EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Nervus glossopharyngeus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.050.762 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Nervus glossopharyngeus

Der Nervus glossopharyngeus (Zungen-Rachen-Nerv) ist der IX. Hirnnerv. Er führt allgemein viszeroefferente, speziell viszeroefferente, allgemein- und speziell viszeroafferente sowie allgemein somatoafferente Fasern.

Es handelt sich somit um einen komplexen Hirnnerven, der in die vegetative, sensible und gustatorische Versorgung eingebunden ist.

Aufgrund ihrer vielen Gemeinsamkeiten und Kerngebiete werden der N. glossopharyngeus, N. vagus, kranialer Teil des N. accessorius und N. intermedius auch oft als “vagales System” zusammengefasst.

Kerngebiete

Die Fasern des  N. glossopharyngeus entstammen vier Kerngebieten:

  • Ncl. spinalis nervi. trigemini
  • Ncl. tractus solitarii
  • Ncl. ambiguus
  • Ncl. salivatorius inferior

Teilweise steuern diese Kerne auch Fasern zu anderen Hirnnerven bei. Die Ncll. spinalis nervi trigemini und tractus solitarii tragen zum N. trigeminus und zum N. vagus bei, der Ncl. ambiguus gibt ebenfalls Fasern an den N. vagus ab.

Nervus glossopharyngeus mit Kerngebiet - dorsal

Diese Verbindungen sind unter anderem embryologisch, durch die Nähe der Nerven zueinander bedingt. Der N. glossopharyngeus ist der Nerv des 3. Kiemenbogens, der N. facialis der des 2. und der N. vagus der des 4. und 5. Kiemenbogens.

Der einzige Kern, der ausschließlich zum N. glossopharyngeus beiträgt, ist der Ncl. salivatorius inferior. Er liegt sehr weit medial und entsendet parasympathische präganglionäre Efferenzen zum Ganglion oticum.

Nervus glossopharyngeus - dorsal

Verlauf

Die Fasern der Kerngebiete treten als N. glossopharyngeus etwa einen halben Millimeter kranial des N. vagus aus der Medulla oblongata aus. Bei manchen Menschen sind die Nn. glossopharyngeus und vagus fast nicht voneinander zu trennen. Bei der Präparation (am anatomischen Präparat oder intraoperativ) ist daher besondere Vorsicht geboten.

Gemeinsam mit dem N. vagus, dem N. accessorius, der A. meningea posterior und der V. jugularis interna verlässt der N. glossopharyngeus das Schädelinnere durch das Foramen jugulare.

Nervus glossopharyngeus - lateral links

Äste

Nach dem Durchtritt durch das Foramen gibt er mehrere Äste ab:

  • N. tympanicus
  • R. musculi stylopharyngei
  • Rr. pharyngei
  • R. sinus carotici
  • Rr. linguales
  • Rr. tonsillares
Videoempfehlung: Nervus glossopharyngeus (en)
Verlauf, Äste und Kerngebiete des Nervus glossopharyngeus.


Der N. tympanicus zieht über den Canaliculus tympanicus von kaudal in die Paukenhöhle ein und verzweigt sich dort zum Plexus tympanicus. Dieser bildet dann ein Geflecht mit Fasern (postganglionär, sympathisch) aus dem Plexus caroticus.

Aus dem Plexus tympanicus geht der N. petrosus minor hervor, der die Vorderwand der Felsenbeinpyramide durchbricht, durch das Foramen lacerum verläuft und zum Ganglion oticum zieht.

Die aus dem Ncl. salivatorius inferior stammenden Fasern, welche im Ganglion oticum umgeschaltet wurden, schließen sich dem N. auriculotemporalis an und ziehen zur Parotis.

Ganglion oticum - lateral links

Der R. musculi stylopharyngei innerviert den gleichnamigen Muskel.

Die Rr. pharyngei ziehen zum Plexus pharyngeus und versorgen Teile des oberen Schlundschnürers sowie der Rachenschleimhaut.

Der R. sinus carotici verläuft zur Teilungsstelle der A. carotis communis. Seine sensiblen Äste innervieren die Wand des Sinus caroticus sowie das Glomus caroticum.

  • Im Sinus caroticus münden Fasern, die vor allem Pressosensoren tragen. Sie reagieren auf einen Anstieg der Wandspannung in Folge einer Erhöhung des arteriellen Blutdruckes. Diese Informationen werden zum Hirnstamm weitergeleitet und efferente Fasern bedingen eine Verringerung der Herzfrequenz sowie eine Senkung des arteriellen Blutdrucks.

Nervus glossopharyngeus - lateral links

  • Im Glomus caroticum befinden sich hingegen Chemosensoren. Diese registrieren eine Veränderung des arteriellen Sauerstoffpartialdruckes (PO2), des Kohlendioxidpartialdruckes (PCO2) sowie der Wasserstoffionenkonzentration. Die Impulse gelangen bis zum Tractus solitarii, von wo aus Interneurone angesprochen werden, die nachfolgend alle respiratorischen Neuronenklassen aktivieren. Die Empfindlichkeit der Chemosensoren für den PO2 ist sehr hoch. Sie sind auch bei normalem PO2 aktiv und somit dauerstimuliert, wenngleich auch nur auf niedrigem Niveau.

Die Rr. linguales ziehen zur Schleimhaut des Zungengrundes und führen dabei Geschmacksfasern, aber auch Fasern zur Fortleitung von Schmerz-, Temperatur- und Berührungsimpulsen sowie zur Innervation der Zungengrunddrüsen.

Rr. tonsillares gelangen zur Tonsilla palatina (Gaumenmandel) sowie der Wand des Isthmus faucium.

Klinik

Eine eher seltene und auf Anhieb schwierig zu diagnostizierende Erkrankung ist die Glossopharyngeusneuralgie. Sie ist durch einseitige Schmerzen im Ohr, Pharynx, Zungengrund und/ oder Hals gekennzeichnet. Als pathognomonisch gilt die Schmerzauslösung durch Berührung der Tonsillen. Zudem kann es zu Synkopen durch Beteiligung von Fasern des Karotissinus kommen.

Isolierte Schäden des Nervus glossopharyngeus sind sehr selten. Sie treten in der Regel in Verbindung mit Läsionen anderer Hirnnerven oder Kerngebiete im Rahmen traumatischer oder vaskulärer Ereignisse sowie bei Malignomen auf. Auch infektiöse oder iatrogene Ursachen sind möglich.

Im Rahmen der klinischen neurologischen Untersuchung kann die Glossopharyngeus-Funktion geprüft werden. Diese ist allerdings in der Regel nicht isoliert prüfbar, sondern in der Gesamtheit des vagalen Systems.

Bei der Untersuchung wird die Auslösbarkeit des Würgereflexes mit einem Wattestäbchen oder Holzspatel geprüft. Gelingt dies, kann von der Intaktheit des Systems in der Gesamtheit ausgegangen werden.

Du willst mehr über das Thema Nervus glossopharyngeus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.050.762 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 118 f.
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 561 f
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 197
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 137 f.
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 114 f.
  • R. Rohkamm: Taschenatlas Neurologie, 3. Auflage, Thieme (2009), S. 164 f.
  • T. Lanz, W. Wachsmuth: Praktische Anatomie Teil A – Übergeordnete Systeme, Sonderausgabe, Springer (2004), S. 497
  • T. Streller, C. Huckstorf, C. Pfeiffer et al.: Unusual cytochrome a592 with low PO2 affinity correlates as putative oxygen sensor with rat carotid body chemoreceptor discharge. The FASEB Journal (2002), Band 16, Auflage 10, S. 1277 ff.
  • A. Hugger, H. Göbel, M. Schilgen: Gesichts- und Kopfschmerzen aus interdisziplinärer Sicht, Erstauflage, Springer (2006), S. 101

Text, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Nervus glossopharyngeus mit Kerngebiet - dorsal - Paul Kim
  • Nervus glossopharyngeus - dorsal - Paul Kim
  • Nervus glossopharyngeus - lateral links - Paul Kim
  • Ganglion oticum - lateral links - Paul Kim
  • Nervus glossopharyngeus - lateral links - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 1 weiteren Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.