Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed

Nervus femoralis

Inhalt

Einführung

Der Nervus femoralis, auch Oberschenkelnerv oder Femoralnerv genannt, ist ein peripherer Nerv, der den ersten vier Lendensegmenten des Rückenmarks (L1-L4) entspringt. Er ist der längste und stärkste Nerv des Plexus lumbalis und besitzt sowohl sensible als auch motorische Anteile. Von besonderer Bedeutung ist er für die Beugung des Hüftgelenks und die Streckung des Kniegelenks. In der Anästhesie werden über eine lokale Nervus-femoralis-Blockade operative Eingriffe am Bein ermöglicht.

Verlauf

Nervus femoralis (ventrale Ansicht)

Nervus femoralis (ventrale Ansicht)

Nachdem der Nervus femoralis am lateralen Rand des M. psoas major aus dem Plexus lumbalis austritt, verläuft er in einer Rinne innerhalb des Faszienraums zwischen dem M. psoas major und dem M. iliacus weiter nach kaudal. Anschließend zieht er durch die Lacuna musculorum unterhalb des Lig. inguinale (Leistenband) in das Trigonum femorale (Scarpa-Dreieck), wo er eine Reihe von Ästen abgibt. Sein längster Endast ist der Nervus saphenus , der gemeinsam mit der A. und der V. femoralis weiter durch den Adduktorenkanal (Canalis adductorius) verläuft, die Membrana vastoadductoria nach ventral durchbohrt und zum medialen Epicondylus des Femurs zieht. Von dort begleitet er die V. saphena magna subkutan bis zum medialen Knöchel.

Funktion

Nervus saphenus (ventrale Ansicht)

Die motorischen Äste (Rami musculares) des Nervus femoralis, die oberhalb des Lig. inguinale abgehen, innervieren den M. iliopsoas, den M. iliacus und - zusammen mit dem N. obturatorius - auch den M. pectineus. Unterhalb des Lig. inguinale versorgen Rami musculares den M. quadriceps femoris und den M. sartorius. Mit seinen motorischen Anteilen ist der Nerv also für folgende Bewegungen verantwortlich:

Im Kniegelenk:

  • Streckung (Extension)
  • Beugung (Flexion)
  • Innenrotation

Im Hüftgelenk:

  • Beugung
  • Adduktion
  • Außenrotation

Die Haut des vorderen und medialen Oberschenkels bis zum Knie wird über die sensiblen Rami cutanei anteriores innerviert, die der Nervus femoralis am Trigonum femorale fächerförmig abgibt. Der sensible Nervus saphenus versorgt über den Ramus infrapatellaris die Haut des medialen Knies sowie über zahlreiche Rami cutanei cruris mediales den medialen Unterschenkel bis hin zum Fußrand. Zusätzlich gibt der Nervus femoralis einige Fasern zur Kapsel des Kniegelenks und Hüftgelenks (Rami articulares), zur Knochenhaut der Tibia sowie zur A. und V. femoralis ab.

Nervus femoralis (Querschnittanatomie)

Nervus femoralis (Querschnittanatomie)

Klinik

Der N. femoralis kann durch eine Läsion funktionell beeinträchtigt sein (Femoralisparese). Häufige Ursache sind retroperitoneale Hämatome, Traumata (Überstreckung, Beckenfraktur) und eine Kompression durch Raumforderungen (Abzess, Tumor etc.). Da der einzige Extensor des Kniegelenks, der M. quadriceps femoris, nur vom N. femoralis versorgt wird, kann dieses Gelenk bei einer Schädigung des Nervs nicht mehr aktiv gestreckt werden und knickt beim Auftreten ein. Gleichzeitig ist der Patellarsehnenreflex nicht mehr oder nur schwer auslösbar. Zudem ist die Hüftgelenksbeugung eingeschränkt, was das Aufrichten aus dem Liegen erschwert, und es kann zu Sensibilitätsstörungen an der Vorderseite des Oberschenkel und Innenseite des Unterschenkels kommen. In schweren Fällen tritt ein Schwund der betroffenen Hüftmuskeln auf (Atrophie). Allerdings zeigen sich abhängig davon, an welcher Stelle des Nervs die Läsion auftritt, nicht alle Symptome. So kann beispielsweise bei einer Schädigung auf Höhe oder unterhalb des Lig. inguinale meist nur das Knie nicht gestreckt werden, während die Beugung im Hüftgelenk unbeeinträchtigt bleibt, da die motorischen Äste zum M. iliopsoas bereits im Becken abgehen.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 237, 265
  • T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopf Verlag (2007), S. 570-571
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 220 
  • P. Berlit: Klinische Neurologie, 2. Auflage, Springer (2006), S. 349-351
  • N. Gumpert: Nervus femoralis, Dr Gumpert – Medizin Online – Anatomie Lexikon, http://www.dr-gumpert.de/html/nervus_femoralis.html (abgerufen am 11. Juli 2014)

​Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustratoren: 

  • Nervus femoralis - ventrale Ansicht - Liene Znotina 
  • Nervus saphenus - ventrale Ansicht - Liene Znotina 
  • Nervus femoralis - Querschnittanatomie - National Library of Medicine
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.