EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Truncus coeliacus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Truncus coeliacus

Der Truncus coeliacus (auch Arteria coeliaca, Tripus Halleri, Hallerscher Dreifuß oder Bauchhöhlenstamm) ist eine der wichtigsten Arterien des Abdomens. Neben den Aa. mesenterica inferior und superior ist er einer der drei großen viszeralen Zweige der Aorta abdominalis.

Er entspringt auf Höhe des 12. Brustwirbels und versorgt über seine Äste die Oberbauchorgane.

Truncus coeliacus / Bauchhöhlenstamm - ventral

Verlauf

Der Truncus coeliacus entspringt ventral der Aorta abdominalis, wo er vom Plexus coeliacus und dem Lig. arcuatum medianum (medianes Bogenband) umgeben wird. Anschließend verläuft er oberhalb des Pankreas nach ventral und teilt sich bereits nach etwa 1-2 cm in drei divergierende Äste auf. Als Variationen kann sich die Arterie in seltenen Fällen auch in zwei oder vier Äste aufzweigen. In der Regel gehen die A. gastrica sinistra, die A. splenica und die A. hepatica communis aus dem Truncus coeliacus hervor.

Äste

Arteria gastrica sinistra

Arteria gastrica sinistra / linke Magenarterie - ventral

Die A. gastrica sinistra (linke Magenarterie) ist der schmalste Ast des Truncus coeliacus und geht meist zuerst ab. Nach ihrem Ursprung zieht sie nach links und verläuft in einer Falte in der Peritonealhöhle (Plica gastropancreatica) zur Kardia des Magens. Von dort folgt sie dem Verlauf der kleinen Magenkurvatur bis hin zum Pylorus. Sie gibt Äste zum abdominalen Anteil des Ösophagus (Rr. oesophageales), zum Pankreas (Rr. pancreatici) und zur Magenwand (Rr. gastrici) ab. Innerhalb des Omentum minus verbindet sich die A. gastrica sinistra mit der A. gastrica dextra. 

Arteria splenica

Arteria splenica / Milzarterie - ventral

Die A. splenica (Milzarterie), auch A. lienalis, entspringt unterhalb der A. gastrica sinistra aus dem Truncus coeliacus. Sie verläuft entlang des oberen Randes des Pankreas dorsal in der Bursa omentalis. Anschließend passiert sie das Lig. splenorenale und gelangt zum Milzhilus. Hier zweigen sich die Rr. splenici ab, welche die Milz versorgen.

Des Weiteren entsendet die A. splenica in ihrem Verlauf mehrere Äste zum Magen und Pankreas. Die A. gastroepiploica sinistra (auch A. gastroomentalis sinistra) verläuft um die große Kurvatur des Magens und bildet mit der A. gastroepiploica dextra eine Arterienarkade. Weitere große Abzweigungen sind die Aa. gastricae breves, die im Fundusbereich des Magens eintreten, und die Rr. pancreatici, die das Pankreas versorgen.

Arteria hepatica communis

Arteria splenica / Leberartiere - ventral

Rechts von der A. splenica zweigt sich die A. hepatica communis (gemeinsame Leberarterie) als dritter und stärkster Ast ab. Sie verläuft oberhalb des Pankreas durch die Plica hepatopancreatica nach rechts bis zum Lig. hepatoduodenale. Dort teilt sie sich in die aufsteigende A. hepatica propria und die absteigende A. gastroduodenalis auf. Erstere stellt die direkte Fortsetzung der A. hepatica communis dar; sie gibt die A. gastrica dextra ab und teilt sich an der Leberpforte in ihre zwei Endäste (Arteria hepatica dextra et sinistra). Die A. gastroduodenalis hingegen steigt hinter dem Pylorus ab und teilt sich an dessen Unterrand in die A. gastroepiploica dextra und A. pancreaticoduodenalis superior.

Klinischer Fall

Das am Ursprung des Truncus coeliacus verlaufende Lig. arcuatum medianum kann variabel weiter kaudal ansetzen. Dadurch komprimiert es bei der Atembewegung des Zwerchfells das Gefäß sowie das umgebende Nervengeflecht. Diese Besonderheit wird als Coeliacus-Kompressionssyndrom (auch Dunbar-Syndrom oder Lig. arcuatum-Syndrom) bezeichnet.

Durch den Druck und der mechanischen Irritation kommt es am Nervengeflecht zu einem chronisch-entzündlichen Gewebeumbau mit möglicher Fibrose und Neurombildung. Häufig beklagen Patienten über Oberbauchschmerzen, Verdauungsproblemen bis hin zu krampfartigen, starken Schmerzen nach dem Essen (Angina abdominalis). An der Arterie selbst treten Gefäßwandschädigungen auf, die eine Intimahyperplasie sowie thrombotische Auflagerungen und Durchblutungsstörungen zur Folge haben.

Je nach Schweregrad, insbesondere bei einer fixierten Verengung, ist eine operative Durchtrennung des Lig. arcuatum medianum notwendig, um die Schmerzen zu beseitigen und eine Minderversorgung der Oberbauchorgane zu verhindern. 

Du willst mehr über das Thema Truncus coeliacus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Nicole Gonzalez

Review: Marie Hohensee, Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren:

  • Esther Gollan: Truncus coeliacus / Bauchhöhlenstamm - ventral
  • Irina Münstermann: Arteria gastrica sinistra / linke Magenarterie - ventral
  • Esther Gollan: Arteria splenica / Leberartiere - ventral
  • Irina Münstermann: Arteria splenica / Milzarterie - ventral

Quellen:

  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie, Band 4 - Sinnessysteme, Haut, ZNS, Periphere Leitungsbahnen, Schattauer (2005), S. 574-577
  • W.C. Wood, C. A. Staley, J. E. Skandalakis: Anatomic Basis of Tumor Surgery, Springer (2010), S. 306-308
  • W. Schäberle: Ultraschall in der Gefäßdiagnostik, 4. Auflage, Springer (2016), S. 407-408
  • B. N. Tillmann: Atlas der Anatomie des Menschen, Springer Verlag (2005), S. 298
  • B. L. P. Luther: Kompaktwissen Gefäßchirurgie, 2. Auflage, Springer Medizin Verlag Heidelberg (2011), S. 180
  • A. Hirner, K. Weise: Chirurgie Schnitt für Schnitt, Thieme Verlag (2004), S. 728
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Arterien des Pankreas, der Milz und des Duodenums

Arterien von Magen, Leber und Milz

Arterien des Dünndarms

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.