EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus palmaris longus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.260.255 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus palmaris longus

Der Musculus palmaris longus (langer Hohlhandmuskel) ist der am weitesten oberflächlich gelegene Unterarmflexor.

Er strahlt in die Palmaraponeurose ein. Ob er überhaupt, einzeln oder doppelt angelegt ist sowie sein Ansatz, sind höchst variabel.

Kurzfakten
Ursprung Epicondylus medialis humeri
Ansatz Palmaraponeurose
Innervation Nervus medianus
Funktion

Beuger und Pronator im Ellenbogengelenk

Beuger im Handgelenk

Spannung der Palmaraponeurose

Verlauf und Versorgung

Der Musculus palmaris longus bildet zusammen mit den

das oberflächliche Kompartiment der Unterarmflexoren. 

Der Ursprung des Musculus palmaris longus ist der Epicondylus medialis humeri, von dem auch die meisten anderen Unterarmflexoren ausgehen.

Der Musculus palmaris longus ist schmal und zieht oberflächlich über dem Retinaculum flexorum nach distal. Er ist also nicht Teil des Karpaltunnels, der sich unter dem Retinaculum flexorum befindet. Einige Fasern setzen am Retinaculum flexorum an, hauptsächlich endet er aber an der Spitze der dreieckigen Palmaraponeurose (Aponeurosis palmaris). Diese Sehnenplatte ist fest mit der Haut und den Bändern der Hand verwachsen und besteht aus längs, quer und vertikal laufenden kollagenen Fasern. 

Aponeurosis palmaris / Palmaraponeurose - ventrale Ansicht


Die Blutversorgung erfolgt durch die Arteria recurrens ulnaris anterior, welche von der proximalen Arteria ulnaris abgeht.

Der Musculus palmaris longus wird vom Nervus medianus (C9-Th1) innerviert, einem Nerven des Plexus brachialis

Funktion

Der Musculus palmaris longus ist zum einen ein schwacher Beuger und Pronator im Ellenbogengelenk, zum anderen ist er aufgrund seiner ventralen Lage am Unterarm auch ein schwacher Beuger im Handgelenk.

Eine weitere Funktion ist die Spannung der Palmaraponeurose und der Haut, vor allem bei festem Faustgriff.

Von der Sehne des Musculus palmaris longus geht das Ligamentum carpi palmare zum Os pisiforme ab. Dieses Band ist die ventrale Begrenzung der Guyon-Loge, die die A., V. und den N. ulnaris enthält.

Der M. palmaris longus gehört zu den oberflächlichen Flexoren des Unterarms. Erfahre mit den nachfolgenen Lernmedien mehr zu dieser Muskelgruppe, sowie zu den tiefliegenden Unterarmflexoren und prüfe dein Wissen!

Der Musculus palmaris longus ist einer der am variabelsten ausgeprägten Muskeln des menschlichen Körpers: In ca. 20% fehlt er oder ist doppelt angelegt. Die Agenesie (fehlende Ausbildung) scheint abhängig von ethnischen Gruppen zu sein: Bei Asiaten wird das Fehlen dieses Muskels in ca. 3%, bei Kaukasiern in ca. 14% beobachtet.

Wenn der Musculus palmaris longus nicht angelegt ist, wird die Palmaraponeurose zum Ausgleich durch einen stärkeren Musculus palmaris brevis gespannt. 

Der Ansatz ist ebenfalls variabel, er kann an der Fascia antebrachii, der Faszie der Hypothenarmuskeln, der Sehne des Musculus flexor carpi ulnaris oder Handwurzelknochen erfolgen.

Da der Musculus palmaris longus für die Feinbewegung der Hand nicht essentiell ist, kann seine Sehne außerdem als autologes (vom eigenen Körper stammendes) Sehnentransplantat verwendet werden.
 

Du willst mehr über das Thema Musculus palmaris longus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.260.255 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 442, 443, 451, 458
  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta: Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat, 23. Auflage, Elsevier (2010): S. 185
  • S. Robertson, H. Knipe: Palmaris longus. Radiopaedia.org, https://radiopaedia.org/articles/palmaris-longus (aufgerufen 01/2018)
  • GP. Georgiev, AA. Iliev, IN. Dimitrova et al: Palmaris Longus Muscle Variations: Clinical Significance and Proposal of New Classifications. Folia Medica (2017), Band 59, Auflage 3, S. 289-297

Artikel, Review, Layout:

  • Tobias Schreiber
  • Dr. med. Charlotte Barthe
  • Nicole Gonzalez

Illustration:

  • Aponeurosis palmaris / Palmaraponeurose - ventrale Ansicht - Yousun Koh
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 13 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 1 weiteres Video

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!