Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Infrahyoidale Muskulatur

Inhalt

Verlauf und Versorgung

Die infrahyoidale Muskulatur (auch: infrahyale Muskulatur) besteht aus vier Muskeln, die sich unterhalb des Zungenbeins befinden (untere Zungenbeinmuskel). Dort sind sie mit dem Brustbein, Kehlkopf und Schulterblatt verbunden.

  • Musculus omohyoideus: unterteilt sich in einen oberen und unteren Bauch (Venter superior und inferior). Der Venter inferior beginnt am Margo superior der Scapula, steigt nach kraniomedial und geht auf Höhe der lateralen Halsregion in eine Zwischensehne über. Diese ist mit der Vagina carotica verbunden, die die Gefäß-Nerven-Straße (u.a. Arteria carotis communis, Vena jugularis interna und Nervus vagus) umhüllt. Distal setzt der Venter superior am Zungenbeinkörper an.
  • Musculus sternothyroideus: entspringt an der dorsalen Fläche des Manubrium sterni und setzt an der Linea obliqua des Schildknorpels an. Er ist somit der einzige Zungenbeinmuskel, der nicht direkt mit dem Zungenbein verbunden ist. Er steht in enger Nachbarschaft mit der Kapsel der Schilddrüse.
  • Musculus thyrohyoideus: stellt die Fortsetzung des Sternothyroideus dar, d.h. er beginnt an der Linea obliqua des Schildknorpels und zieht zum Zungenbeinkörper und Cornu majus.
  • Musculus sternohyoideus: hat seinen Ursprung an der Hinterfläche des Manubrium sterni und dem Sternoklavikulargelenk. Auch er ist distal mit dem Zungenbeinkörper verbunden. Der Sternohyoideus ist der oberflächlichste aller infrahyoidalen Muskeln.

Alle vier infrahyoidalen Muskeln werden durch Äste der Ansa cervicalis profunda (C1-C3) innerviert, die aus dem Plexus cervicalis stammt. Der Thyrohyoideus erhält darüber hinaus eine Innervation durch den R. thyrohyoideus des Nervus hypoglossus, der hinter dem Zungenbein abzweigt. Die Fasern dieses Asts stammen allerdings nicht vom Nucleus nervi hypoglossi, sondern von den Segmenten C1 und C2.

Suprahyoidale Muskulatur
Videoempfehlung: Suprahyoidale Muskulatur
Ursprünge, Ansätze, Innervationen und Funktionen der suprahyoidalen Muskeln.

Funktion

Die infrahyoidale Muskulatur ist gemeinsam mit der suprahyoidalen Muskulatur für die Positionierung des Zungenbeins verantwortlich. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Schluckakt und der Bewegung des Kehlkopfs. Im Einzelnen führt eine Aktivierung aller infrahyoidalen Muskeln (außer Sternothyroideus) zu einer Senkung des Zungenbeins. Die Kontraktion des Sternothyroideus führt zu einer Senkung des Kehlkopfs, die des Thyrohyoideus (beim fixierten Zungenbein) zu einer Hebung. Eine besondere Rolle übernimmt der Omohyoideus, dessen Zwischensehne mit der Vagina carotica verwachsen ist. Durch seinen Zug hält er einen Unterdruck in der Vena jugularis interna aufrecht und begünstigt damit den Blutrückfluss vom Kopf in die Vena cava superior.

Pathologie

Traumata im Bereich der Halswirbelsäule können die Ansa cervicalis schädigen, was zu Paresen der infrahyoidalen Muskeln führt. Klinisch zeigt sich dies durch Schwierigkeiten beim Schlucken, eine raue Stimme und einem Engegefühl im Hals. Auch eine falsche Lagerung während einer Operation oder chirurgische Eingriffe im Halsbereich sind immer wieder Ursachen einer Schädigung. Eine klassischer Eingriff, bei dem die Ansa cervicalis sogar bewusst „geopfert“ wird, ist die Neck dissection. Bei dieser Operation, die bei malignen Tumoren des Kopfes und Halses indiziert ist, wird der Halsbereich radikal ausgeräumt samt Lymphknoten, Fettgewebe, Muskeln bis hin zu Nerven und Gefäße. Lediglich die wichtigsten Strukturen (z.B. Arteria carotis, Nervus vagus etc.) werden erhalten.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 185-186
  • W. Platzer: Taschenatlas Anatomie – Band 1 – Bewegungsapparat, 10. Auflage, Thieme Verlag (2009), S. 326-327
  • G. Boeck, U. Bommas-Ebert/T. Brandenburger et al.: Prüfungswissen Physikum, Thieme Verlag (2009), S. 242
  • R. Gautschi: Manuelle Triggerpunkt-Therapie, 2. Auflage, Thieme Verlag (2013), S. 246-247
  • J. Siewert, M. Allgöwer: Chirurgie, 7. Auflage, Springer-Verlag (2001), S. 478
  • C. Kerawala, M. Heliotos: Prevention of complications in neck dissection, Head and Neck Oncology (2009), 1:35

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Die infrahyale Muskulatur - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.