EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus gracilis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus gracilis

Der Musculus gracilis (schlanker Muskel) wird zur Hüftmuskulatur gezählt und ist Teil der Muskelgruppe der Adduktoren am Oberschenkel. Zu dieser funktionellen Gruppe gehören außerdem die Mm. adductor brevis, longus und magnus sowie der M. pectineus.

Gemeinsam führen diese vor allem eine Adduktion des Femurs im Hüftgelenk durch. Der M. gracilis hat hierbei als „zweigelenkiger Adduktor“ zusätzlich Einfluss auf die Bewegung im Kniegelenk.

Kurzfakten M. gracilis
Ursprung Aponeurose des Corpus pubis (Schambeinkörper)
Ramus inferior ossis pubis (unterer Schambeinast)
Ansatz Pes anserinus superficialis
Innervation N. obturatorius
Funktion Adduktion des Femurs im Hüftgelenk
Flexion im Hüftgelenk
Flexion und Innenrotation im Kniegelenk

Verlauf und Versorgung 

Der M. gracilis ist der am weitesten medial verlaufende Muskel des Oberschenkels und bildet somit die mediale Kontur.

Sein Ursprung liegt an einer Aponeurose des Corpus pubis (Schambeinkörper) sowie am Ramus inferior ossis pubis (unterer Schambeinast). Von dort aus verläuft der er an der Medialseite des Femurs nach kaudal, wobei er den Condylus medialis femoralis von dorsal passiert, bevor seine Fasern eine runde Sehne ausbilden, die schließlich am Pes anserinus superficialis ansetzt.

Pes anserinus bedeutet soviel wie „Gänsefüßchen“. Diese Struktur ist deswegen so benannt, weil dort die Sehnen des M. gracilis, des M. semitendinosus und des M. sartorius fächerförmig medial der Tuberositas tibiae an der Tibia ansetzen, was an den Fuß einer Gans erinnern kann.

Beschrifte das muskuläre System des Menschen mit unseren kostenlosen, anfängerfreundlichen Arbeitsblättern zum Ausdrucken und Selbstausfüllen!

Gleichsam wie die anderen Muskeln der Adduktoren erfolgt die Blutversorgung des M. gracilis durch die A. profunda femoralis, einen Ast der A. femoralis.

Innerviert wird der Muskel durch den Ramus anterior des N. obturatorius (L2-L4) aus dem Plexus lumbalis.

Funktion 

Die Funktion des M. gracilis besteht hauptsächlich in der Adduktion des Femurs im Hüftgelenk (Schenkelpresse), die insgesamt bis zu 30 Grad betragen kann.

Diese kann jedoch im Gegensatz zu den anderen Adduktorenmuskeln nur dann stattfinden, wenn zeitgleich eine Flexion des Kniegelenks besteht. Weiterhin kann der M. gracilis eine Flexion im Hüftgelenk um 40 Grad sowie eine Flexion und Innenrotation im Kniegelenk ausführen.

Da der M. gracilis, bedingt durch die Lokalisation seines Ursprungs und Ansatzes, Bewegungen sowohl im Hüft- als auch im Kniegelenk bewirken kann, wird er als „zweigelenkiger“ Adduktor bezeichnet. Dadurch unterscheidet er sich von allen anderen Muskeln der Adduktorengruppe, die jeweils nur Bewegungen im Hüftgelenk ausführen können.

Wir haben ein Quiz für dich vorbereitet, um dein Wissen über die Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels auf den Prüfstand zu stellen:

Wenn du noch mehr über die Hüftmuskulatur erfahren willst, dann schau doch mal in die folgenden Lernmaterialien:

Du willst mehr über das Thema Musculus gracilis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!