Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de

Glandula parotidea - Histologie

Die Glandula parotidea (Parotis, Ohrspeicheldrüse) ist die größte der Mundspeicheldrüsen und eine seröse Drüse. Sie besteht aus Drüsenläppchen, die durch interlobuläres Bindegewebe unterbrochen sind. Von einer derben Faszie (Fascia parotidea) umgeben, liegt sie unter der Haut auf dem M. masseter.

Aufbau und Merkmale

Das rein seröse Drüsenparenchym ist dicht gepackt und gelappt. Die Läppchen sind von lockerem kollagenem Bindegewebe umgeben und vielerorts finden sich Pakete univakuolären Fettgewebes.

Glandula parotidea - Histologie

Glandula parotidea - Histologie

Ausführungsgangsystem

An die serösen Abschnitte schließt sich das Ausführungsgangsystem an: Schaltstücke, Streifenstücke und die größere Ausführungsgänge.

Das Sekret aus den Azini, den funktionellen Einheiten der Düse, wird von den Schaltstücken aufgenommen. In der Hämatoxylin-Eosin-Färbung sind die Azini dunkel gefärbt, das Lumen ist eng, die Zellen wirken „platt“ mit großem Kern und in der näheren Umgebung finden sich Myoepithelzellen.

Glandula parotidea - lateral rechts

Glandula parotidea - lateral rechts

Zusätzlich zu den Schaltstücken finden sich auch Streifenstücke. Diese sind größer als Schaltstücke, besitzen eine Wand aus einschichtigem hochprismatischem Epithel und münden in die größere Ausführungsgänge. Ausführungsgänge sind von Bindegewebe bzw. Bindegewebssepten umgeben und besitzen ein weites Lumen sowie ein zweireihiges Epithel.

Schalt- und Streifenstücke finden sich häufig im Präparat der Glandula parotidea. Zudem finden sich Anschnitte des N. facialis. Dieser bildet innerhalb der Glandula parotidea ein Geflecht, den Plexus intraparotideus.

Videoempfehlung: Glandula parotidea
In diesem kurzen Tutorial erfahrt ihr alles über die Glandula parotidea - ihre Anatomie, Innervation und Funktion.

Histologische Differentialdiagnose

Es bestehen deutliche Verwechslungsmöglichkeiten mit Präparaten der Glandula submandibularis sowie der Glandula sublingualis und dem Pankreas.

Die Glandula submandibularis enthält jedoch weniger Schalt- und Streifenstücke und keine Anschnitte des N. facialis. Außerdem ist auch die Bindegewebsstruktur weit weniger ausgeprägt.

Die Glandula sublingualis unterscheidet sich dadurch, dass sie mukoserös ist und viele muköse Anteile besitzt.

Das Pankreas lässt sich durch die Präsenz der Langerhans-Inseln abgrenzen. Diese erscheinen im Pankreas mitunter sehr spärlich, daher ist das sorgfältige Durchsuchen des gesamten Präparates notwendig, um die Unterscheidung zu den anderen Drüsen bzw. zum Pankreas vornehmen zu können.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • R. Lüllmann-Rauch: Taschenatlas Histologie, 3. Auflage, Thieme (2009), S. 352
  • A. Benninghoff, D. Drenckhahn: Anatomie Band 1, 16. Auflage, Urban & Fischer (2003), S. 598 ff.

Text, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Glandula parotidea - Histologie
  • Glandula parotidea - lateral rechts - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Speicheldrüsen

Intraepitheliale Drüsen

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.