Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Die Adduktoren des Hüftgelenks

Inhalt

Verlauf und Versorgung

Die Adduktoren des Hüftgelenks sind Teil der inneren Hüftmuskulatur und erstrecken sich vom unteren Beckenknochen zum Femur und zur Knieregion. Dabei liegen sie zwischen der Extensoren- und Flexorengruppe der Oberschenkelmuskeln. Die Adduktoren prägen das Oberflächenrelief des medialen Oberschenkels. Innerviert werden sie alle hauptsächlich durch den N. obturatorius, der vom Plexus lumbalis durch den Canalis obturatorius zur Adduktorenloge gelangt; bei zwei Muskeln liegt eine Doppelinnervation vor. Zu den Adduktoren zählen:

  • M. pectineus: verläuft von der Eminentia iliopubica am Pecten ossis pubis zur Linea pectinea und Linea aspera des Femurs. Er wird zusätzlich durch den N. femoralis innerviert.
  • M. adductor magnus: ist einer der größten Muskeln des Menschen. Er entspringt am Ramus inferior des Os pubis, Ramus ossis ischii und Tuber ischiadicum und setzt großflächig an der Linea aspera („fleischiger Ansatz“) und am Epicondylus medialis („sehniger Ansatz“) an. Der oberflächliche Teil des M. adductor magnus wird vom N. tibialis innerviert.
  • M. adductor longus: verläuft vom Ramus superior des Os pubis und der Symphysis pubica zur Linea aspera. Distal bildet er eine Aponeurose, die zum M. vastus medialis zieht (Membrana vastoadductoria).
  • M. adductor brevis: entspringt am Ramus inferior des Os pubis und setzt an der Linea aspera an.
  • M. adductor minimus: bezeichnet die inkonstante kraniale Abspaltung des M. adductor magnus, die bei einigen Menschen vorzufinden ist. Er verläuft vom Ramus inferior des Os pubis zur Linea aspera.
  • M. gracilis: entspringt am Unterrand der Symphysis pubica und setzt am Pes anserinus superficialis der Tibia an. Seine Sehne ist (gemeinsam mit der Sehne des M. adductor longus) in der Leistenregion einfach zu palpieren.

Die Arteria und Vena femoralis sowie der Nervus saphenus verlaufen in einer Rinne zwischen dem M. adductor magnus, M. adductor longus und M. vastus medialis. Dieser sogenannte Adduktorenkanal (Canalis adductorius) wird ventral von der Membrana vastoadductoria bedeckt. Er mündet distal zwischen dem „fleischigen“ und „sehnigen“ Ansatz des M. adductor magnus (Hiatus adductorius) in die Kniekehle.

Adduktoren des Hüftgelenks
Videoempfehlung: Adduktoren des Hüftgelenks
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der Adduktoren des Hüftgelenks

Funktion

Wie der Name es vermuten lässt, ist die Hauptfunktion der Adduktoren die Adduktion im Hüftgelenk. Darüber hinaus unterstützen sie die Außenrotation (M. pectineus, M. adductor brevis und magnus), Innenrotation (sehniger Ansatz des M. adductor magnus), Flexion (alle) und Extension (sehniger Ansatz des M. adductor magnus). Der M. gracilis bewegt als einziger zweigelenkiger Adduktor darüber hinaus das Kniegelenk, wo er eine Flexion und Innenrotation bewirkt. Die Adduktoren kommen insbesondere beim Überschlagen der Beine zum Einsatz und spielen insgesamt eine sehr wichtige Rolle bei der Stabilisierung des Beckens beim Stehen und Gehen.

Pathologie

Die Adduktorenzerrung gehört zu den häufigsten Sportverletzungen (z.B. beim Fußball, Spagat, Ausrutschen auf dem Glatteis etc.) und betrifft bevorzugt die Ursprungssehne in der Schambeinregion. Die Ursache ist eine unverhältnismäßige Belastung der Muskeln, oft in Kombination mit mangelnder Dehnung. Hierbei können Rupturen bis hin zu Einblutungen entstehen. Symptome sind Dehnungs- und Belastungsschmerzen, die in die Leiste und Knieregion ziehen. Auch Fehlstellungen des Iliosakralgelenks können langfristig die Funktionen der Adduktoren einschränken und sollten deshalb ärztlich abgeklärt werden.

Abzugrenzen sind die orthopädischen Pathologien vom neurogenen Adduktorenspasmus. Dieser ist ein häufiges Symptom einer infantilen Zerebralparese (Morbus Little). Die betroffenen Kinder laufen - wenn überhaupt- auf Grund der Spastik in den Adduktoren mit adduzierten, gebeugten und nach innen rotierten Beinen (Scherengang).

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme Verlag (2007), S.474-475
  • W. Graumann/D.Sasse: CompactLehrbuch der gesamten Anatomie – Band 2 – Bewegungsapparat, Schattauer Verlag (2003), S.140-145
  • J. W. Rohen: Topographische Anatomie, 10.Auflage, Schattauer Verlag (2008), S.152-157
  • J. Weineck: Sportanatomie, 16.Auflage, Spitta Verlag (2003), S.158-159
  • C. Mayer/W. Siems: 100 Krankheitsbilder in der Physiotherapie, Springer Verlag (2011), S.8 F. Niethard/J. Pfeil/P. Biberthaler: Duale Reihe – Orthopädie und Unfallchirurgie, 6.Auflage, Thieme Verlag (2009), S.252-255

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Musculus adductor magnus - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.