Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Auge

Inhalt

Einführung

Das Auge des Menschen ist ein hochkomplexes Organsystem, welches anatomisch und physiologisch schwierig zu beschreiben ist.

Blutgefäße des Auges
Videoempfehlung: Blutgefäße des Auges
Arterien und Venen des Auges.

Aufbau

Der Augapfel (Bulbus oculi) liegt in der Orbita, einem Teil des knöchernen Schädels. In der Orbita findet sich der sog. Corpus adiposum orbitae, ein Fettkörper der die Orbita innen auskleidet und die Leitungsbahnen für das Auge enthält. Der Bulbus oculi besteht aus den Augenhäuten, der Linse und den Augenkammern.

Zu den wichtigsten Augenhäuten gehören die Sklera (Lederhaut) und die Cornea (Hornhaut). Die Sklera macht den weißen Teil des Auges aus. Über der Sklera liegt die Conjunctiva bulbi (Bindehaut). Hierbei handelt es sich um eine transparente Schleimhaut, welche für die Verteilung des Tränenfilms beim Lidschlag außerordentlich wichtig ist. Entzündungen der Bindehaut durch Bakterien oder Viren können äußerst schmerzhaft und einschränkend für den Patienten sein.

Die Cornea (Hornhaut) bietet dem Auge einen gewissen Schutz und ist der erste Teil des optischen Systems, indem sie u.a. für die Lichtbrechung verantwortlich ist. Hornhautverkrümmungen können zu Sehstörungen führen.

Natürlich gehören Retina (Netzhaut) und Choroidea (Aderhaut) ebenfalls zu den wichtigen Augenhäuten. In der Netzhaut wird das Licht, welches mit bestimmten Wellenlängen auf sie trifft, zu elektrischen Signalen umgewandelt und über den Sehnerv (N. opticus, 2. Hirnnerv) via der sog. „Sehbahn“ ins Gehirn weitergeleitet. Diese Signale werden dann im Gehirn zu Bildern verarbeitet. In der Aderhaut (Choroidea) liegen wichtige Blutgefäße, die die Netzhaut versorgen.

Die Linse ist für die Akkomodation des Auges, d.h. der Anpassung an Nah- und Fernsicht von großer Bedeutung. Sie kann sich durch Kontraktion oder Erschlaffung der Ziliarmuskeln unterschiedlich krümmen und somit die Brechung des Lichtes verändern. Krankheiten wie Katarakt (grauer Star) betreffen die Linse und müssen behandelt werden.

Unter dem Terminus „Iris“ versteht man die farbige Regenbogenhaut des Auges. Diese „Lochblende“ umgreift die Pupille und verändert ihren Durchmesser. Dieser Umstand ist für die Anpassung des Auges an Helligkeit und Dunkelheit (Adaptation) unabdingbar.

Vordere und hintere Augenkammer werden durch die Iris voneinander getrennt, besitzen jedoch eine Verbindung durch die Pupille. Hierdurch fließt das Kammerwasser von der hinteren in die vordere Augenkammer. Abflussstörungen des Kammerwassers erzeugen einen hohen Augeninnendruck und können zum Glaukom (grüner Star) führen. Das Kammerwasser ist durch seine Fähigkeit der Lichtbrechung ebenfalls ein Teil des optischen Systems. Zu diesem Brechungsapparat gehört auch der Glaskörper (Corpus vitreum). Der Glaskörper ist ein aus einer gelartigen Substanz bestehender Raum hinter der Linse mit ungefähr dem gleichen Brechungsindex wie dem der Kornea.

Das Auge wird durch unterschiedliche Augenmuskeln, die in der Orbita ihren Ursprung haben, bewegt.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • Benninghoff/Drenckhahn: Anatomie, Band 2, 16. Auflage (2004), S. 655-701
  • Kahle: Taschenatlas der Anatomie, Band 3, 9. Auflage (2005)
  • Lippert: Anatomie Text und Atlas, 8. Auflage, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2006), S. 346-357
  • Schiebler: Anatomie, 9. Auflage, Springer Verlag (2005), S. 651-658

Foto 1: Flickr / helgabj

Foto 2: Flickr / Patrick J. Lynch

Autor: Christopher A. Becker

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.