EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Tonsilla tubaria (Tubenmandel) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Tonsilla tubaria (Tubenmandel)

Die Tonsillae tubariae (Tubenmandeln) sind Teil des Waldeyer-Rachenrings (Anulus lymphoideus pharyngis), des Mukosa-assoziierten lymphatischen Gewebes (MALT) am Übergang vom Mund-und Nasenraum zum Rachenraum (Pharynx). Sie befinden sich beidseits in der Schleimhaut an der Rachenhinterwand, enthalten lymphatisches Gewebe und zählen somit zu den sekundären lymphatischen Organen. Sie dienen zur immunologischen Überwachung von durch Atemluft oder Nahrung aufgenommenen Antigenen.

Lokalisation und Aufbau

Die Tonsillae tubariae befinden sich in der Schleimhaut der Tubenwulst (Torus tubarius), welche in unmittelbarer Nähe dorsal und kranial der Ostien der Tuba auditiva (Ostium pharyngeum tubae auditivae) im Nasenrachenraum (Epipharynx) liegen. Histologisch weisen auch sie lymphatisches Gewebe auf. Manchmal werden sie als laterale Fortsetzung der Tonsilla pharyngea (Rachenmandel) bezeichnet. Kaudal setzen sich die Tonsillae tubariae beidseits in der Plica salpingopharyngea als Seitenstränge, bestehend aus Knötchen lymphatischen Gewebes, fort.

Torus tubarius / Tubenwulst - medial

Gefäßversorgung und Innervation

Die Leitungsbahnen der Tonsillae tubariae sind kaum beschrieben, man kann jedoch davon ausgehen, dass sie analog durch die den Epipharynx versorgenden Strukturen versorgt werden.

So erfolgt die arterielle Versorgung durch die A. pharyngea ascendens, einen Ast der A. carotis externa und die A. palatina ascendens aus der A. facialis, die venöse Drainage über den Plexus pharyngeus venosus in die V. jugularis interna.

Die Lymphflüssigkeit aus den Tonsillae tubariae fließt zunächst in die Lnn. retropharyngeales und von dort aus in die tiefen Halslymphknoten (Lnn. cervicales profundi).

Die Innervation erfolgt im oberen Pharynx vor allem durch Fasern des N. glossopharyngeus (IX. Hirnnerv).

Arteria pharyngea ascendens / aufsteigende Rachenarterie - lateral rechts

Funktion

Die Tonsillae tubariae sind wie alle Tonsillen des Waldeyer-Rachenrings (Tonsillae palatinae , Tonsilla pharyngea, Tonsilla lingualis) Teil des „immunologischen Frühwarnsystems“. Hier können inspiratorische oder ingestive (mit der Nahrung aufgenommene) Antigene bereits frühzeitig kontrolliert und falls nötig eine Abwehrreaktion mit Lymphozytenproliferation und spezifischer Antigenproduktion getriggert werden.

Tonsilla pharyngea / Rachenmandel - histologisch

Klinik

Im Falle einer Vergrößerung der Tonsillae tubariae, wie beispielsweise durch infektassoziierte Schwellung, kann es zur Verlegung der Ostien der Tuba auditiva kommen. Dies kann, ebenso wie bei einer Hypertrophie der Tonsilla pharyngea bedingt, durch die verminderte Ventilation des Ohrs (Tubenventilationsstörung) zu Schallleitungsschwerhörigkeit und zu erhöhter Anfälligkeit für Entzündungen des Mittelohrs (Otitis media) führen. Die Hörstörungen können ursächlich für Entwicklungsstörungen bei Kindern sein.

Du willst mehr über das Thema Tonsilla tubaria (Tubenmandel) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Katrin Repkow

Review: Dr. med. Charlotte Barthe

Illustratoren:

  • Paul Kim: Arteria pharyngea ascendens / aufsteigende Rachenarterie - lateral rechts
  • Yousun Koh: Torus tubarius / Tubenwulst - medial
  • Smart in Media: Tonsilla pharyngea / Rachenmandel -histologisch

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 188-191, 914-916
  • D. Drenckhahn, J. Waschke (Hrsg): Taschenbuch Anatomie, 2. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2014), S. 240-242, 344
  • D. Drenckhahn: Anatomie-Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie Band 2, 16. Auflage, Elsevier GmbH (Urban & Fischer Verlag) (2004), S. 163-165
  • D. Drenckhahn: Anatomie-Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie Band 1, 16. Auflage, Elsevier GmbH (Urban & Fischer Verlag) (2003), S. 625-632
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus – Kopf, Hals und Neuroanatomie, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag  (2015), S. 196, 197, 200-202
  • H. Behrbohm, O. Kaschke, T. Nawka: Kurzlehrbuch Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, 1. Auflage, Georg Thieme Verlag KG (2009), S. 120, 121
  • U. Bommas-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2011), S. 122, 123
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Gaumenmandel (Tonsilla palatina)

Rachenmandel

Lymphatisches System

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.