EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Distales Handgelenk lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.082.565 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Distales Handgelenk

Das distale Handgelenk (Articulatio mediocarpalis) befindet sich zwischen den beiden Reihen der Handwurzelknochen. Gemeinsam mit dem proximalen Handgelenk (Art. radiocarpalis) bildet es eine funktionelle Einheit.

Aufgrund seiner Anatomie unterstützt es maßgeblich die Funktion seiner Nachbargelenke und damit auch die Greif- und Haltefunktion der Hand.

Aufbau

Os scaphoideum / Kahnbein - palmar

Das distale Handgelenk wird von der proximalen und distalen Reihe der Handwurzelknochen gebildet, welche aus jeweils vier Knochen bestehen. Die Ossa scaphoideum, lunatum, triquetrum und pisiforme werden zur proximalen Reihe und die Ossa trapezium, trapezoideumcapitatum und hamatum zur distalen Reihe zusammengefasst. In jeder Handwurzelreihe sind die benachbarten Knochen durch kurze, straffe Bänder eng aneinander gebunden (Interkarpalgelenke), sodass kaum Bewegungen möglich sind.

Die sehr unregelmäßig geformten Knochen ergeben in der Gesamtheit einen S-förmigen Gelenkspalt zwischen den Reihen, sodass die Gelenkflächen ineinandergreifen können. Dabei artikulieren die Knochen gruppenweise miteinander:

  • Die Ossa trapezium und trapezoideum bilden eine Gelenkpfanne für das Os scaphoideum.
  • Die Ossa scaphoideum, lunatum und triquetrum formen eine Gelenkpfanne für die Ossa capitatum und hamatum
  • Das Os pisiforme liegt dem Os triquetrum auf.

Kapsel und Bänder

Ligamentum radiocarpale palmare / hohlhandseitiges Speichen-Handwurzel-Band - palmar

Die Kapsel des distalen Handgelenks ist vergleichsweise dünn und schlaff, wobei sie palmar straffer sitzt als dorsal. Sie ist an den Handwurzelknochen befestigt und vom karpalen Bandapparat nicht zu trennen. Im Gelenkraum verlaufende Bänder trennen die Gelenkhöhlen des proximalen und distalen Handgelenks. Weitere palmar und dorsal liegende Bänder verstärken die Gelenkkapsel und sind zugleich mit ihr verwachsen. Teilweise gehen sie aus Bändern des proximalen Handgelenks hervor, wodurch der funktionelle Zusammenhang deutlich wird.

Die Bänder, die sich unmittelbar am distalen Handgelenk befinden, können nach ihrer Lage in zwei Gruppen eingeordnet werden: längs verlaufende Bänder zwischen den Handwurzelreihen bzw. vom Unterarm bis zur distalen Handwurzelreihe und transversal verlaufende Bänder zwischen den Handwurzelknochen:

Längsverlaufende Bänder

  • Von den drei tiefliegenden Faserzügen des Lig. radiocarpale palmare stellen die Ligg. radioscaphocapitatum und capitatohamatotriquetrum eine Verbindung zwischen Unterarm bzw. proximaler Handwurzelreihe und der distalen Handwurzelreihe her.
  • Weitere kürzere Bänder verstärken die gelenkigen Verbindungen zwischen proximaler und distaler Handwurzelreihe: Ligg. scaphotrapezium, pisohamatum, lunocapitatum, triquetrohamatum, triquetrocapitatum.

Transversale Bänder

  • Retinaculum flexorum / Halteband der Beugesehenen - palmar

    Drei tiefliegende interossäre Bänder verbinden die benachbarten Knochen der distalen Handwurzelreihe miteinander: Ligg. trapezotrapezoideum, trapezoideocapitatum und capitatohamatum.
  • Auch die Knochen der proximalen Handwurzelreihe werden über interossäre Bänder miteinander verbunden: Ligg. scapholunatum und lunotriquetrum.
  • Über den tiefliegenden Bändern befinden sich drei Flächenbänder, die die Handwurzelreihen jeweils zu S-förmigen Gelenkflächen zusammenfassen: die Ligg. intercarpalia dorsalia, palmaria und interossea.
  • Als oberflächliche Bänder befinden sich palmar das Retinaculum flexorum und dorsal das Retinaculum extensorum. Unter diesen verlaufen die Sehnen der Unterarmmuskeln, Nerven und Blutgefäße.

Mechanik

Schematischer Aufbau eines Scharniergelenks und seine Bewegungsgrade

Da die beiden Reihen des Handwurzelknochen ineinandergreifen, wird das distale Handgelenk als verzahntes Scharniergelenk bezeichnet. Dabei arbeitet es funktionell stets mit dem proximalen Handgelenk zusammen.

Das Handgelenk als Ganzes bewegt sich um zwei Achsen, wobei das proximale und distale Teilgelenk unterschiedlich stark beteiligt sind: Dorsalextension und Palmarflexion um die Horizontalachse sowie Radial- und Ulnarabduktion um eine senkrecht zur Handfläche verlaufende Achse.

Bei der Dorsalextension (ca. 70°) stellt das distale Handgelenk den Hauptakteur dar, bei der Palmarflexion (ca. 80°) das proximale Handgelenk. Die Radial- (ca. 15°) und Ulnarabduktion (ca. 40°) sind durch einen besonderen Bewegungsmechanismus charakterisiert.

Radial bewegen sich die Ossa trapezium und trapezoideum auf den Radius zu, wodurch das Os scaphoideum eingeengt wird. Die amphiarthrotisch verbundenen Nachbarknochen führen daher unterstützende Kippbewegungen nach palmar und dorsal aus. Ähnlich verhält es sich bei einer Ulnarabduktion mit den Ossa hamatum und triquetrum. Allerdings ist hier der Spielraum im Gelenk größer, sodass die Verlagerungen der Knochen wesentlich geringer ausfallen. . 

Die Zusammenarbeit des proximalen und distalen Handgelenk ermöglicht kreiselartige Bewegungen des gesamten Handgelenks (Zirkumduktion).

Muskulatur

Musculus extensor carpi radialis longus / langer speichenseitiger Handstrecker - dorsal

Die Unterarmmuskeln bewegen - gemeinsam mit den kurzen Handmuskeln - die Hand- und Fingergelenke. Deren Endsehnen verlaufen teilweise bis zu den Endgliedern der Finger. Im Bereich des Handgelenks sind die Muskeln palmar durch das Retinaculum flexorum und dorsal durch das Retinaculum extensorum befestigt, sodass sie bei den ausgeführten Bewegungen nicht abheben.

Die zahlreichen Muskeln, die für das distale Handgelenk von Bedeutung sind, können nach ihrer Funktion unterteilt werden:

  • Bei der Dorsalextension wirken die Mm. extensor carpi radialis longus und brevis, extensor digitorum, extensor digiti minimi, extensor carpi ulnaris, extensor pollicis longus und extensor indicis zusammen.
  • Die Palmarflexion wird durch das Zusammenspiel von den Mm. flexor carpi ulnaris und radialis, palmaris longus, flexor digitorum superficialis und profundus und den M. flexor pollicis longus erreicht.
  • Die Mm. flexor carpi radialis, extensor carpi radialis longus und brevis, abductor pollicis longus, extensor pollicis brevis und longus und der M. flexor pollicis longus abduzieren das Gelenk nach radial.
  • Für die Ulnarabduktion sind die Mm. flexor carpi ulnaris, extensor carpi ulnaris und extensor digiti minimi von Bedeutung.

Klinischer Fall 

Auf Grund der anatomischen und funktionellen Verbindung mit seinen Nachbargelenken kommt es selten zu isolierten Schäden des distalen Handgelenks. Das gesamte Handgelenk wird alltäglich beansprucht, wodurch es bei andauernder Belastung zu Abnutzungs- und Ermüdungserscheinungen kommen kann. Ein typisches Beispiel hierfür ist die "Maus-Hand", die durch eine häufige krampfhafte Haltung der Hand und ein abgeknickt positioniertes Handgelenk beim Führen der Computer-Maus entsteht.

Es zeigt sich zunächst symptomatisch mit Taubheitsgefühlen an den Fingern und Schmerzen im Handgelenk. In der Folge kann es auch zu einer Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) oder zum Karpaltunnelsyndrom kommen, wodurch Schmerzen und auch Schwellungen am Handgelenk stärker werden und teilweise bis in den Arm ausstrahlen. 

Zur Schmerzlinderung ist in erster Linie eine Schonung wichtig. Solange noch keine Entzündungen vorliegen, helfen Wärmeanwendungen dabei, die Handmuskulatur zu entspannen; auch Bewegungsübungen sind eine gute Möglichkeit, um Verkrampfungen zu vermeiden. Auf lange Sicht ist es nützlich, ein Mousepad mit Handballenauflage oder gar Alternativen zur Computer-Maus (z.B. Tastaturkombinationen) zu nutzen.

Du willst mehr über das Thema Distales Handgelenk lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.082.565 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Nicole Gonzalez

Review: Marie Hohensee

Illustratoren:

  • Yousun Koh: Os scaphoideum / Kahnbein - palmar 
  • Yousun Koh: Ligamentum radiocarpale palmare / hohlhandseitiges Speichen-Handwurzel-Band - palmar
  • Yousun Koh: Retinaculum flexorum / Halteband der Beugesehenen - palmar
  • Paul Kim: Schematischer Aufbau eines Scharniergelenks und seine Bewegungsgrade
  • Yousun Koh: Musculus extensor carpi radialis longus / langer speichenseitiger Handstrecker - dorsal

Quellen:

  • H. M. Schmidt, U. Lanz: Chirurgische Anatomie der Hand, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2003), S. 64-65, 68
  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 484-489, 494-497    
  • O. Breidenbach, R. Ewert: Lehrbuch Dorn-Therapie, Sonntag Verlag (2006), S. 129
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 14 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.