EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Os hamatum (Hakenbein) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Os hamatum (Hakenbein)

Das Os hamatum (Hakenbein) ist der am weitesten ulnar gelegene Knochen der distalen Handwurzelreihe. Es gehört zur Gruppe der unregelmäßigen Knochen. Seinen Namen verdankt es einem hakenförmigen Knochenvorsprung ("Hamulus" lat. für Haken), welcher palmar an seinem distalen Ende zu finden ist.

Aufbau

Os hamatum (Hakenbein) - ventral

Das Os hamatum hat einen pyramidenförmigen Körper (Corpus ossis hamati) und grenzt radial an das Os capitatum. Die Basis dieser Pyramide ist nach distal gerichtet, die Spitze zeigt nach proximal in Richtung Os lunatum.

Der Hakenfortsatz (Hamulus ossis hamati) begrenzt radialseitig die Guyon-Loge, eine anatomische Loge, welche A., V. und N. ulnaris enthält. Proximal findet sich eine konvexe Gelenkfläche zum Os lunatum und etwas weiter ulnar eine zweite Fläche für das Os triquetrum. Distal liegen zwei Gelenkflächen für die proximalen Basen der Ossa metacarpalia IV und V.

Gelenkbeteiligung und Bänder

Os metacarpale V (5. Mittelhandknochen) - ventromedial

Das Os hamatum artikuliert mit insgesamt fünf Knochen: mit den Ossa capitatum und pisiforme in den Artt. intercarpales und den Ossa metacarpalia IV und V in den Karpometakarpalgelenken (Artt. carpometacarpales).

Dorsal und palmar verlaufende Bänder (Ligg. carpometacarpalia dorsalia und palmaria) schränken die Beweglichkeit der Karpometakarpalgelenke II-V stark ein, sodass es sich bei ihnen um Amphiarthrosen handelt. Das Os metacarpale V ist gegenüber dem Os hamatum um ca. 20° beugbar, was zum Beispiel beim Wasserschöpfen in Hohlhandstellung wichtig ist.

Mit den Ossa lunatum und triquetrum artikuliert das Os hamatum im distalen Handgelenk (Art. mediocarpalis). Dieses Gelenk liegt zwischen der proximalen und distalen Handwurzelreihe, seine Gelenkflächen sind stark verzahnt. Funktionell stellen das distale und proximale Handgelenk eine Einheit dar.

Retinaculum flexorum (Karpalband) - ventral

Ein wichtiges Band, welches am Hamulus befestigt ist, ist das Lig. carpi transversum (Retinaculum flexorum), unter welchem sich der Karpaltunnel befindet. Durch diesen verlaufen die Sehnenscheiden der Unterarmflexoren und der N. medianus. Der radiale Befestigungsort dieses quer verlaufenden Bandes sind die Ossa scaphoideum und trapezium.

Das Os hamatum ist außerdem mit weiteren Handwurzelknochen ligamentär verbunden, darunter dem Os pisiforme (per Lig. pisohamatum), Os triquetrum (per Lig. triquetrohamatum) und Os capitatum (per Lig. capitohamatum).

Entwicklung

Das Os hamatum entsteht durch chondrale Osteogenese. Bei Geburt ist es zunächst noch knorpelig; sein Knochenkern entsteht wie bei den restlichen Handwurzelknochen auch erst nach der Geburt. Er bildet sich zwischen 1. und 7. Lebensmonat aus; die Knochenkerne der restlichen Handwurzelknochen entstehen hingegen zwischen dem 3. Lebensmonat und 8. Lebensjahr. Nach dem Os capitatum ist das Os hamatum in der Regel der zweite Handwurzelknochen, der verknöchert.

Der Hamulus besitzt oft einen eigenständigen, zweiten Knochenkern. Ist die Fusion des Hamulus mit dem Corpus unvollständig, bleibt er als eigenständiges Knöchelchen zurück (Os hamuli proprium).

Du willst mehr über das Thema Os hamatum (Hakenbein) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!