EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus fibularis longus (langer Wadenbeinmuskel) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.098.975 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus fibularis longus (langer Wadenbeinmuskel)

Der Musculus fibularis longus (nach seinem griechischen Namen Musculus „peroneus“ longus) ist ein Muskel der Fibularisloge. Er bedeckt die Fibula und ist von außen am lateralen Unterschenkel tastbar.  
 

Verlauf und Versorgung

Musculus fibularis longus / langer Wadenbeinmuskel - ventrale Ansicht

Der M. fibularis longus entspringt dem Caput fibulae, den proximalen zwei Dritteln des Corpus fibulae und den Septa intermuscularia, welche sich zwischen den Muskellogen des Unterschenkels befinden. 

Caput fibulae / Wadenbeinkopf - ventrale Ansicht


Ventral als Abgrenzung zur Extensorenloge befindet sich das Crus anterius des Septum intermusculare. Nach dorsal findet sich das Crus posterius des Septum intermusculare als Abgrenzung gegenüber der tiefen Flexorenloge. Diese Septen sind mit der Beinfaszie (Fascia cruris) verbunden.

Zusammen mit dem M. fibularis brevis bildet der M. fibularis longus die lateral gelegene Fibularisloge.

Er gehört zu den extrinsischen Fußmuskeln, welche von den Unterschenkelknochen entspringen und am Fußskelett ansetzen. Intrinsische Fußmuskeln dagegen haben ihren Ursprung und ihren Ansatz am Fußskelett. 

Musculus fibularis brevis / kurzer Wadenbeinmuskel - ventrale Ansicht


Die Mm. fibularis longus und brevis sind distal von einer gemeinsamen Sehnenscheide umgeben und ziehen dorsal des Malleolus lateralis nach distal. Damit sich die Fibularismuskeln bei Kontraktion nicht abheben, sichern die Retinacula musculorum fibularium superius und inferius die Lage der Sehnen. 

Retinaculum musculorum fibularium superius / oberes Halteband der Wadenbeinmuskeln - dorsale Ansicht

Retinaculum musculorum fibularium inferius / unteres Halteband der Wadenbeinmuskeln - dorsale Ansicht


Der M. fibularis longus setzt an der Plantarseite des Os cuneiforme mediale und der plantaren Basis des Os metatarsale I an. Die Sehne zieht vom lateralen Fußrand nach medial und verspannt dadurch das Fußquergewölbe. Sie läuft zwischen den beiden Schenkeln des Lig. plantare longum, welches zur mittleren Schicht des Fußlängsgewölbes gehört.

Os cuneiforme mediale / inneres Keilbein - kaudale Ansicht

Der Musculus fibularis longus wird von Ästen der A. fibularis versorgt, welche aus der A. tibialis posterior abgeht. Diese Arterie liegt nicht in der Fibularisloge, sondern zwischen den Muskeln der tiefen Flexorenloge. 

Die Innervation erfolgt durch den N. fibularis (peroneus) superficialis (L5-S1), welcher aus dem N. fibularis communis stammt. Dieser die Fibularisloge versorgende Nerv besitzt nicht nur motorische, sondern auch sensible Fasern (Nn. cutanei dorsalis medialis und dorsalis intermedius).

Arteria fibularis / Wadenbeinarterie - dorsale Ansicht

Funktion

Da der Musculus fibularis longus von plantar ansetzt, bewirkt seine Kontraktion eine Plantarflexion im oberen Sprunggelenk.

Plantarflexion des Fußes / Plantarflexio pedis - lateral-rechte Ansicht

Da der Ansatz des Muskels zudem weit medial liegt, wird bei Kontraktion der mediale Fußrand im Sinne einer Pronation abgesenkt. Der Musculus fibularis longus ist der kräftigste Fußpronator und spannt sich bei dieser Bewegung merklich an. 

Die distale Sehne des Musculus fibularis longus ist zudem Ursprung eines intrinsischen Fußmuskels, des M. opponens digiti minimi.

Klinik

Verletzungen der Sehne des M. fibularis longus sind eine wichtige Differentialdiagnose von akuten und chronischen Knöchelschmerzen.

Die Ruptur der Sehne kann durch Tendosynovitis, Sehnenluxation sowie Tendinosis calcarea (Degeneration des Übergangs der Sehne zum Knochen) begünstigt werden und tritt meist in der Nähe des Os cuboideum auf.

Typisch ist eine Verdrehung des Fußes im Sinne einer Supination. Es werden ebenso Fälle von Rupturen beschrieben, bei denen sich Patienten an kein auslösendes Ereignis erinnern konnten. Dies wird häufig beim Vorliegen von rheumatoider Arthritis, Steroidinjektionen und langjährigem Diabetes mellitus beobachtet. 

Klinische Zeichen sind Schmerzen im Fuß- oder Knöchelbereich, eventuell begleitet von Instabilität und Schwellung. Die MRT ist diagnostisches Mittel der Wahl. Bei kompletten Rupturen erfolgt in der Regel die chirurgische Adaptierung der beiden Sehnenenden, die mittlere Dauer bis zur Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten beträgt ca. drei Monate. 

Bei inkompletten Rupturen kann ein konservativer Therapieansatz genügen. Dieser besteht aus der Gabe von nichtsteroidalen, antiinflammatorischen Medikamenten, der Verwendung eines lateralen Fersenkeils (zur Entlastung der Fibularissehnen), der temporären Ruhigstellung und Physiotherapie.

Du willst mehr über das Thema Musculus fibularis longus (langer Wadenbeinmuskel) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.098.975 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen

  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta: Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat, 23. Auflage, Elsevier (2010): S. 370-377
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 368 ff.
  • P. D’Anverrs, J. Jones: Peroneus longus muscle. Radiopaedia.org, https://radiopaedia.org/articles/peroneus-longus-muscle (abgerufen am 26.03.2018)
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus. Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 487, 540, 567
  • AM. Henrie, P. Oberg, S. Willick: Partial peroneus longus tendon rupture at its distal insertion in a runner: a case presentation. Physical Medicine and Rehabilitation (2013), Band 5, Auflage 2, S. 155-158

Artikel, Review, Layout

  • Tobias Schreiber
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen

  • Musculus fibularis longus / langer Wadenbeinmuskel - ventrale Ansicht - Liene Znotina
  • Caput fibulae / Wadenbeinkopf - ventrale Ansicht - Liene Znotina
  • Musculus fibularis brevis / kurzer Wadenbeinmuskel - ventrale Ansicht - Liene Znotina
  • Retinaculum musculorum fibularium superius / oberes Halteband der Wadenbeinmuskeln - dorsale Ansicht - Liene Znotina
  • Retinaculum musculorum fibularium inferius / unteres Halteband der Wadenbeinmuskeln - dorsale Ansicht - Liene Znotina
  • Os cuneiforme mediale / inneres Keilbein - kaudale Ansicht - Liene Znotina
  • Arteria fibularis / Wadenbeinarterie - dorsale Ansicht - Liene Znotina
  • Plantarflexion des Fußes / Plantarflexio pedis - lateral-rechte Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 15 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 10 weitere Videos

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.