EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Musculus rectus inferior

Der zu den geraden Augenmuskeln zählende Musculus rectus inferior (unterer gerader Augenmuskel) hat seinen Ursprung wie die meisten äußeren Augenmuskeln am Anulus tendineus communis.

Verlauf und Versorgung

Am Anulus tendineus communis entspringt er im unteren Bereich und verläuft von dort aus leicht schräg nach anterolateral, tritt durch die Tenon-Pforte und setzt an der unteren medialen Seite des Augapfels an. Seine Insertion ist dabei leicht vom vertikalen Meridian nach lateral verschoben.

Musculus rectus inferior / unterer gerader Muskel - lateral links


Am M. rectus inferior entlang verläuft der untere Ast des N. oculomotorius, der ihn entsprechend an der Augapfel zugewandten Seite innerviert. Unterhalb des Muskels befindet sich der Canalis infraorbitalis, der Nerven und Gefäße enthält. Dazu gehört u.a. die A. infraorbitalis aus der A. maxillaris, deren Äste den M. rectus inferior zusammen mit Blutgefäßen aus der A. ophthalmica versorgen.

Funktion

Der in der Vertikalebene des Auges liegende M. rectus inferior wird als gerader Vertikalmotor bezeichnet. Er ist der Hauptmuskel der Depression des Augapfels. In seinen Nebenfunktionen unterstützt er außerdem die Außenrotation und wirkt geringfügig adduktorisch.

Bei einer Ab- oder Adduktion des Auges wirkt er gemeinsam mit den schrägen Augenmuskeln blicksenkend, bleibt aber Hauptakteur der Depression

Pathologie

Durch eine Schädigung des versorgenden N. oculomotorius  können der M. rectus inferior und die weiteren durch den Nerv versorgten Muskeln teilweise oder komplett gelähmt sein (äußere Okulomotoriusparese).

Die häufigste Ursache sind Mikroangiopathien bei Diabetes mellitus, die zu einer Ischämie des betroffenen Nervs führen. Die Parese setzt oft akut und unter Schmerzen ein. Häufig ist auch der M. levator palpebrae superior gelähmt, sodass das obere Lid des erkrankten Auges herabhängt (Ptosis). Weitere Symptome sind Doppelbilder, insbesondere bei zunehmender Adduktion, sowie eine fehlende Depression des Auges.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Autor: Nicole Gonzalez

Review: Stefanie Bauer

Illustratoren:

  • Yousun Koh: Musculus rectus inferior / unterer gerader Muskel - lateral links

Quellen:

  • H. Kaufmann, H. Steffen: Strabismus, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2012), S. 50, 55, 67, 74
  • G. K. Lang, G. E. Lang: Augenheilkunde essentials, Georg Thieme Verlag (2015), S. 415-416
  • K. Masuhr, F. Masuhr, M. Neumann: Duale Reihe Neurologie, 7. Auflage, Georg Thieme Verlag (2013), S. 33-34
  • J. Kirsch: Duale Reihe, Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 1052-1054
  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta, Atlas der Anatomie des Menschen, 23. Auflage, Elsevier (2010), S.113-121
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Augenmuskeln

Fissura orbitalis superior und inferior

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.