Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Nervus ilioinguinalis

Inhalt

Einführung

Der Nervus ilioinguinalis ist ein peripherer Nerv aus dem Plexus lumbalis mit motorischen und sensiblen Anteilen. Er entspringt dem Lendensegment L1 und selten auch zu kleinen Teilen dem Segment L2 des Rückenmarks. Medizinisch bedeutsam ist er vor allem beim Ilioinguinalis-Syndrom, welches als Komplikation nach Operationen auftreten kann.

Leistenkanal (en)
Videoempfehlung: Leistenkanal (en)
Struktur des Leistenkanals.

Verlauf

Nach dem Austritt aus dem Plexus lumbalis verläuft der N. ilioinguinalis zunächst unterhalb des N. iliohypogastricus durch den M. psoas major, danach auf dem M. quadratus lumborum hinter der Niere weiter nach lateral und entlang der Crista iliaca zur seitlichen Bauchwand, wo er an variabler Stelle den M. transversus abdominis durchbohrt. Anschließend zieht er etwa auf Höhe des Lig. inguinale (Leistenband) zwischen dem M. obliquus internus abdominis und dem M. transversus abdominis weiter nach medial zum Leistenkanal (Canalis inguinalis).

Schließlich verlaufen die sensiblen Fasern des N. ilioinguinalis beim Mann zusammen mit dem Samenstrang (Funiculus spermaticus) durch den Leistenkanal, treten durch den äußeren Leistenring (Anulus inguinalis superficialis) zum Skrotum und teilen sich dort in die Nn. scrotales anteriores auf. Bei der Frau ziehen sie mit dem Lig. teres durch den Leistenkanal, verlaufen durch den äußeren Leistenring zu den großen Schamlippen (Labia majora) und teilen sich in die Nn. labiales anteriores auf.

Funktion

Die motorischen Äste (Rr. musculares) des N. ilioinguinalis innervieren zusammen mit dem N. iliohypogastricus kaudale Anteile des M. transversus abdominis und des M. obliquus internus abdominis, die an der Expiration, der Bauchpresse und Bewegungen des Rumpfes beteiligt sind. Beim Mann versorgen die sensiblen Nn. scrotales anteriores die Haut der Peniswurzel und der kranialen Skrotumanteile, bei der Frau innervieren die Nn. labiales anteriores sensibel den Mons pubis (Venushügel) sowie die großen Schamlippen. Zu einem geringen Teil versorgen die sensiblen Äste manchmal auch kleine Bereiche der proximalen Oberschenkelinnenseite.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • H.-W. Delank, W. Gehlen: Neurologie, 11. Auflage, Thieme (2006), S. 113
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 264, 413-414
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 526-527
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 219
  • I. Reuter: Nervus ilioinguinalis, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01421 (abgerufen am 12. August 2014)
  • K. C. Mayer: Leistennerven, Glossar Neurologie, http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=998 (abgerufen am 12. August 2014)

Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustratoren: 

  • Nervus ilioinguinalis (ventrale Ansicht) - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.