator palpebrae superioris wird in der 10. Fetalwoche vollzogen.

Funktion

Die Konjunktiva und Kornea des Auges werden von einem dreischichtigen Tränenfilm bedeckt. Er gleicht Unebenheiten der Kornea aus und verhindert deren Austrocknung. Die mittlere wässrige Schicht wird von der Tränendrüse und kleineren akzessorischen Tränendrüsen (Krause- und Wolfring-Drüsen) produziert. Die tägliche Produktion entspricht etwa 500 ml Tränenflüssigkeit; während des Schlafes pausiert die Sekretion. Fünf- bis zehnmal pro Minute erfolgt ein unwillkürlicher Lidschlag, der ähnlich einem Scheibenwischer die Tränenflüssigkeit gleichmäßig auf der Kornea verteilt und sie so regelmäßig befeuchtet. Äußere Reize wie Fremdkörper, Licht und Staub, ebenso wie psychische, extra- und intraokuläre Reize hingegen stimulieren die Trändendrüse.
 
Die Tränenflüssigkeit ist eine isotone Salzlösung und enthält N+, K+, Cl- und Bicarbonat-Ionen, sowie Proteine, die eine antibakterielle Wirkung aufweisen. Dazu gehören Lysozym, Lactoferrin, α- und β-Defensine. Weitere Bestandteile sind Immunglobulin A, das von subepithelialen Plasmazellen produziert und per Transzytose in den Tränenfilm geschleust wird, und der Epidermal Growth Factor (EGF), welches die Heilung kleiner Wunden fördert.

Klinischer Fall

Eine seltene hochentzündliche Erkrankung ist die Dacryoadenitis acuta (akute Tränendrüsenentzündung). Die Tränendrüse ist hierbei meist einseitig betroffen und äußerst druckschmerzhaft. Typischerweise ist das Oberlid der betroffenen Seite paragraphenförmig geschwollen und hängt herab (Ptosis). Die Ursache sind meist Pneumokokken oder Staphylokokken, seltener Streptokokken. Auch ein Zusammenhang mit Infektionskrankheiten wie Influenza, Masern, Mumps oder Scharlach möglich.
 
Als Differenzialdiagnosen kommen das Hordeolum internum (Gerstenkorn), ein Lidabszess oder eine Orbitaphlegmone in Betracht. Die Entzündung verläuft meist schnell und heilt spontan innerhalb von 8-10 Tagen ab. Bei bakteriellen Ursachen wird eine systemische oder lokale Antibiose empfohlen. Bei nicht vollständiger Ausheilung kann die akute Tränendrüsenentzündung in eine chronische Form (Dacryoadenitis chronica) übergehen. Sind beide Tränen- und Ohrspeicheldrüsen chronisch entzündet, spricht man von einem Mikulicz-Syndrom.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Autor: Laura Jung

Illustrator:

  • Paul Kim: Tränendrüse / Glandula lacrimalis - ventral
  • Yousun Koh: Musculus levator palpebrae superioris / Oberlidheber - lateral links
  • Yousun Koh: Arteria ophthalmica / Augenarterie - kranial
  • Yousun Koh: Nervus lacrimalis / Tränennerv - lateral

Quellen:

  • W. Kühnel: Taschenatlas Histologie, Georg Thieme Verlag (2014), S.462
  • G. K. Lang: Augenheilkunde, Georg Thieme Verlag (2014), S. 62
  • R. Lüllmann-Rauch, F. Paulsen: Taschenlehrbuch Histologie, Georg Thieme Verlag (2012), S. 627
  • V. Klauß, J. Nasemann, M. Sachsenweger et al.: Duale Reihe Augenheilkunde, Georg Thieme Verlag (2002), S. 13, 38-40
  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, Georg Thieme Verlag (2014),  S. 1057-1058
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie in 4 Bänden, Schattauer Verlag (2005), S. 78-81
  • N. Ulfig: Kurzlehrbuch Embryologie, Georg Thieme Verlag (2009), S.148
  • H. Freyler: Augenheilkunde: für Studium, Praktikum und Praxis, Springer-Verlag (2013), S. 92
  • C. de la Cuadra-Blanco, M. D. Peces-Peña, J. R. Mérida-Velasco: Morphogenesis of the human lacrimal gland. Journal of Anatomy (2003), Band 203, Auflage 5, S. 531-536
     

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Tränenaparat

Blutgefäße der Orbita

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.