Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Os zygomaticum (Jochbein)

Inhalt

Einführung

Das paarig vorliegende Os zygomaticum, auch Jochbein oder Wangenbein genannt, gehört zu den Knochen des Gesichtsschädels (Viscerocranium). Es liegt am lateralen Rand der Augenhöhle und bildet deren seitliche Begrenzung. Dort verleiht es den Wangen ihre charakteristische Form. An ihm setzen verschiedene Muskeln an, die für die Mimik oder den Kauvorgang benötigt werden. Eine wichtige Funktion des Os zygomaticum besteht in der Ableitung des Kaudrucks von den Backenzähnen zur Kalotte.

Dorsale und laterale Ansicht des Schädels
Videoempfehlung: Dorsale und laterale Ansicht des Schädels
Strukturen des Schädels in der dorsalen und lateralen Ansicht.

Aufbau

Das Os zygomaticum lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen: einen Corpus (Körper), drei Processus (Fortsätze) und drei Facies (Oberflächen).

Fortsätze

Die Bezeichnung der Fortsätze richtet sich nach den Knochen, an die sie angrenzen. Der Processus frontalis verbindet das Os zygomaticum mit dem Os frontale. Der lateral liegende Processus temporalis grenzt an das Os temporale und der Processus an die Maxilla.

Die physiologische Belastungen im Bereich Schädelbasis und Gesichtsschädel werden über die Fortsätze des Os zygomaticum effektiv abgefangen und in die Kalotte übergeleitet. Ein vertikaler Jochpfeiler leitet den Druck der Prämolaren über den Processus zygomaticus des Os frontale in die seitlicher Stirn- und Schläfenregion ab. Über den horizontalen Jochpfeiler wird der Kaudruck der Molaren durch den Processus zygomaticus der Maxilla weiter in die Überaugenregion geleitet.

Oberflächen

Auch die Bezeichnung der unterschiedlichen Facies richtet sich nach ihrer Topographie. Darüber hinaus besitzt jede dieser Flächen eine gleichnamige Öffnung mit einem Kanal, der in den Corpus führt. Alle drei Kanäle sind miteinander verbunden.

Die konvexe Facies lateralis ist nach ventrolateral gerichtet und definiert die Wangenform. Ihr kaudaler Abschnitt dient als Ursprung für die Jochbeinmuskeln (Mm. zygomaticus major et minor). Zentral befindet sich das Foramen zygomaticofaciale mit dem Canalis zygomaticofacialis. Hier tritt der sensible R. zygomaticofacialis des N. zygomaticus aus dem Schädelknochen.

Die glatte Facies orbitalis bildet einen Großteil der lateralen und kaudalen Orbitawand und ist geringfügig an der Begrenzung der Fissura orbitalis inferior beteiligt. Die Grenze zur Facies lateralis wird als Margo infraorbitalis bezeichnet. Etwa mittig liegen das Foramen zygomaticoorbitale und der Canalis zygomaticoorbitalis, durch welchen die Nn. zygomaticofacialis et zygomaticotemporalis ins Os zygomaticum eintreten.

Die konkave Facies temporalis liegt auf der Innenseite des Schädels und ist dreieckig geformt. Sie ist an der Bildung der Fossa temporalis und der Fossa infratemporalis beteiligt. In ihrer Mitte befindet sich das Foramen zygomaticotemporale mit dem Canalis zygomaticotemporalis, durch den der N. zygomaticotemporalis wieder aus dem Os zygomaticum austritt.

Begrenzungen

Das Os zygomaticum ist über Schädelnähte (Suturen) mit vier benachbarten Schädelknochen verbunden.

Dorsal bilden der Processus temporalis des Os zygomaticum und der Processus zygomaticus des Os temporale den Arcus zygomaticus (Jochbogen). Im Bereich zwischen unterem Orbitarand und Ohr ist er als horizontale Knochenleiste zu ertasten. Zwischen beiden Knochen liegt die Sutura temporozygomatica. Über den Processus frontalis ist das Os zygomaticum mit dem Processus zygomaticus des kranial liegenden Os frontale verbunden. Die Knochennaht dazwischen wird als Sutura frontozygomatica bezeichnet. Diese beiden Übergänge stellen Verbindungen vom Viscerocranium zum Neurocranium dar.

Weiterhin befinden sich eine Sutura sphenozygomatica zwischen Os zygomaticum und Os sphenoidale sowie eine Sutura zygomaticomaxillaris an der Grenze zur Maxilla.

Ossifikation

Das Os zygomaticum zählt zum Desmocranium, d.h. es entsteht direkt aus mesenchymalem Bindegewebe (desmale Ossifikation). Während der Embryogenese besitzt es drei Ossifikationskerne, die ca. in der 8. Embryonalwoche erscheinen und im 5. Fetalmonat miteinander zu einem Knochen verschmelzen. Andere Autoren beschreiben dagegen nur ein Ossifikationszentrum kaudolateral der Orbita.

Bei Geburt ist das Os zygomaticum noch sehr flach, die markante Vorwölbung entsteht erst in den folgenden Jahren durch den Zug der Jochbeinmuskeln und des M. masseters.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta – Kopf, Hals und Neuroanatomie, 23. Auflage, Urban & Fischer, S. 7, 27-29
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2010), S. 865
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 290, 301, 358
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie – Kopf, Hals und Neuroanatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 12-25
  • T. Liem: Kraniosakrale Osteopathie, 6. Auflage, Karl F. Haug Verlag (2013), S. 153
  • N. Gumpert: Jochbein, Dr Gumpert – Medizin Online – Anatomie Lexikon, http://www.dr-gumpert.de/html/jochbein.html (abgerufen am 26.02.2015)
  • N. Gumpert: Jochbeinbruch, Dr Gumpert – Medizin Online – Chirurgie Online, http://www.dr-gumpert.de/html/jochbeinbruch.html (abgerufen am 26.02.2015)
  • H. Gray: The Zygomatic Bone, Anatomy of the Human Body, http://www.bartleby.com/107/40.html (abgerufen am 08.08.2015)

Autor: Jonathan Pohl

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.