EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Arteria hepatica communis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Arteria hepatica communis

Die Arteria hepatica communis (gemeinsame Leberarterie) ist einer von insgesamt drei unpaaren Ästen des Truncus coeliacus.

Sie ist nur wenige Zentimeter lang und versorgt die Leber, die Gallenblase sowie teilweise den Magen, das große Netz (Omentum majus), das Duodenum und das Pankreas.

Arteria hepatica communis / gemeinsame Leberarterie - ventral

Verlauf

Arteria hepatica communis in situ / gemeinsame Leberarterie - ventral

Nach ihrem Abgang aus dem Truncus coeliacus zieht die A. hepatica communis am Oberrand des Pankreas retroperitoneal nach ventral und rechts. Unmittelbar oberhalb des Pylorus (Magenpförtner) gibt sie die A. gastroduodenalis ab und setzt sich als A. hepatica propria fort. Diese verläuft dann im Lig. hepatoduodenale, welches vom Duodenum zur Leberpforte (Porta hepatis) zieht und Teil des kleinen Netzes (Omentum minus) darstellt.

Äste

Arteria gastroduodenalis

Arteria gastroduodenalis / Magen-Zwölffingerdarm-Arterie - ventral

Die A. gastroduodenalis (Magen-Zwölffingerdarm-Arterie) verläuft nach ihrem Abgang nach kaudal. Sie zieht entweder im Lig. hepatoduodenale hinter dem oberen Teil des Duodenums oder im Lig. hepatogastricum hinter den Pylorus. Sie gibt zur Versorgung des Pankreaskopfes, des Duodenums sowie des Ductus choledochus die A. pancreaticoduodenalis superior posterior ab. Weitere variabel vorhandene Abzweigungen der A. gastroduodenalis sind die Aa. retroduodenales, Rr. pancreatici, Rr. duodenales und A. supraduodenalis. Oberhalb des Pankreaskopfes teilt sie sich in ihre Endäste, die A. pancreaticoduodenalis superior anterior und die 
A. gastroomentalis dextra.

Arteria hepatica propria

Arteria hepatica propria / Leberarterie - ventral

Die A. hepatica propria (Leberarterie) verläuft gemeinsam mit der V. portae hepatis (Leberpfortader) und dem Ductus choledochus im Lig. hepatoduodenale. Sie dient der Versorgung der Leber mit sauerstoffreichem Blut und gilt daher als Vas privatum (Versorgungsgefäß). Verlauf und Abgänge können sehr variieren: Innerhalb des Lig. hepatoduodenale wird oft die A. gastrica dextra abgegeben.

Noch vor Eintritt in das Leberparenchym teilt sich die A. hepatica propria in einen rechten und linken, manchmal auch mittleren Ast auf. Aus ihrem rechten Ast entspringt die A. cystica zur Versorgung der Gallenblase.

Arteria gastrica dextra

Arteria gastrica dextra / rechte Magenarterie - ventral

Bei der A. gastrica dextra (rechte Magenarterie) handelt es sich um eine sehr kleine Arterie, die entweder aus der A. hepatica communis oder aus der A. hepatica propria entspringt. Sie versorgt vornehmlich den Pylorusvorhof und anastomosiert mit der A. gastrica sinistra an der kleinen Magenkurvatur.

Klinischer Fall

Funktionell wird die Leber in acht unabhängige Segmente geteilt. Diese Aufteilung beruht darauf, dass sie von je einem Ast der A. hepatica propria sowie der V. portae hepatis und des Ductus hepaticus versorgt werden. Die Architektur erlaubt somit, dass einzelne Lebersegmente reseziert werden können, ohne dass die Versorgung anderer Gebiete beeinträchtigt wird. Relevant ist dies beispielsweise beim hepatozellulären Karzinom (Leberzellkarzinom, HCC), welches meist auf dem Boden einer Zirrhose (diffuser bindegewebiger Umbau der Leberstruktur) entsteht, z.B. bei chronischer Hepatitis oder Alkoholabusus. 

Klinisch äußert sich das HCC oft spät, u.a. durch Druckschmerz im Oberbauch, Aszites (größere Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle) und Kachexie (ausgeprägte Abmagerung). Die Diagnostik umfasst eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des unspezifischen Tumormarkers AFP (Alpha-Fetoprotein) sowie Bildgebung (Farbduplex- und Kontrastmittelsonografie, MRT/CT).

Bei inoperablem HCC oder Metastasen ist die transarterielle Chemoembolisation ein alternatives Verfahren. Dabei wird ein Katheter über die A. hepatica communis und deren Hauptäste platziert, um zielgenau zytotoxische Substanzen in das betroffene Lebersegment zu injizieren.

Du willst mehr über das Thema Arteria hepatica communis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Sophie Eckert

Review: Marie Hohensee

Illustratoren:

  • Begoña Rodriguez: Arteria hepatica communis / gemeinsame Leberarterie - ventral
  • Irina Münstermann: Arteria hepatica communis in situ / gemeinsame Leberarterie - ventral
  • Irina Münstermann: Arteria gastroduodenalis / Magen-Zwölffingerdarm-Arterie - ventral
  • Irina Münstermann: Arteria gastrica dextra / rechte Magenarterie - ventral

Quellen:

  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Innere Organe, 4. Auflage, Thieme (2015), S. 13, 212-213, 233, 251, 254, 264, 414-416
  • J. Fanghänel, F. Pera, F. Anderhuber et al.: Waldeyer Anatomie des Menschen, 18. Auflage, De Gruyter (2009), S. 939, 949, 962-963, 970
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2010), S. 778, 592, 659, 663, 668, 780, 116
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 4, Schattauer Verlag (2005), S. 578
  • G. Herold (Hrsg.): Innere Medizin (2015), S. 560-561
  • E. A. Tsochatzis, G. Germani, A. K. Burroughs: Transarterial chemoembolization, transarterial chemotherapy, and intra-arterial chemotherapy for hepatocellular carcinoma treatment. Seminars in Oncology (2010), Band 37, Auflage 2, S. 89-93 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Arterien von Magen, Leber und Milz

Magen in situ

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Zeige 5 weitere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.