EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Mesenterien lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.177.151 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Mesenterien

Mesenterien sind bindegewebige Platten, die auf beiden Seiten von viszeralem Peritoneum überzogen sind. Sie enthalten lockeres kollagenes Bindegewebe, welches von größeren Mengen univakuolären Fettgewebe durchzogen ist.

In den Mesenterien verlaufen Leitungsbahnen des Darmes, die dadurch mechanisch geschützt sind. Die in den Mesenterien verlaufenden Gefäße erhalten dadurch ihren Namen: Mesenterialgefäße. Um die Gefäße herum bilden Eingeweidenerven Geflechte und erreichen über diese die Darmwand. Außerdem verlaufen in den Mesenterien geschützt Lymphgefäße und Lymphknoten.

Die Mesenterien besitzen freie und verschiedene korpuskuläre Nervenendigungen, was deren Schmerzempfindlichkeit erklärt.

Nach dorsal geht das Bindegewebe der Mesenterien ohne scharfe Grenze in das Bindegewebe des Retroperitonealraumes über. Aufgrund des Aufbaus und ihrer Funktion wird den Mesenterien die Eigenschaft als eigenständiges Organ zugesprochen.

Topographie, Präparation und Funktion

Die Mesenterien (oder "das" Mesenterium) von Dünndarm und Dickdarm bilden ein zusammenhängendes Organ. Diese Ansicht ist erst um die 2010er Jahre herum etabliert worden, bis dahin galt, dass zusammenhängende Mesenterien eher als anatomische Variation zu werten sind.

Das Mesenterium entspringt von der superioren mesenterialen Wurzel und spannt sich dann wie ein Fächer auf, der die Darmorgane, Duodenum, Jejunum, Ileum und Colon, erfasst und mechanisch stützt. Die mesenteriale Wurzel entspricht dem Bereich, in dem die A. mesenterica superior an der Aorta aufgehängt ist.

Sowohl bei der anatomischen Präparation am Leichnam als auch in der operativen chirurgischen Präparation ist dieser "ausgespannte Fächer" nur dann sichtbar, wenn die Organe auf eine bestimmte Weise freigelegt oder platziert werden - andernfalls entsteht der Eindruck der Diskontinuität. Eine solche Darstellung wird standardmäßig schon seit vielen Jahren im Rahmen von kolorektalen Resektionen durchgeführt, um die Unversehrtheit der Organe optisch beurteilen zu können.

Das Mesenterium, welches distal der Flexura duodenalis zu finden ist, bildet ein zusammenhängendes extraperitoneales Organ. Innerhalb der Bauchhöhle ist es spiralig gewunden und gefaltet. Das Mesenterium des Dünndarms ist weitgehend frei beweglich, während das rechts- und das linksseitige Mesenterium des Colons teilweise gegen die Wand der Bauchhöhle gedrückt werden.

Videoempfehlung: Mesenterium
Übersicht über das Mesenterium in der anterioren Ansicht bei entferntem Dünndarm und zurückgezogenem Omentum majus.

Die Aufhängung der Organe an den Mesenterien verhindert, dass die Organe ins Becken "fallen" oder anderweitig im Abdomen aneinander verschoben werde. Ohne die Befestigung am Mesenterium würden die Organe nur an ihren Gefäßen fixiert sein, was die Gefahr einer Torquierung und damit einer Ischämie der Organe erheblich steigern würde.

In jenen Bereichen, wo Organe und Mesenterien ineinander übergehen, um die Organe am Mesenterium zu befestigen, geht das Mesothel des Mesenteriums in die Serosa des Organs über. Die Serosa der Organe wiederum gibt kleine Septen in die tieferen Schichten ab, sodass die mechanische Last normalerweise in alle Schichten übertragen wird.

Daraus ergeben sich funktionale Zusammenhänge: die Lamina propria der Mesenterien steht in direktem anatomischen Verhältnis zur Serosa der Organe, die wiederum bis in die Submukosa hinunterreichen. Dadurch sind die Mesenterien funktionell-anatomisch mit den Darmorganen verknüpft. Eine saubere "Trennung" zwischen Mesenterium und Organ existiert damit letztendlich nicht.

Auf diese Weise gelangen Gefäße, die über die Mesenterien an die Darmorgane heranreichen, in deren tiefe luminale Schichten. Dieser Gefäßzugang stellt damit das anatomische Hilum von Dünndarm und Dickdarm dar.

Histologie

Die Mesenterien bestehen aus einem Mesothel, einem einschichtigen flachen Epithel, einer Lamina propria aus lockerem kollagenen Bindegewebe und Inseln univakuolären Fettgewebes, die in die Lamina propria eingebettet sind.

In jenen Arealen, in denen das Kolon gegen die Wand der Bauchöhle gepresst wird, besteht eine faszienartige Verbindung. Der Teil des Peritoneums selbst, der das Colon ascendens mit der hinteren Bauchwand verbindet, wird Toldt'sche Faszie genannt. In diesen Regionen, in denen das Colon an die Bauchwand angepresst wird, durchzieht die Toldt'sche Faszie das Mesenterium.

Das Mesothel des Mesenteriums beherbergt außerdem eine große Zahl an Stammzellen.

Embryologie

Die Mesenterien entwickeln sich aus dem Mesoderm. Mit Hilfe verschiedener Modelle ist es möglich geworden die Reifung und Entwicklung im Embryo darzustellen. Im Bereich der Gefäße befindet sich die mesenteriale Anlage, welche durch Längenwachstum heranreift. Durch die Drehbewegungen der Organe im Rahmen ihrer embryonalen Entwicklung sind auch die Mesenterien spiralig gewunden.

Videoempfehlung: Organe des Verdauungstrakts
Anatomie und Funktion der wichtigsten Organe des Verdauungstrakts.

Physiologie

Die Produktion von C-reaktivem Protein (CRP), einem akute Phase-Protein, welches klinisch vor Allem Anwendung findet in der Diagnostik von entzündlichen Prozessen, findet maßgeblich mesenterial statt. Obwohl CRP üblicherweise mit Erkrankungen vor allem entzündlicher Natur in Verbindung gebracht wird, ist ein geringer Spiegel überlebensnotwendig für den Zucker- und Fettstoffwechsel.

Zudem scheinen die Mesenterien zur Regulation des Wasserhaushaltes sowie des Säure-Base-Haushaltes beizutragen: im kranialen Bereich der Mesenterien befinden sich anscheinend Osmosensoren, welche Veränderungen des Wasserhaushaltes (und damit des Säure-Basen-Haushaltes) registrieren und über noch nicht vollständig geklärte Regelkreise in die Anpassung der Ausscheidung bzw. Rückresorption von Wasser in der Niere einwirken.

Klinik

Erkrankungen des Mesenteriums werden in primäre und sekundäre Mesenteropathien unterteilt. Primäre Erkrankungen haben ihren Ursprung im Mesenterium selbst, sekundäre kommen durch äußere Einwirkung, autoimmune, andere entzündliche oder maligne Geschehen zustande und erfassen das Mesenterium zweitrangig.

Primäre Mesenteropathien

Zu den primären Erkrankungen der Mesenterien zählen viele verschiedene Pathologien. Der Volvulus, die Verdrehung von Darmabschnitten, bringt eine Verdrehung und Torsion des Mesenteriums und damit des Organs als Ganzes mit sich.

Genau das Gegenteil findet sich bei der Non-Rotation, auch als Malrotation bezeichnet, bei der die notwendige Drehung des Mesenteriums, die in Teilen der Drehung der Magen-Darm-Organe in der embryonalen Entwicklung folgt, ausbleibt. Dadurch wird das Mesenterium nicht an den notwendigen Stellen mit den Wänden der Bauchhöhle verklebt, wodurch die Organe nicht hinreichend fixiert sind. Diese sind somit nicht selten nur an ihren Gefäßen befestigt, was mechanischen Stress sowohl auf die Gefäße, als auch auf das Organ ausüben kann. In der Folge kommt es zu einem sekundären Volvulus, der unbehandelt tödlich enden kann.

Mesenterialbedingte Hernien entstehen durch Schäden am Mesenterium selbst. Diese Schäden können iatrogen oder atrophisch bedingt sein. Die Lücken im Mesenterium können als eine Art Leitschiene für die Herniation von Organen dienen.

Im Rahmen systemischer Erkrankungen kann es zu chronischen Entzündungsprozessen am Mesenterium kommen, die mit einer mesenchymalen Transformation einhergehen kann. Solche Umwandlungsprozesse können eventuell zu mesenterialen Hernien führen.

Zu den vaskulären Mesenteropathien zählt der akute Verschluss der A. mesenterica superior oder die Thrombose der V. mesenterica superior. Die Ursachen dafür sind sehr verschieden und können auf verschiedenen Grunderkrankungen basieren. Die Zuordnung vaskulärer Erkrankungen zu diesem Formenkreis der Mesenteropathien basiert auf der Tatsache, dass die A. und V. mesenterica superior die Wurzel des Mesenteriums darstellt.

Eine seltene Erkrankung des Mesenteriums ist die mesenteriale Zyste. Eine solche kann, sofern größenprogredient, zu mechanischem Druck auf umliegende Strukturen führen, was mit erheblichen Schmerzen und teilweise sogar Dysfunktionen verbunden sein kann. Eine Gruppe der mesenterialen Erkrankungen, die bisher nur wenig erforscht ist, sind zelluläre Mesenteropathien.

Sekundäre Mesenteropathien

Zu den sekundären Mesenteropathien zählt die mesenteriale Beteiligung im Rahmen lokaler oder systemischer maligner Erkrankungen, wie z.B. bei Morbus Crohn.

Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung auf der Basis einer Barrierestörung des Darmepithels. Diese steht in Verbindung mit mehreren Defekten auf leukozytärer Ebene. Da das Mesenterium in der Lage ist, einzelne Moleküle, aber auch Zellen bis in transmurale Schichten vordringen zu lassen, besteht sogar die Vermutung, dass es sich beim M. Crohn um eine primäre Mesenteropathie handeln könnte.

Weil die Mesenterien einen großen Fettspeicher besitzen, stehen sie womöglich auch in Verbindung mit Adipositas, Diabetes mellitus Typ II und in der Konsequenz dem metabolischen Syndrom sowie der Arteriosklerose.

Du willst mehr über das Thema Mesenterien lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.177.151 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • Benninghoff, A., & Drenckhahn, D. (2004). Anatomie - Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie - Band 2 (16. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag.
  • Speer, C. & Gahr, M. (2013). Pädiatrie (4. Auflage). Heidelberg: Springer-Verlag.
  • Siewert, J. R., & Stein, H. J. (2012). Chirurgie (9. Auflage). Heidelberg: Springer-Verlag.
  • Culligan, K., Walsh, S., Dunne, C., Walsh, M., Ryan, S., Quondamatteo, F., ... & Coffey, J. C. (2014). The mesocolon: a histological and electron microscopic characterization of the mesenteric attachment of the colon prior to and after surgical mobilization. Annals of surgery, 260(6), 1048-1056.
  • Sehgal, R., & Coffey, J. C. (2014). Historical development of mesenteric anatomy provides a universally applicable anatomic paradigm for complete/total mesocolic excision. Gastroenterology report, 2(4), 245-250.
  • Coffey, J. C., Culligan, K., Walsh, L. G., Sehgal, R., Dunne, C., McGrath, D., ... & Dewhurst, C. (2016). An appraisal of the computed axial tomographic appearance of the human mesentery based on mesenteric contiguity from the duodenojejunal flexure to the mesorectal level. European radiology, 26(3), 714-721.
  • Coffey, J. C., O‘Leary, D. P., Kiernan, M. G., & Faul, P. (2016). The mesentery in Crohn's disease: friend or foe?. Current opinion in gastroenterology, 32(4), 267-273.
  • Treves, F. (1885). Lectures on the anatomy of the intestinal canal and peritoneum in man. British medical journal, 1(1262), 470.
  • Walsh, L. G., Kenny, B. J., El Bassiouni, M., & Coffey, J. C. (2016). Cancer arising from the remnant mucosa of the ileoanal anastomosis leading to pouchectomy. Case Reports, 2016, bcr2015212802.
  • Kluth, D., Jaeschke-Melli, S., & Fiegel, H. (2003, November). The embryology of gut rotation. In Seminars in pediatric surgery (Vol. 12, No. 4, pp. 275-279). WB Saunders.
  • Walsh, L. G., O'Brien, I. S., O'Leary, D. P., Kiely, P. A., Dunne, C., Quandamatteo, F., ... & Coffey, J. C. (2016, March). The mesocolic hilum: an electron microscopic appraisal of anatomy. In IRISH JOURNAL OF MEDICAL SCIENCE (Vol. 185, pp. S97-S97). 236 GRAYS INN RD, 6TH FLOOR, LONDON WC1X 8HL, ENGLAND: SPRINGER LONDON LTD.
  • Park, I. S., Kye, B. H., Kim, H. S., Kim, H. J., Cho, H. M., Yoo, C., & Hwang, S. S. (2013). Primary mesenteric carcinoid tumor. Journal of the Korean Surgical Society, 84(2), 114-117.
  • Li, C., & Kuemmerle, J. F. (2014). Mechanisms that mediate the development of fibrosis in patients with Crohn's disease. Inflammatory bowel diseases, 20(7), 1250-1258.
  • Sazuka, S., Katsuno, T., Nakagawa, T., Saito, M., Saito, K., Maruoka, D., ... & Yokosuka, O. (2014). Fibrocytes are involved in inflammation as well as fibrosis in the pathogenesis of Crohn’s disease. Digestive diseases and sciences, 59(4), 760-768.
  • Yang, Y. K., Chen, M., Clements, R. H., Abrams, G. A., Aprahamian, C. J., & Harmon, C. M. (2008). Human mesenteric adipose tissue plays unique role versus subcutaneous and omental fat in obesity related diabetes. Cellular Physiology and Biochemistry, 22(5-6), 531-538.
  • Coffey, J. C., & O'Leary, D. P. (2016). The mesentery: structure, function, and role in disease. The lancet Gastroenterology & hepatology, 1(3), 238-247.
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 8 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!