EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Os pisiforme (Erbsenbein) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Os pisiforme (Erbsenbein)

Das Os pisiforme (Erbsenbein) ist ein proximaler Handwurzelknochen, welcher palmar des Os triquetrums (Dreiecksbein) liegt.

Es fungiert als Sesambein und ist am Aufbau des Karpaltunnels (Canalis carpi) beteiligt.

Aufbau

Das Os pisiforme bildet mit den Ossa triquetrum und hamatum die ulnare Säule der Handwurzelknochen. Neben der ulnaren Säule gibt es eine radiale (Ossa scaphoideum, trapezium und trapezoideum) und eine zentrale Säule (Ossa lunatum und capitatum).

Das Os pisiforme stellt eine Begrenzung des Canalis carpi dar. Dabei handelt es sich um einem Raum, der, je nach Literatur, neun bis zehn Beugesehnen des Unterarms und den N. medianus beinhaltet.

Desweiteren ist es ein Sesambein der Sehne des M. flexor carpi ulnaris. Sesambeine sind Knochen, die unter Sehnen mit hoher Druckbelastung als Stütze fungieren, Abstand zwischen Knochen und Sehne halten und - z.B. bei der Patella - eine biomechanische Funktion besitzen. Vor allem die ersten zwei Punkte sind wichtige Aufgaben des Os pisiforme als Sesambein, welches zugleich ein Ansatzpunkt des M. flexor carpi ulnaris ist.

Karpaltunnel (Canalis carpi) - axial

Das Os pisiforme kann, weil es auf dem Os triquetrum nach palmar gerichtet ist, gut von palmar getastet werden. Unmittelbar proximal des Os pisiforme kann die A. ulnaris palpiert werden.

Teste doch mal dein Wissen über die Handwurzelknochen mit unserem integrierten Quiz:

Wenn dir Wissenslücken aufgefallen sind, kannst du die knöcherne Anatomie der Handwurzel mit dieser Lerneinheit fokussieren:

Gelenkbeteiligung und Bänder

Fast alle gelenkigen Verbindungen der Handwurzelknochen werden in den Artt. intercarpales zusammengefasst. Die Verbindung zwischen Os pisiforme und Os triquetrum (Art. ossis pisiformis), stellt eine Besonderheit dar, da sie eine eigene Gelenkkapsel besitzt. Verstärkt wird dieses Gelenk durch die Ligg. pisometacarpale und pisohamatum.

Außerdem werden die Ossa pisiforme und triquetrum durch das Lig. collaterale carpi ulnare mit dem Proc. styloideus ulnae verbunden. Der ulnare Verlauf macht ersichtlich, dass dieses Band die Radialabduktion der Hand begrenzt.

Ligamentum collaterale carpi ulnare (ellenseitiges Handwurzelseitenband) - ventral

Zwischen der Eminentia carpi ulnaris und der Eminentia carpi radialis befindet sich das Lig. carpi transversum. Zwischen diesem Band und den darunter gelegenen Handwurzelknochen befindet sich der Canalis carpi.

Des Weiteren ist das Retinaculum extensorum (quer verlaufende Fasern über den Handextensoren, welche eine Verstärkung der Fascia antebrachii sind), ulnar an den Ossa pisiforme und triquetrum verwachsen. Die gegenseitige Befestigung ist der distale Radius.

Beschrifte das menschliche Skelett mit unseren kostenlosen Arbeitsblättern und erhalte einen perfekten Einstieg in das Knochensystem des Menschen!

Das Os pisiforme stellt außerdem die ulnare Begrenzung der Guyon-Loge (Ellenkanal) dar, in welcher N., A. und V. ulnaris verlaufen. Das Lig. carpi palmare begrenzt die Guyon-Loge palmar und zieht vom M. palmaris longus quer zum Os pisiforme. Eine weitere Begrenzung ist das Lig. pisohamatum, welches die Ossa pisiforme und hamatum verbindet.

Ellenkanal (Canalis ulnaris) - axial

Entwicklung

Die Osteogenese des Os pisiforme ist chondral: Es wird zunächst Knorpelmatrix synthetisiert, welche dann zu Knochenmaterial umgewandelt wird. Ausgangspunkt der chondralen Ossifikation sind unter anderem die sog. Knochenkerne. Der Knochenkern des Os pisiforme, wie auch der restlichen Handwurzelknochen, wird erst nach der Geburt gebildet.

Der Knochenkern des Os pisiforme bildet sich zwischen 8. und 12. Lebensjahr aus und ist damit der Handwurzelknochen, welcher am spätesten verknöchert.

In den Handwurzelknochen existieren keine echten Wachstumsfugen, wie z.B. am Femur. Das Wachstum der Karpalknochen ist im Vergleich mit den Metakarpal- und Fingerknochen geringer und zeitlich kürzer, sodass die im Kindesalter große Handfläche die typischen Proportionen der Erwachsenenhand erlangt. Die acht Handwurzelknochen sind mit Erreichen des 9. Lebensjahres verknöchert.

Du willst mehr über das Thema Os pisiforme (Erbsenbein) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!