Keine Verbindung. Bitte aktualisiere die Seite.
Online
EN | DE | PT | ES Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Vagina - Histologie lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Vagina - Histologie

Die Vagina ist ein fibromuskuläres Organ mit mukösem Charakter. Sie besteht aus einer für Schleimhautgewebe typischen Dreischichtung und ist frei von Drüsen. Genau wie der Uterus unterliegt sie periodischen Schwankungen, die dem Ovarialzyklus folgen.

Kurzfakten
Tunica mucosa - besteht aus Lamina epithelialis und Lamina propria
- bildet Rugae vaginales
- keine Drüsen im Epithel, Befeuchtung durch Transsudat
Tunica muscularis - scherengitterartig angeordnete glatte Muskelzellen
- äußere longitudinal verlaufende Schicht
- innere zirkuläre Schicht
Tunica adventitia - besteht aus lockerem kollagenem Bindegewebe
Inhalt
  1. Aufbau
    1. Tunica mucosa
    2. Tunica muscularis und adventitia
  2. Histologische Differentialdiagnose
  3. Klinik
  4. Literaturquellen
+ Zeige alles

Aufbau

Die Wand der Vagina ist in Schleimhaut (Tunica mucosa), Muskelschicht (Tunica muscularis) und Bindegewebe (Tunica adventitia) gegliedert.

Tunica mucosa

Luminal befindet sich die Tunica mucosa, bestehend aus einer Lamina epithelialis mit mehrschichtig unverhornendem Plattenepithel und einer Lamina propria mit lockerem kollagenem Bindegewebe.

Das Plattenepithel besteht aus Basalzellen (Stratum basale), Parabasalzellen (Stratum parabasale), tiefen und oberflächlichen polygonalen Intermediärzellen (Stratum polygonale) sowie Superfizialzellen (Stratum superficiale) mit pyknotischen Kernen und Keratohyalingranula. Das Stratum parabasale ist eine Besonderheit des vaginalen Plattenepithels und dient der Regeneration.

Mikro- und makroskopisch bildet das Epithel Querfalten, die Rugae vaginales.

Das Epithel unterliegt den Schwankungen des Ovarialzyklus. In der Proliferationsphase ist es höher, nach der Ovulation werden die mit Glykogen beladenen oberflächlichen Epithelzellen abgestoßen. Das Glykogen aus den abgeschilferten Zellen wird von Bakterien der Gattung Lactobacillus, den Döderlein-Stäbchen, zu 2-Hydroxypropansäure (Milchsäure) abgebaut. Dadurch kommt es zu einer Verringerung des pH-Wertes. Glykogenreiche Zellen sind in der Hämatoxylin-Eosin-Färbung blass.

In der Lamina propria befinden sich zahlreiche elastische Fasern sowie eine Vielzahl von Gefäßen. Letztere sind in der Regel nur in einem Querschnitt angeschnitten, dies spiegelt jedoch nicht die topographische Situation wider. Der vaginale Muskelschlauch ist von einem dichten Venennetz umschlungen, das in der Lamina propria ein Netzwerk bildet.

Das Vaginalepithel ist frei von Drüsen. Die Oberfläche des Epithels wird von Zervixschleim sowie Gewebsflüssigkeit, die durch das Epithel ausgepresst wird (Transsudat), befeuchtet. Bei sexueller Erregung befeuchtet ein muköses Sekret aus den Bartholin-Drüsen (Glandula vestibularis major) den äußeren Abschnitt der Vagina (Lubrikation). Dieses wird durch die Ein- und Auswärtsbewegung des Penis über die gesamte Fläche des Vaginalepithels verteilt; zudem wird die Transsudationsrate des Epithels deutlich gesteigert.

Der Zustand des Hormonstatus lässt sich im histologischen Präparat in der Regel nicht erkennen. Jedoch kann mit Hilfe eines Ausstrichpräparates nach Papanicolaou, dessen Material durch Abstrich aus der Portio und der Cervix uteri gewonnen wird, der Östrogenspiegel indirekt bestimmt werden.

Eine erhöhte Anzahl von Zellen mit kleinen pyknotischen Kernen (Karyopyknose-Index) sowie ein erhöhter Prozentsatz eosinophiler Zellen (Eosinophilie-Index) spricht dabei für einen erhöhten Östrogenspiegel.

Tunica muscularis und adventitia

Auf die Lamina propria folgt die Tunica muscularis, eine Schicht scherengitterartig angeordneter glatter Muskelzellen. Außen liegt eine longitudinal verlaufende Schicht, innen eine zirkuläre Schicht. Die Tunica muscularis ist aufgelockert und von Bindegewebe und Venenanschnitten durchzogen.

Der Tunica muscularis folgt die Tunica adventitia, die aus lockerem kollagenem Bindegewebe besteht. Sie verbindet die Vagina mit dem umliegenden Beckenraum und -organen (z.B. Urethra). In ihr verlaufen Nervenfasern, die die Blutversorgung und glatten Muskelzellen der Tunica muscularis regulieren. Dicht gefolgt an der Tunica adventitia folgt das Parakolpium, welches die Vagina im Becken einbettet und schützt.

Brauchst du Lernstrategien und Lerntipps für deine Vorbereitung auf die Anatomieprüfung? Hier erfährst du die Bedeutung des aktiven Erinnerns beim Erlernen der Anatomie.

Histologische Differentialdiagnose

Eine Verwechslungsgefahr besteht vor allem mit dem Ösophagus, welches ähnlich dreischichtig aufgebaut ist. Dort finden sich jedoch Drüsen in der Lamina propria, während das vaginale Epithel drüsenfrei ist.

Nachdem du die Histologie der Vagina schon gelernt hast, erweitere dein Wissen über die anderen Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems mit folgenden Lerneinheiten:

Du willst mehr über das Thema Vagina - Histologie lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!