Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Tiefe Extensoren des Unterarms

Inhalt

Anatomie und Versorgung

Die tiefen Extensoren des Unterarms sind fünf Muskeln, die am dorsalen Unterarm liegen. Ihre Muskelbäuche und Sehnen prägen vor allem das Oberflächenrelief des distalen Unterarms und des Handgelenks und sind deshalb dort am besten zu ertasten. Im Einzelnen zählen zu ihnen:

  • Musculus supinator: hat eine komplexe Ursprungssehne, die am Epicondylus lateralis des Humerus (Pars superficialis) sowie an der proximalen Ulna (Pars profundus) entspringt. Darüber hinaus ist sie auch mit dem Ligamentum anulare radii sowie Ligamentum collaterale radiale verbunden. Von dort windet sich der Muskel dorsal um den Hals des Radius und setzt an der Vorderfläche zwischen der Tuberositas radii und dem Ansatz des Pronator teres an.
  • Musculus abductor pollicis longus: entpringt an der dorsalen Seite des Radius und der Ulna und der Membrana interossea und setzt an der Basis des Os metacarpale des Daumens an. Oft teilt sich die Ansatzsehne noch einmal und setzt zusätzlich am Os trapezium an.
  • Musculus extensor pollicis brevis: beginnt weiter distal am dorsalen Radius und der Membrana interossea und zieht zur Grundphalanx des Daumens.
  • Musculus extensor pollicis longus: entspringt weiter medial an der dorsalen Ulna und der Membrana interossea und setzt an der Basis der Endphalanx des Daumens an. Distal bildet er eine Dorsalaponeurose, die den Daumen dorsal, medial und lateral umfasst. Diese Sehnenschicht dient u.a. als Ansatzfläche für Muskeln und Bänder (ähnlich wie die Dorsalaponeurose des Extensor digitorum).
  • Musculus extensor indicis: entspringt nah am Handgelenk von der dorsalen Ulna und der Membrana interossea und setzt an der Dorsalaponeurose des Zeigefingers an.

Wie alle Extensoren des Unterarms werden auch diese fünf Muskeln durch den Nervus radialis (C6-C8) innerviert. Dieser teilt sich am Radiusköpfchen in einen oberflächlichen (Ramus superficialis) und tiefen Ast (Ramus profundus). Während der Ramus superficialis weiter am Brachioradialis entlang läuft, zieht der Ramus profundus zwischen den beiden Schichten des Supinators. Nachdem er den Supinator distal durchsticht, gibt er nun einen Ast ab, den Nervus interosseus posterior (C7-C8), welcher für die Innervation der meisten tiefen Extensoren des Unterarms zuständig ist. Lediglich der Supinator erhält schon weiter proximal direkte motorische Äste vom Nervus radialis.

Auf der radialen Seite des dorsalen Handgelenks liegt eine dreieckige Vertiefung, die bei der Streckung des Daumens besonders prominent wird (Foveola radialis, auch: Tabatière anatomique). Diese wird durch den Radius (proximal) und die Sehnen des Extensor pollicis longus (dorsal) und Extensor pollicis brevis (palmar) begrenzt. Das Os trapezium und das Os scaphoideum bilden dabei den Boden. Durch die Foveola radialis läuft die Arteria radialis entlang und kann hier gut ertastet werden.

Extensoren des Unterarms
Videoempfehlung: Extensoren des Unterarms
Überblick über die dorsalen Muskeln des Unterarms.

Funktion

Die tiefen Extensoren bewegen hauptsächlich die Gelenke der Hand und der Finger (Ausnahme: Supinator). Der Abductor pollicis longus zieht den Daumen im Sattelgelenk nach vorne (Abduktion), was gleichzeitig zu einer lateralen Bewegung des Radius am Handgelenk führt (Radialabduktion). Der Extensor pollicis brevis streckt den Daumen im Sattel- und Grundgelenk, was ebenfalls zu einer Radialabduktion im Handgelenk führt. Sein großer Bruder, der Extensor pollicis longus, der weiter distal am Daumen ansetzt, kann diesen auch im Endgelenk strecken. Außerdem bewirkt seine Kontraktion auch eine Dorsalextension im Handgelenk. Der Extensor digiti indicis zieht am Zeigefinger und streckt ihn dabei sowohl im Grund-, Mittel- und Endgelenk. Dies führt auch zu einer Streckung im Handgelenk. Im Gegensatz zu den anderen Flexoren macht der Supinator eine Bewegung im Unterarmgelenk: Hier zieht er am Radius und bewirkt somit seine laterale Rotation (Supination).

Pathologie

Der Verlauf des tiefen Ast des Radialnervs durch den Supinator birgt das hohe Risiko der Einengung, was zum Krankheitsbild des Supinatorsyndroms führen kann. Eine Prädilektionsstelle ist dabei ein sehniger Bogen an der Pars superficialis des Supinator (Frohse-Arkade), eher seltenere Ursachen dagegen sind z.B. eine Muskelhypertrophie oder eine Raumforderung. Das Leitsymptom sind Schmerzen am proximalen Unterarm, die sich bei Drehbewegungen verstärken und bis zum Handgelenk ausstrahlen können. Da der tiefe Ast des Radialnervs die Extensoren des Unterarms versorgt, klagen die betroffenen Patienten darüberhinaus über eine geschwächte Streckung im Handgelenk sowie in den Daumen- und Fingergelenken.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2. Auflage, Thieme Verlag (2007), S. 312-313
  • J. E. Muscolino: The muscular system manual – The skeletal muscles of the human body, 2. Auflage, Elsevier Mosby (2005), S. 618-635
  • B. Reichert: Anatomie in vivo – Band 1, 2. Auflage, Thieme Verlag (2005), S. 86-87
  • R. Hoffmann: Checkliste Handchirugie, 3. Auflage, Thieme Verlag (2009), S. 185-187

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Tiefen Extensoren des Unterarms, dorsale Ansicht - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.